Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zu sozialer Gerechtigkeit. Auf dem Weg in die "Zwei-Drittel-Gesellschaft"?

17.03.2008
Waren noch bis in die 1990er Jahre in der Soziologie Prognosen von der "Freizeitgesellschaft" und der "Erlebnisgesellschaft" verbreitet, sprechen SoziologInnen heute von der "Zwei-Drittel-Gesellschaft" und "modernen sozialen Konflikten". Die Sozialwissenschafterin Hilde Weiss hat untersucht, wie unterschiedliche soziale Gruppen in Österreich diese neuen Konflikte sehen und was für sie soziale Gerechtigkeit bedeutet.

"Für Österreich gilt: Die obersten Einkommens- und Bildungsschichten wissen ihre Interessen wahrzunehmen", erklärt Ao. Univ.-Prof. Dr. Hildegard Weiss vom Institut für Soziologie. Um die Interessen vieler anderer ist es nicht so gut bestellt: Während der Wohlstand insgesamt steigt, werden immer mehr Menschen immer ärmer. Etwa zwei Drittel der Bevölkerung stehen in gesicherten Beschäftigungsverhältnissen, während ein Drittel davon ausgeschlossen bleibt.

Wie verschiedene soziale Gruppen mit den neuen (globalisierten) Rahmenbedingungen umgehen, wie sie zu Fragen der sozialen Gerechtigkeit stehen und was das für ihre politische Gesinnung bedeutet, erforschte Hilde Weiss im Projekt "Konfliktwahrnehmung und Gerechtigkeitsvorstellungen in sozialen Milieus". Weiss und ihre MitarbeiterInnen befragten 1.018 ÖsterreicherInnen zwischen 18 und 65 Jahren.

Idee des sozialen Ausgleichs

... mehr zu:
»Soziologie

"Fleiß und Tüchtigkeit sind für die meisten ÖsterreicherInnen zentrale Werte. Trotzdem stößt die Idee eines unregulierten Kapitalismus auf wenig Beifall", erklärt Weiss. Sozialer Ausgleich ist den ÖsterreicherInnen sehr wichtig: 37 Prozent stimmen vorbehaltlos zu, dass Leute mit höherem Einkommen durch höhere Steuern zum Gemeinwohl beitragen sollten. 36 Prozent plädieren dafür, dass soziale Unterschiede weitgehend abgeschwächt werden sollen.

Biografie formt Einstellungen

Die Einstellung zu Fragen der sozialen Gerechtigkeit hängt dabei weniger vom beruflichen Status als vielmehr von biografischen Erfahrungen wie Krisen oder Erfolgen ab: Soziale Aufsteiger, die es von ganz unten ins soziale Mittelfeld oder darüber hinaus geschafft haben, zahlen ungern Steuern und halten wenig von Sozialleistungen: "Diese Menschen haben hart gekämpft und glauben, dass das, was ihnen gelungen ist, allen möglich sei", erklärt Weiss. Soziale Absteiger hingegen denken tendenziell sozialer: "Sie haben oftmals erlebt, dass das Individuum nicht immer alle lebensbestimmenden Faktoren im Griff hat und dass Chancen ungleich verteilt sind."

Politikverdrossenheit

Wenn es um die Politik geht, haben gerade die "unteren" sozialen Schichten das Gefühl, keinen Einfluss auf ihr Schicksal nehmen zu können. "Die oberen Einkommensschichten hingegen fühlen sich politisch gut vertreten und wissen, wen es zur Stärkung der eigenen Interessen zu wählen gilt", erörtert Weiss. Generell hält man in Österreich wenig von PolitikerInnen: 37 Prozent der Befragten glauben, dass moralische Grundsätze in der Politik nichts mehr gelten.

Liberale Bourgeoisie

Während also die quasi traditionelle Autoritätshörigkeit bestehen bleibt, entfernten sich laut Analyse zumindest die mittleren und oberen Schichten der Gesellschaft von einem konservativen Familienbild mit den entsprechenden Geschlechterrollen. In den unteren Schichten allerdings gibt man sich diesbezüglich konservativ. "Dieser Konservatismus ist Teil einer pessimistischen, rückwärtsgewandten Lebensauffassung", erklärt Weiss, "er ist eng mit Zukunftsängsten verbunden."

In Fragen der Migrations- und Ausländerpolitik findet sich in der österreichischen Oberschicht ein deutlich aufgeklärteres Klima als bei sozialen Unterschichten. In diesen sozialen Schichten wird die Konkurrenz am globalen Arbeitsmarkt auch mehr als Chance denn als Risiko wahrgenommen.

Kontakt:
Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Hilde Weiss
Institut für Soziologie
1090 Wien, Rooseveltplatz 2
T +43-1-4277-481 36
hildegard.weiss@univie.ac.at
Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Berichte zu: Soziologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte