Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UKM-Studie untersucht Zusammenhang zwischen Migräne und Loch in Vorhofscheidewand des Herzens

29.02.2008
Einen Zusammenhang gibt es – aber welchen?

In den 80er Jahren haben englische Wissenschaftler eine Gruppe von Patienten genauer untersucht, die zwei Dinge gemeinsam hatten: Sie tauchten in tiefen Gewässern und klagten häufig über Migräne.

„Dabei haben die Kollegen etwas Überraschendes herausgefunden“, erzählt Prof. Dr. Dr. Stefan Evers, geschäftsführender Oberarzt an der Klinik für Neurologie am Universitätsklinikum Münster (UKM): „Diese Patientengruppe hatte überproportional häufig ein Loch in der Vorhofscheidewand des Herzens.“

Die Tatsache, dass die Patienten tauchten, rückte bald in den Hintergrund. Geblieben war aber der auffällige Zusammenhang zwischen Migräne-Patienten und einem Loch in der Vorhofscheidewand.

Alle Föten haben ein Loch in der Herzscheidewand. Sobald sie auf die Welt kommen und ihren ersten Schrei machen, verschließt sich das Loch - normalerweise. Bei rund 20 Prozent der Menschen verschließt es sich jedoch nicht. „Das hat aber zunächst überhaupt keinen Krankheitswert und muss nicht behandelt werden“, betont Evers. Ein Loch in der Scheidewand zwischen dem linken und dem rechten Herzen kann dazu führen, dass kleine Blutgerinnsel von den Venen direkt in den arteriellen Blutkreislauf gelangen können, besonders bei Tauchern mit anderen Druckverhältnissen unter Wasser. Deswegen entschlossen sich die Ärzte, das Loch bei den Tauchern mit einem so genannten „Schirmchen“ zu verschließen. Das Ergebnis: Die Taucher mit Migräne berichteten, sie hätten keine Migräne-Attacken mehr, seit das Loch verschlossen wurde.

Nach dieser Entdeckung haben Forscher überall auf der Welt begonnen, Migräne-Patienten auf ein Loch in der Vorhofscheidewand zu untersuchen. Heraus kam: „Über 50 Prozent der Migräne-Patienten hatten ein Loch, vor allem die Patienten mit einer Aura“, sagt Evers. „Aura“ meint in diesem Zusammenhang, dass diese Patienten bereits eine Stunde vor der Migräne-Attacke Symptome wie Sehstörungen oder ein Kribbeln auf der Haut spüren.

Für den Zusammenhang zwischen Migräne-Attacken und einem Loch in der Vorhofscheidewand gibt es eine gut begründete Hypothese: In der Wand der rechten Herzkammer werden Hormone produziert, die den Blutkreislauf mitregulieren, ihn also steigen bzw. sinken lassen können. „Spritzt man diese Hormone direkt ins Gehirn, können sie dort Migräne-Attacken auslösen“, erklärt Evers. Hat ein Patient also ein Loch in der Wand, die das rechte vom linken Herzen trennt, können die Hormone vom rechten schneller ins linke Herz, von dort in die Halsschlagader und von dort wiederum ins Gehirn gelangen. Dort lösen sie dann eine Migräne-Attacke aus. Ist das Loch nicht vorhanden, wird das mit dem Hormon angereicherte Blut erst durch die Lunge gepumpt, wo es mit Sauerstoff angereichert wird. Dieser Umweg könnte dafür verantwortlich sein, dass das Hormon im Gehirn keine Attacken auslösen kann.

„Damit wir die Zusammenhänge besser verstehen, suchen wir Patienten, die unter einer Migräne mit Aura leiden und bereit wären, sich ihr Loch in der Vorhofscheidewand verschließen zu lassen“, sagt Evers. Die Klinik für Neurologie nimmt gemeinsam mit der Kardiologie des UKM an einer weltweiten Studie teil. Wer teilnehmen möchte, sollte mindestens unter zwei Attacken pro Monat leiden und mit herkömmlichen Medikamenten nur schlecht zu behandeln sein. In einer ersten Untersuchung am UKM wird dann zunächst geklärt, ob die Patientin ein Loch in der Vorhofwand hat.

„Wir erwarten, dass mindestens die Hälfte der Patienten wenigstens die Hälfte der Attacken verliert, wenn wir das Loch verschließen“, prognostiziert Evers. Neben Münster sind in Deutschland Hamburg, Berlin, Leipzig und Frankfurt beteiligt. Weltweit nehmen die Schweiz, die USA und England an der Studie teil. Der Zusammenhang zwischen Migräneattacken und einem Loch in der Vorhofwand gilt in der Fachwelt als gesichert. „Allein die Frage nach dem „Warum“ bleibt noch weitgehend offen“, sagt Evers. Mit dieser über zwei Jahre angelegten Studie soll die Frage nun beantwortet werden.

Patienten, die an dieser Studie interessiert sind, können sich unter 0251-83-4 81 75 oder per email bei oberdiek@uni-muenster.de melden.

Simone Hoffmann | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Berichte zu: Attacke Hormon Migräne Migräne-Patient Vorhofscheidewand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics