Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Sprachenvielfalt ist in Gefahr - Linguist dokumentiert bedrohte Sprache der Awetí-Indianer

12.06.2002


Neunzig Prozent der weltweit etwa 6.000 Sprachen werden in unserem Jahrhundert verloren gehen. DOBES (Dokumentation bedrohter Sprachen) heißt ein Programm der VolkswagenStiftung, das dafür sorgen soll, dass Sprachen nicht spurlos von der Bildfläche verschwinden. Sebastian Drude, ein Linguist der Freien Universität Berlin, hat sich in diesem Rahmen der Sprache des brasilianischen Indianerstammes der Awetí angenommen und für deren Dokumentation bereits viermal längere Zeit Feldforschung vor Ort betrieben. Als bisher einziger Europäer verbrachte er mehrere Monate im Dorf der Awetí und wurde dabei so sehr zu einem Teil der Dorfgemeinschaft, dass der Häuptling des Stammes ihn sogar offiziell adoptierte.

Das Dorf der Awetí liegt im Gebiet der Quellflüsse des Xingú, eines der großen Zuflüsse des Amazonas. Etwa zwölf verschiedene Indianerstämme mit einer vergleichbaren Kultur, aber völlig unterschiedlichen Sprachen haben sich hier angesiedelt. Das Awetí gehört zu den Tupi-Sprachen, eine der größten Sprachfamilien in Südamerika, zu der etwa 55 bis 60 Sprachen zählen. Allerdings hat das Awetí unter diesen einen Stellenwert, der mit dem des Griechischen oder Ungarischen innerhalb der europäischen Sprachen vergleichbar ist: Sie ist ziemlich isoliert und steht zu keiner anderen Sprache in einem besonderen verwandtschaftlichen Verhältnis.

Es ist erstaunlich, dass Awetí heute überhaupt noch existiert, da in den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts nur noch etwa zwei Dutzend Sprecher am Leben waren. Ihren Nachwuchs schickten sie zur Schule in die Stadt, wo der Unterricht natürlich in der Amtssprache Portugiesisch stattfand. Aus Angst vor Diskriminierung leugneten die Kinder ihre Herkunft und versuchten sich so gut wie möglich anzupassen, was sie natürlich nur bedingt vor der Ausgrenzung schützte. Die Awetí erkannten bald selbst, dass ihre Kultur und Sprache in Gefahr waren und wandten sich an Sebastian Drude, der damals Gastforscher am Museu Goeldi in Belém und seinerseits auf der Suche nach einer ethnische Gruppe war, deren Sprache er dokumentieren konnte. Dem Berliner Linguisten ist es zu verdanken, dass die kommenden Generationen Unterricht im Lesen, Schreiben und Rechnen in der eigenen Sprache erhalten und dazu das Dorf dazu nicht mehr verlassen müssen. Um das Awetí dokumentieren und Zeugnisse davon anfertigen zu können, hat Drude nämlich eine Orthografie für diese Sprache entwickelt und die erste Fibel erstellt, die nun für den Unterricht in der neu erbauten Dorfschule benutzt werden kann. Zur Zeit werden alle Sprösslinge in ihrer Muttersprache Awetí erzogen.

Im Vordergrund des DOBES-Projekts stehen allerdings nicht spracherhaltende Maßnahmen, sondern - wie der Name schon sagt - die Dokumentation der gefährdeten Sprache. Mit Hilfe von Tonband und Videokamera zeichnet Sebastian Drude Monologe von indianischen Sprechern auf. "Ich lasse sie über ganz verschiedene Dinge berichten", sagt der Linguist. "Während einer mir den Mythos von der Möwe und dem Maniok erzählt, beschreibt mir ein anderer den Ablauf eines Hausbaus." Die Audio- und Video-Aufnahmen transkribiert Drude und zerlegt das schriftlich Fixierte dann in die kleinsten bedeutungstragenden Einheiten einer Sprache, die Morpheme. Die Tatsache, dass das Awetí nicht von Grund auf über eine standardisierte Orthografie verfügt, erschwert die Transkription erheblich. Sebastian Drude und Prof. Hans-Heinrich Lieb von der Freien Universität haben im Jahr 2000 ein spezielles Glossierungsformat für die Sprachdokumentation entwickelt, in dem sämtliche linguistischen Aspekte berücksichtigt werden. Trotzdem benötigt Drude für die Transkription einer einminütigen Audio- oder Videoaufnahme etwa zwei Stunden. Audio-, Video- und Textdaten gehen an die zentrale Datenbank des Projektes, die sich am Max-Planck-Institut für Psycholinguistik im niederländischen Nijmegen befindet. Dort wird an einer Lösung für die dauerhafte Archivierung der Daten gearbeitet. 

Selbst wenn das Awetí irgendwann dem übermäßigen Druck des Portugiesischen nicht mehr standhalten sollte: Sebastian Drude sorgt mit seiner Arbeit dafür, dass die Existenz dieser Sprache auch nach ihrem Verschwinden nachgewiesen werden kann. Die Dorfbewohner danken ihm seinen Einsatz mit der vollständigen Integration in ihre Dorfgemeinschaft. Aus der Arbeitsbeziehung ist eine Freundschaft geworden, die sämtlichen kulturellen und sprachlichen Barrieren zu überwindet.

Franziska Garbe

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Sebastian Drude, M.A., Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-54233, E-Mail: sebadru@zedat.fu-berlin.de
Prof. Dr. Hans-Heinrich Lieb, Institut für Deutsche und Niederländische Philologie der Freien Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-52973

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi.nl/DOBES

Weitere Berichte zu: Audio Linguist Sprachenvielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik