Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heimat und Naturschutz im Nahetal

13.03.2008
Geographisches Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz legt neue Studie vor

Das mittlere Nahetal ist Heimat und Zukunft für die dort lebenden Menschen. Es ist eine natur- und kulturgeographisch attraktive Flusslandschaft mit peripherem Charakter, die zwischen Martinstein und Bad Münster am Stein seit Jahrzehnten bekannt ist für seinen Bädertourismus und den Weinbau.

Weinbau und Tourismus prägen diese historische Kulturlandschaft. Der Weinbau ist ein gutes Beispiel für ein Identität stiftendes Element für die Bewohner einer Region, die diese als ihre Heimat bezeichnen. Aber ist das Nahetal eine einheitliche Region? Bezeichnen die Bewohner dieses Flusstal mit seiner wechselvollen Geschichte als Heimat? Was verbindet sie? Oder wie erlebt der Mensch im Nahetal seine Heimat? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, haben die Mitarbeiter der Studie mit den Menschen in der Region gesprochen. Herausgekommen ist ein differenziertes Bild der Landschaft und ihrer Bewohner.

Heimat konstituiert sich im Nahetal wie überall aus inneren Bildern, die oft aus der Kindheit stammen, dort erworben wurden. Spätere Heimaten werden durch andere Bilder wiedergegeben. Man kann also durchaus verschiedene Heimaten haben. In ihnen malt sich ein Erlebnishorizont ab, der individuell entstanden, aber intersubjektiv vermittelbar ist. Die Menschen an der Nahe sind stolz auf ihre Tradition - auf ihre Feste, ihre Speisen und ortstypischen Dialekte. Hier setzt die Vermarktung der Produkte aus dieser Region an und hebt ihren besonderen Wert ins Bewusstsein. Das lässt die Chancen, ein Stück Heimat zu erhalten, wachsen. Das ist mehr als Imagebildung, weist über rein ökonomische Interessen hinaus.

... mehr zu:
»Naturschutz

Ein gesunder Naturhaushalt ist Voraussetzung für die Markenzeichen der Region, weshalb dem Naturschutz eine besondere Rolle in der Koordination der verschiedenen Ansprüche von Natur und Kultur/Gesellschaft an die Landschaft zuteil wird. In ihrer Studie untersuchen die Geographen, ob und wie der Naturschutz durch ein vertieftes Heimatbewusstsein verbessert werden kann. "Das regionale Heimatgefühl der Bewohner im Nahetal ist eine sehr wichtige Voraussetzung, die Region als Ganze zu schützen", erläutert Univ.-Prof. Dr. Beate Ratter, Mit-Herausgeberin von "Heimat und Naturschutz im Nahetal". Es zeigte sich, dass im Nahetal ein Zusammenhang zwischen Heimatbewusstsein bzw. Heimatengagement und dem Verständnis für den Naturschutz besteht. Für über 60 Prozent der Befragten, die das Nahetal als ihre Heimat betrachten, ist der Naturschutz im Nahetal "sehr wichtig".

Die Naheregion hat ihre eigenen Anmutungen, die sie von anderen Weinbauregionen unterscheidet. Vielfältigkeit ist die typische Eigenschaft des Nahetals. Eine starke Ortgebundenheit zeigt sich in vielen Antworten der befragten Bewohner. Sie scheint sich über Jahre hinweg als Hindernis für ein gemeinsames Auftreten der Gemeinden entwickelt zu haben. Ein verbindender Faktor ist der Wein, der als ein typisches gemeinsames Symbol verstanden wird und als verbindende Klammer der Region gesehen wird.

Die vorliegende Studie des Geographischen Instituts der Johannes Gutenberg Universität Mainz hat regionale Identität nachgewiesen - Einheit in der Vielfalt. Sie zeigt den Wunsch der Befragten nach mehr Kooperation und einem stärkeren Zusammenhalt in der Region. Angesichts der historisch trennenden Wirkung der Nahe als Grenzfluss wäre es für die Zukunft wünschenswert, wenn der Fluss stärker als ein verbindendes Element verstanden wird. Auch darüber reflektiert die Studie, sucht Chancen und eruiert Defizite im Sinne der Agenda 21 - global denken und lokal handeln - es gibt wichtige Anhaltspunkte für die weitere Entwicklung dieses schönen Teils von Rheinland-Pfalz.

Diese Studie ist die zweite Studie aus einer Serie über die rheinland-pfälzischen Flusslandschaften, die nach der Studie über das Mittelrheintal von 2005, der Öffentlichkeit vorgelegt wird.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Beate M.W. Ratter und Dipl. Geogr. Thomas Treiling
Geographisches Institut
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-22773
Fax 06131 39-24736
E-Mail: ratter@uni-mainz.de oder t.treiling@geo.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/

Weitere Berichte zu: Naturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie