Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augenkrankheit erhöht Herzanfall-Risiko

28.02.2008
Bei AMD ist das Sterberisiko mindestens doppelt so hoch

Die Altersabhängige Makuladegeneration (AMD), eine verbreitete Ursache von Erblindung, ist jetzt mit einem erhöhten Risiko eines Herzanfalls und eines Schlaganfalls in Zusammenhang gebracht worden. Wissenschaftler der University of Sydney haben nachgewiesen, dass das Risiko, an einer kardiovaskulären Erkrankung zu sterben, bei AMD-Patienten mindestens doppelt so hoch ist. Damit wird denkbar, dass die verschriebenen Medikamente dafür verantwortlich sein könnten. Eine Theorie, die von britischen Experten wie Winfried Amoaku vom Royal College of Ophthalmologists allerdings angezweifelt wird. Details der Studie wurden im British Journal of Ophthalmology veröffentlicht.

AMD beeinträchtigt mit der Makula das Zentrum der Retina im hinteren Bereich des Auges. Jenen Bereich, der für Aufgaben wie Lesen und das Lenken eines Fahrzeuges entscheidend ist. Am häufigsten tritt AMD laut BBC bei älteren Menschen auf. Sie gehört in der westlichen Welt zu den Hauptursachen eines nicht behandelbaren Verlustes der Sehkraft. Es wird angenommen, dass allein in Großbritannien 500.000 Menschen betroffen sind.

Die australischen Wissenschaftler beurteilten die allgemeine und die Gesundheit der Augen bei mehr als 3.600 Menschen, die zu Beginn der Studie mindestens 49 Jahre alt waren. Fünf Jahre später wurden 2.335 Personen erneut untersucht, zehn Jahre später 1.952. In der Altersgruppe unter 75 Jahren zu Beginn der Studie wurden frühe Formen von AMD mit einer Verdopplung des Risikos, innerhalb der nächsten zehn Jahre an einem Herzanfall oder einem Schlaganfall zu sterben, in Verbindung gebracht. Jene, die zu diesem Zeitpunkt bereits in einem späteren Krankheitsstadium waren, verfügten über ein fünf Mal so hohes Herzrisiko. Das Schlaganfall-Risiko erhöhte sich um das Zehnfache.

Die Forscher räumen ein, dass aufgrund der vergleichsweise kleinen Teilnehmerzahl weitere Untersuchungen erforderlich sind, um diese Ergebnisse zu bestätigen. Die Ursachen für den Zusammenhang zwischen AMD und kardiovaskulären Erkrankungen sind ebenfalls unbekannt. Es könnte einfach sein, dass AMD ein Anzeichen für die Alterung des Körpers und seine Anfälligkeit für eine Vielzahl von Krankheiten ist. Es wäre auch denkbar, dass AMD und kardiovaskuläre Erkrankungen durch die gleichen Probleme wie Entzündungen, Verdickung der Arterien oder die allgemeine Schädigung des Gewebes durch die freien Radikale verursacht werden. Ebenfalls vorstellbar ist, dass die Anti-VEGF-Behandlung das Risiko erhöhen könnte. Die Wirkung dieser Medikamente beruht auf der Verhinderung des Wachstums neuer Blutgefäße. Es gibt Befürchtungen, dass das Verhindern dieses Wachstums größere Auswirkungen auf das kardiovaskuläre System haben könnte.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.usyd.edu.au
http://www.rcophth.ac.uk
http://bjo.bmj.com

Weitere Berichte zu: AMD Augenkrankheit Herzanfall Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik