Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland zwischen Forscherparadies und Innovationswüste

06.06.2002


Top-Wissenschaftler beurteilen den Wissenschaftsstandort Deutschland zum 20-jährigen Jubiläum des Philip Morris Forschungspreises

Wie der Wissenschaftsstandort Deutschland attraktiver werden kann, ist für Politiker, Wirtschaftsvertreter und Wissenschaftler gleichermaßen bedeutsam. Welche Bedingungen finden Wissenschaftler in der deutschen Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit und welche Zukunft sehen sie? Antworten gab die deutsche Wissenschaftselite in einer TNS EMNID-Umfrage (Bielefeld) im Auftrag der Philip Morris Stiftung.

104 von insgesamt 135 Philip Morris Forschungspreisträgern aus unterschiedlichsten Disziplinen bewerteten Bedingungen für Forschung in Deutschland, auch im internationalen Vergleich. Die allgemeinen Rahmenbedingungen für Wissenschaft in Deutschland sehen sie kritisch. Gute Chancen sehen sie für wissenschaftlichen Nachwuchs. Die Befragten beurteilen positiv, dass sich Wissenschaft und Wirtschaft einander stetig annähern.

Gute Chancen für Nachwuchs - nur mittelmäßige Beurteilung für Rahmenbedingungen

Die Chancen für wissenschaftlichen Nachwuchs schätzen über 60 Prozent der Top-Wissenschaftler als gut oder sehr gut ein. Allerdings müsse die Förderung kluger Köpfe bereits in den Schulen anfangen, und im Hochschulsystem bestehe enormer Reformbedarf. Ein Befragter bringt die Forderung vieler auf den Punkt: "Das Beamtentum für Hochschulprofessoren muss sofort aufgelöst werden. Hochschulprofessoren müssen leistungs- und ergebnisorientiert bezahlt werden." Finanziell attraktivere Stellen sind nach Meinung der Forscher nötig, um qualifizierte Kräfte vom Abwandern in die Industrie abzuhalten.

Den allgemeinen Rahmenbedingungen für wissenschaftliche Innovationen in Deutschland geben die befragten Forscher durchschnittlich die Schulnote 2,6. Hier besteht deutlich Spielraum für Verbesserungen. Vor allem Geldmangel und der bürokratische Aufwand für Anträge macht den Wissenschaftlern das Forschen oft schwer. Einige sprechen dabei von einem regelrechten "Hindernislauf", der wertvolle Zeit und Kapazitäten bindet.

Die USA als Vorbild

Die USA stehen in den Augen der befragten Preisträger besser da als Deutschland. 64 Prozent sehen die Vereinigten Staaten in Sachen Forschung als Vorbild. Dazu tragen vor allem technisch besser ausgestattete Universitäten und der geringere Verwaltungsaufwand bei. Die Befragten werten auch die amerikanische Mentalität positiv. Hier betonen sie die höhere Risikobereitschaft bei neuen Projekten und größere Offenheit auch jungen oder unbekannten Wissenschaftlern gegenüber.

Raus aus dem Elfenbeinturm

Wissenschaftler scheuen die Öffentlichkeit zusehends weniger. Sie streben verstärkt nach öffentlichem Interesse für ihre Arbeit. 86 Prozent der befragten Preisträger sind überzeugt, dass zusätzliche Öffentlichkeitsarbeit ihrem Forschungszweig nützen würde. Wobei etwas mehr als die Hälfte der Befragten das Ansehen von Wissenschaft in der Öffentlichkeit bereits als hoch oder sehr hoch einschätzt.

Forschen für die Zukunft

Bei der Frage nach den größten zukünftigen Herausforderungen nennen die Mehrheit der Top-Forscher die Energieproblematik und den Treibhauseffekt. Die Experten fordern vor allem, den weltweiten CO2-Ausstoß zu verringern und alternative Energiequellen zu fördern. Das Bevölkerungswachstum einzudämmen, sehen viele Befragte als große Herausforderung; hier müsse man auch Wege finden, den Lebensstandard in Entwicklungsländern zu erhöhen. Auch die Bio- und Gentechnologie sind für die Wissenschaftler wichtige Forschungsfelder der Zukunft; sie warnen jedoch davor, ethische Gesichtspunkte zu missachten.

Die vollständigen Studienergebnisse als Broschüre können Sie anfordern:

Pressebüro Philip Morris Forschungspreis, Telefon 0 89/5 90 42-195, Fax 0 89/5 90 42-100, E-Mail: philipmorris.stiftung@pmintl.com

Die Preisverleihung an die diesjährigen Forschungspreisträger und die Jubiläumsveranstaltung "20 Jahre Philip Morris Forschungspreis" finden am 9. Juni 2002 im Prinzregententheater in München statt.

Pressebüro | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individuelle Gebäudehülle aus dem Drucker

24.08.2017 | Architektur Bauwesen

Wie sich Krebszellen gegen Chemotherapeutika „immun“ machen

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

"Comammox"-Bakterien: Langsam, aber super-effizient

24.08.2017 | Biowissenschaften Chemie