Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Zukunft auf der Spur

12.06.2002


Gemeinsame Studie von Accenture und Matthias Horx

In einer ganz neuen Form der Zusammenarbeit wird der internationale Management- und Technologiedienstleister Accenture gemeinsam mit dem Zukunftsforscher Matthias Horx die wichtigsten Trends für die Innovationswirtschaft in den nächsten Jahren erheben. Das Studiendesign dieser umfassenden Untersuchung liegt seit kurzem vor und umfasst 5 große Themenkomplexe, die sich mit den entscheidenden Fragen der nächsten Jahre auseinandersetzen. Die Antworten auf diese Fragen sowie die Herausforderungen, die die gesellschaftliche Entwicklung in den nächsten Jahren für die Wirtschaft bringen wird, werden im Herbst unter dem Titel "Accent on the Future – die Zukunftsstudie von Accenture“ vorliegen und der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

"Innovation delivered“ lautet der Slogan von Accenture und verdeutlicht damit den Stellenwert, den das Unternehmen der gesamten Leistungspalette - von der Strategie- und Konzeptionsphase bis hin zur Umsetzung beimisst. "Darin manifestiert sich auch die Alleinstellung von Accenture: nämlich in der Verbindung der klassischen Unternehmensberatung mit den Leistungen jener Unternehmen, die auf die Umsetzung und Implementierung technologischer Entwicklungen spezialisiert sind.“ so Wolfgang Gattermeyer, Country Managing Director von Accenture in Österreich. Und gerade dieser gesamtheitliche Ansatz macht die Einschätzung zukünftiger Trends und Entwicklungen für Accenture so wichtig, spielt diese doch für die Konzeptentwicklung eine ebenso große Rolle wie für die schlussendliche Umsetzung der Innovationen. Dies wird auch durch die Vielzahl an eigenen branchenspezifischen Schwerpunktstudien des Unternehmens untermauert.

Accent on the Future

In einem gemeinsamen Projekt mit Matthias Horx will Accenture nun unter dem Titel "Accent on the Future – die Zukunftsstudie von Accenture“ auch branchenübergreifend die wichtigsten Wirtschaftstrends erheben und seinen Kunden zugänglich machen. Bei der Definition der Kernthemen flossen zunächst die Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag von Accenture ein, in der Folge wurden die zu erhebenden Schlüsselfragen in einer Diskussion mit Spitzenvertretern der Wirtschaft definiert. Das nun vorliegende Studiendesign identifiziert fünf Kernthemen, die für die Innovationswirtschaft in den nächsten Jahren wesentlich sein werden.

Future Business 2010

"Im Zentrum der Untersuchung steht zunächst der Mensch und zwar einerseits als Teil der Wirtschaft, gleichsam als "humanes Kapital“. Hier gilt es, die neuen Entwicklungen in der Arbeitswelt aufzuspüren, sich mit dem zunehmenden "War for Talents“ auseinanderzusetzen und der optimalen Verknüpfung der vorhandenen "humanen Ressourcen“ nachzugehen.“ erläutert Matthias Horx. Ebenso wichtig ist der Fragenkomplex, der sich mit dem Menschen als Konsument auseinandersetzt - wird dieser in den nächsten Jahren älter/weiblicher/individueller werden und welche Ansprüche wird dieser neue Konsument an die Wirtschaft stellen? In diesem Zusammenhang erhebt sich auch die Frage nach der zunehmenden Bedeutung der neuen Gesundheitswelt als Schlüsselmarkt der kommenden Ökonomie – welche Potenziale für Innovationen, neue Dienstleistungen und Organisationsformen resultieren daraus und wie wird die ihre Finanzierung aussehen? Sodann die Frage nach den Kanälen, über die all diese neuen Informationen und Angebote an den Konsumenten herangetragen werden – den "New Mediascapes“, ihrem Anforderungsprofil und ihrem Leistungsspektrum. Und schließlich stellt sich die Frage, welche unternehmerischen Organisationsformen die Voraussetzung dafür bieten, all diesen Bedürfnissen entsprechend Rechnung zu tragen – also: "Vernetzung statt Merger? Glokalisierung statt Globalisierung? Ist ein generelles Umdenken in der Wirtschaft angesagt?“

"Die Antworten auf diese Fragen bieten für Accenture – aber auch für die österreichische Wirtschaft - entscheidende Anhaltspunkte für Marktentwicklungen und Innovationserfordernisse und damit auch für die Konzepte und Innovationen, die Accenture für seine Kunden entwickeln und umsetzen wird.“ resümiert Gattermeyer.

Dr. Meta Raunig | pte.online

Weitere Berichte zu: Future Innovationswirtschaft Konsument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie