Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKM-Studie untersucht Zusammenhang zwischen Migräne und Loch in Vorhofscheidewand des Herzens

29.02.2008
Einen Zusammenhang gibt es – aber welchen?

In den 80er Jahren haben englische Wissenschaftler eine Gruppe von Patienten genauer untersucht, die zwei Dinge gemeinsam hatten: Sie tauchten in tiefen Gewässern und klagten häufig über Migräne.

„Dabei haben die Kollegen etwas Überraschendes herausgefunden“, erzählt Prof. Dr. Dr. Stefan Evers, geschäftsführender Oberarzt an der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Münster (UKM): „Diese Patientengruppe hatte überproportional häufig ein Loch in der Vorhofscheidewand des Herzens.“

Die Tatsache, dass die Patienten tauchten, rückte bald in den Hintergrund. Geblieben war aber der auffällige Zusammenhang zwischen Migräne-Patienten und einem Loch in der Vorhofscheidewand.

Alle Föten haben ein Loch in der Herzscheidewand. Sobald sie auf die Welt kommen und ihren ersten Schrei machen, verschließt sich das Loch - normalerweise. Bei rund 20 Prozent der Menschen verschließt es sich jedoch nicht. „Das hat aber zunächst überhaupt keinen Krankheitswert und muss nicht behandelt werden“, betont Evers. Ein Loch in der Scheidewand zwischen dem linken und dem rechten Herzen kann dazu führen, dass kleine Blutgerinnsel von den Venen direkt in den arteriellen Blutkreislauf gelangen können, besonders bei Tauchern mit anderen Druckverhältnissen unter Wasser. Deswegen entschlossen sich die Ärzte, das Loch bei den Tauchern mit einem so genannten „Schirmchen“ zu verschließen. Das Ergebnis: Die Taucher mit Migräne berichteten, sie hätten keine Migräne-Attacken mehr, seit das Loch verschlossen wurde.

Nach dieser Entdeckung haben Forscher überall auf der Welt begonnen, Migräne-Patienten auf ein Loch in der Vorhofscheidewand zu untersuchen. Heraus kam: „Über 50 Prozent der Migräne-Patienten hatten ein Loch, vor allem die Patienten mit einer Aura“, sagt Evers. „Aura“ meint in diesem Zusammenhang, dass diese Patienten bereits eine Stunde vor der Migräne-Attacke Symptome wie Sehstörungen oder ein Kribbeln auf der Haut spüren.

Für den Zusammenhang zwischen Migräne-Attacken und einem Loch in der Vorhofscheidewand gibt es eine gut begründete Hypothese: In der Wand der rechten Herzkammer werden Hormone produziert, die den Blutkreislauf mitregulieren, ihn also steigen bzw. sinken lassen können. „Spritzt man diese Hormone direkt ins Gehirn, können sie dort Migräne-Attacken auslösen“, erklärt Evers. Hat ein Patient also ein Loch in der Wand, die das rechte vom linken Herzen trennt, können die Hormone vom rechten schneller ins linke Herz, von dort in die Halsschlagader und von dort wiederum ins Gehirn gelangen. Dort lösen sie dann eine Migräne-Attacke aus. Ist das Loch nicht vorhanden, wird das mit dem Hormon angereicherte Blut erst durch die Lunge gepumpt, wo es mit Sauerstoff angereichert wird. Dieser Umweg könnte dafür verantwortlich sein, dass das Hormon im Gehirn keine Attacken auslösen kann.

„Damit wir die Zusammenhänge besser verstehen, suchen wir Patienten, die unter einer Migräne mit Aura leiden und bereit wären, sich ihr Loch in der Vorhofscheidewand verschließen zu lassen“, sagt Evers. Die Klinik für Neurologie nimmt gemeinsam mit der Kardiologie des UKM an einer weltweiten Studie teil. Wer teilnehmen möchte, sollte mindestens unter zwei Attacken pro Monat leiden und mit herkömmlichen Medikamenten nur schlecht zu behandeln sein. In einer ersten Untersuchung am UKM wird dann zunächst geklärt, ob die Patientin ein Loch in der Vorhofwand hat.

„Wir erwarten, dass mindestens die Hälfte der Patienten wenigstens die Hälfte der Attacken verliert, wenn wir das Loch verschließen“, prognostiziert Evers. Neben Münster sind in Deutschland Hamburg, Berlin, Leipzig und Frankfurt beteiligt. Weltweit nehmen die Schweiz, die USA und England an der Studie teil. Der Zusammenhang zwischen Migräneattacken und einem Loch in der Vorhofwand gilt in der Fachwelt als gesichert. „Allein die Frage nach dem „Warum“ bleibt noch weitgehend offen“, sagt Evers. Mit dieser über zwei Jahre angelegten Studie soll die Frage nun beantwortet werden.

Patienten, die an dieser Studie interessiert sind, können sich unter 0251-83-4 81 75 oder per email bei oberdiek@uni-muenster.de melden.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Attacke Hormon Migräne Migräne-Patient Vorhofscheidewand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit