Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langes Leben liegt in der Familie

11.06.2002


Geschwister von 100-Jährigen werden älter als normale Bevölkerung

Menschen mit Geschwistern, die die Altersgrenze von 100 Jahren überschritten haben, erwartet selbst ein längeres Leben. Wissenschaftler um Thomas Perls vom Boston Medical Center haben im Zuge der New England Centenarian Study das Alter von mehr als 2000 Männer und Frauen recherchiert, deren Geschwister älter als 100 Jahre waren. Das Datenmaterial stammte von 444 Familien. Wie die Forscher im Magazin Proceedings of the National Academy of Science (PNAS) berichten, wurden Geschwister von 100-Jährigen im Durchschnitt 16 bis 17 Jahre älter als die normale Bevölkerung.

Die Datenanalyse zeigte, dass Brüder der 100-Jährigen die 100-Jahres-Grenze 17 Mal häufiger als Männer ohne Geschwister mit diesem hohen Alter erreichten. Bei den Schwestern erhöhte sich die Wahrscheinlichkeit um das Achtfache. "Die Ergebnisse erhärten die Annahme, dass 100-Jährige und deren Geschwister eine spezielle Gruppe sind. Sie scheinen resistenter gegen Krankheiten zu sein bzw. diese Erkrankungen im Laufe ihres Lebens besser zu überstehen", glaubt Evan Hadley, Direktor für Geriatrie und klinische Gerontologie am National Institute on Aging. Dieser Überlebensvorteil ist laut Hadley aller Wahrscheinlichkeit nach auf genetische und Umweltfaktoren zurückzuführen. Die Rolle der einzelnen Faktoren liegt aber noch im Dunkeln.



Perls und Kollegen entdeckten bereits im Vorjahr eine Region am Chromosom 4. Dieser Bereich soll ein oder wenige Gene enthalten, die ein außergewöhnlich langes Leben begünstigen sollen. Dass Gene eine Rolle für ein hohes Alter spielen, zeigte sich auch Forschern der University of Utah. Sie stellten fest, dass Brüder und Schwester bzw. andere Verwandte ersten Grades von Geschwistern mit einem hohen Alter zu einem längeren Leben neigten als ihre Cousins und ferne Verwandte. Einige Studien legen nahe, dass außergewöhnlich lang lebende Menschen einen ungewöhnlich guten Schutz gegen Krankheiten des Alters an ihre Kinder weitergeben könnten. Diese Schutzfaktoren wirkten bereits in jungen Jahren und nicht erst, wenn die Nachkommen ein hohes Alter erreichen. So haben z.B. Forscher bereits nachgewiesen, dass 60- bis 70-jährige "Kinder" von 100-Jährigen für kardiovaskuläre Krankheiten weniger anfälliger sind. Fraglich bleibt, ob ein derart hohes Alter auch erstrebenswert ist.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://www.nia.nih.gov

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie