Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Zukunft auf der Spur

12.06.2002


Gemeinsame Studie von Accenture und Matthias Horx

In einer ganz neuen Form der Zusammenarbeit wird der internationale Management- und Technologiedienstleister Accenture gemeinsam mit dem Zukunftsforscher Matthias Horx die wichtigsten Trends für die Innovationswirtschaft in den nächsten Jahren erheben. Das Studiendesign dieser umfassenden Untersuchung liegt seit kurzem vor und umfasst 5 große Themenkomplexe, die sich mit den entscheidenden Fragen der nächsten Jahre auseinandersetzen. Die Antworten auf diese Fragen sowie die Herausforderungen, die die gesellschaftliche Entwicklung in den nächsten Jahren für die Wirtschaft bringen wird, werden im Herbst unter dem Titel "Accent on the Future – die Zukunftsstudie von Accenture“ vorliegen und der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

"Innovation delivered“ lautet der Slogan von Accenture und verdeutlicht damit den Stellenwert, den das Unternehmen der gesamten Leistungspalette - von der Strategie- und Konzeptionsphase bis hin zur Umsetzung beimisst. "Darin manifestiert sich auch die Alleinstellung von Accenture: nämlich in der Verbindung der klassischen Unternehmensberatung mit den Leistungen jener Unternehmen, die auf die Umsetzung und Implementierung technologischer Entwicklungen spezialisiert sind.“ so Wolfgang Gattermeyer, Country Managing Director von Accenture in Österreich. Und gerade dieser gesamtheitliche Ansatz macht die Einschätzung zukünftiger Trends und Entwicklungen für Accenture so wichtig, spielt diese doch für die Konzeptentwicklung eine ebenso große Rolle wie für die schlussendliche Umsetzung der Innovationen. Dies wird auch durch die Vielzahl an eigenen branchenspezifischen Schwerpunktstudien des Unternehmens untermauert.

Accent on the Future

In einem gemeinsamen Projekt mit Matthias Horx will Accenture nun unter dem Titel "Accent on the Future – die Zukunftsstudie von Accenture“ auch branchenübergreifend die wichtigsten Wirtschaftstrends erheben und seinen Kunden zugänglich machen. Bei der Definition der Kernthemen flossen zunächst die Erfahrungen aus dem Arbeitsalltag von Accenture ein, in der Folge wurden die zu erhebenden Schlüsselfragen in einer Diskussion mit Spitzenvertretern der Wirtschaft definiert. Das nun vorliegende Studiendesign identifiziert fünf Kernthemen, die für die Innovationswirtschaft in den nächsten Jahren wesentlich sein werden.

Future Business 2010

"Im Zentrum der Untersuchung steht zunächst der Mensch und zwar einerseits als Teil der Wirtschaft, gleichsam als "humanes Kapital“. Hier gilt es, die neuen Entwicklungen in der Arbeitswelt aufzuspüren, sich mit dem zunehmenden "War for Talents“ auseinanderzusetzen und der optimalen Verknüpfung der vorhandenen "humanen Ressourcen“ nachzugehen.“ erläutert Matthias Horx. Ebenso wichtig ist der Fragenkomplex, der sich mit dem Menschen als Konsument auseinandersetzt - wird dieser in den nächsten Jahren älter/weiblicher/individueller werden und welche Ansprüche wird dieser neue Konsument an die Wirtschaft stellen? In diesem Zusammenhang erhebt sich auch die Frage nach der zunehmenden Bedeutung der neuen Gesundheitswelt als Schlüsselmarkt der kommenden Ökonomie – welche Potenziale für Innovationen, neue Dienstleistungen und Organisationsformen resultieren daraus und wie wird die ihre Finanzierung aussehen? Sodann die Frage nach den Kanälen, über die all diese neuen Informationen und Angebote an den Konsumenten herangetragen werden – den "New Mediascapes“, ihrem Anforderungsprofil und ihrem Leistungsspektrum. Und schließlich stellt sich die Frage, welche unternehmerischen Organisationsformen die Voraussetzung dafür bieten, all diesen Bedürfnissen entsprechend Rechnung zu tragen – also: "Vernetzung statt Merger? Glokalisierung statt Globalisierung? Ist ein generelles Umdenken in der Wirtschaft angesagt?“

"Die Antworten auf diese Fragen bieten für Accenture – aber auch für die österreichische Wirtschaft - entscheidende Anhaltspunkte für Marktentwicklungen und Innovationserfordernisse und damit auch für die Konzepte und Innovationen, die Accenture für seine Kunden entwickeln und umsetzen wird.“ resümiert Gattermeyer.

Dr. Meta Raunig | pte.online

Weitere Berichte zu: Future Innovationswirtschaft Konsument

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie