Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heimat und Naturschutz im Nahetal

13.03.2008
Geographisches Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz legt neue Studie vor

Das mittlere Nahetal ist Heimat und Zukunft für die dort lebenden Menschen. Es ist eine natur- und kulturgeographisch attraktive Flusslandschaft mit peripherem Charakter, die zwischen Martinstein und Bad Münster am Stein seit Jahrzehnten bekannt ist für seinen Bädertourismus und den Weinbau.

Weinbau und Tourismus prägen diese historische Kulturlandschaft. Der Weinbau ist ein gutes Beispiel für ein Identität stiftendes Element für die Bewohner einer Region, die diese als ihre Heimat bezeichnen. Aber ist das Nahetal eine einheitliche Region? Bezeichnen die Bewohner dieses Flusstal mit seiner wechselvollen Geschichte als Heimat? Was verbindet sie? Oder wie erlebt der Mensch im Nahetal seine Heimat? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, haben die Mitarbeiter der Studie mit den Menschen in der Region gesprochen. Herausgekommen ist ein differenziertes Bild der Landschaft und ihrer Bewohner.

Heimat konstituiert sich im Nahetal wie überall aus inneren Bildern, die oft aus der Kindheit stammen, dort erworben wurden. Spätere Heimaten werden durch andere Bilder wiedergegeben. Man kann also durchaus verschiedene Heimaten haben. In ihnen malt sich ein Erlebnishorizont ab, der individuell entstanden, aber intersubjektiv vermittelbar ist. Die Menschen an der Nahe sind stolz auf ihre Tradition - auf ihre Feste, ihre Speisen und ortstypischen Dialekte. Hier setzt die Vermarktung der Produkte aus dieser Region an und hebt ihren besonderen Wert ins Bewusstsein. Das lässt die Chancen, ein Stück Heimat zu erhalten, wachsen. Das ist mehr als Imagebildung, weist über rein ökonomische Interessen hinaus.

... mehr zu:
»Naturschutz

Ein gesunder Naturhaushalt ist Voraussetzung für die Markenzeichen der Region, weshalb dem Naturschutz eine besondere Rolle in der Koordination der verschiedenen Ansprüche von Natur und Kultur/Gesellschaft an die Landschaft zuteil wird. In ihrer Studie untersuchen die Geographen, ob und wie der Naturschutz durch ein vertieftes Heimatbewusstsein verbessert werden kann. "Das regionale Heimatgefühl der Bewohner im Nahetal ist eine sehr wichtige Voraussetzung, die Region als Ganze zu schützen", erläutert Univ.-Prof. Dr. Beate Ratter, Mit-Herausgeberin von "Heimat und Naturschutz im Nahetal". Es zeigte sich, dass im Nahetal ein Zusammenhang zwischen Heimatbewusstsein bzw. Heimatengagement und dem Verständnis für den Naturschutz besteht. Für über 60 Prozent der Befragten, die das Nahetal als ihre Heimat betrachten, ist der Naturschutz im Nahetal "sehr wichtig".

Die Naheregion hat ihre eigenen Anmutungen, die sie von anderen Weinbauregionen unterscheidet. Vielfältigkeit ist die typische Eigenschaft des Nahetals. Eine starke Ortgebundenheit zeigt sich in vielen Antworten der befragten Bewohner. Sie scheint sich über Jahre hinweg als Hindernis für ein gemeinsames Auftreten der Gemeinden entwickelt zu haben. Ein verbindender Faktor ist der Wein, der als ein typisches gemeinsames Symbol verstanden wird und als verbindende Klammer der Region gesehen wird.

Die vorliegende Studie des Geographischen Instituts der Johannes Gutenberg Universität Mainz hat regionale Identität nachgewiesen - Einheit in der Vielfalt. Sie zeigt den Wunsch der Befragten nach mehr Kooperation und einem stärkeren Zusammenhalt in der Region. Angesichts der historisch trennenden Wirkung der Nahe als Grenzfluss wäre es für die Zukunft wünschenswert, wenn der Fluss stärker als ein verbindendes Element verstanden wird. Auch darüber reflektiert die Studie, sucht Chancen und eruiert Defizite im Sinne der Agenda 21 - global denken und lokal handeln - es gibt wichtige Anhaltspunkte für die weitere Entwicklung dieses schönen Teils von Rheinland-Pfalz.

Diese Studie ist die zweite Studie aus einer Serie über die rheinland-pfälzischen Flusslandschaften, die nach der Studie über das Mittelrheintal von 2005, der Öffentlichkeit vorgelegt wird.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Beate M.W. Ratter und Dipl. Geogr. Thomas Treiling
Geographisches Institut
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-22773
Fax 06131 39-24736
E-Mail: ratter@uni-mainz.de oder t.treiling@geo.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Berichte zu: Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften