Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland zwischen Forscherparadies und Innovationswüste

06.06.2002


Top-Wissenschaftler beurteilen den Wissenschaftsstandort Deutschland zum 20-jährigen Jubiläum des Philip Morris Forschungspreises

Wie der Wissenschaftsstandort Deutschland attraktiver werden kann, ist für Politiker, Wirtschaftsvertreter und Wissenschaftler gleichermaßen bedeutsam. Welche Bedingungen finden Wissenschaftler in der deutschen Wirtschaft, Politik und Öffentlichkeit und welche Zukunft sehen sie? Antworten gab die deutsche Wissenschaftselite in einer TNS EMNID-Umfrage (Bielefeld) im Auftrag der Philip Morris Stiftung.

104 von insgesamt 135 Philip Morris Forschungspreisträgern aus unterschiedlichsten Disziplinen bewerteten Bedingungen für Forschung in Deutschland, auch im internationalen Vergleich. Die allgemeinen Rahmenbedingungen für Wissenschaft in Deutschland sehen sie kritisch. Gute Chancen sehen sie für wissenschaftlichen Nachwuchs. Die Befragten beurteilen positiv, dass sich Wissenschaft und Wirtschaft einander stetig annähern.

Gute Chancen für Nachwuchs - nur mittelmäßige Beurteilung für Rahmenbedingungen

Die Chancen für wissenschaftlichen Nachwuchs schätzen über 60 Prozent der Top-Wissenschaftler als gut oder sehr gut ein. Allerdings müsse die Förderung kluger Köpfe bereits in den Schulen anfangen, und im Hochschulsystem bestehe enormer Reformbedarf. Ein Befragter bringt die Forderung vieler auf den Punkt: "Das Beamtentum für Hochschulprofessoren muss sofort aufgelöst werden. Hochschulprofessoren müssen leistungs- und ergebnisorientiert bezahlt werden." Finanziell attraktivere Stellen sind nach Meinung der Forscher nötig, um qualifizierte Kräfte vom Abwandern in die Industrie abzuhalten.

Den allgemeinen Rahmenbedingungen für wissenschaftliche Innovationen in Deutschland geben die befragten Forscher durchschnittlich die Schulnote 2,6. Hier besteht deutlich Spielraum für Verbesserungen. Vor allem Geldmangel und der bürokratische Aufwand für Anträge macht den Wissenschaftlern das Forschen oft schwer. Einige sprechen dabei von einem regelrechten "Hindernislauf", der wertvolle Zeit und Kapazitäten bindet.

Die USA als Vorbild

Die USA stehen in den Augen der befragten Preisträger besser da als Deutschland. 64 Prozent sehen die Vereinigten Staaten in Sachen Forschung als Vorbild. Dazu tragen vor allem technisch besser ausgestattete Universitäten und der geringere Verwaltungsaufwand bei. Die Befragten werten auch die amerikanische Mentalität positiv. Hier betonen sie die höhere Risikobereitschaft bei neuen Projekten und größere Offenheit auch jungen oder unbekannten Wissenschaftlern gegenüber.

Raus aus dem Elfenbeinturm

Wissenschaftler scheuen die Öffentlichkeit zusehends weniger. Sie streben verstärkt nach öffentlichem Interesse für ihre Arbeit. 86 Prozent der befragten Preisträger sind überzeugt, dass zusätzliche Öffentlichkeitsarbeit ihrem Forschungszweig nützen würde. Wobei etwas mehr als die Hälfte der Befragten das Ansehen von Wissenschaft in der Öffentlichkeit bereits als hoch oder sehr hoch einschätzt.

Forschen für die Zukunft

Bei der Frage nach den größten zukünftigen Herausforderungen nennen die Mehrheit der Top-Forscher die Energieproblematik und den Treibhauseffekt. Die Experten fordern vor allem, den weltweiten CO2-Ausstoß zu verringern und alternative Energiequellen zu fördern. Das Bevölkerungswachstum einzudämmen, sehen viele Befragte als große Herausforderung; hier müsse man auch Wege finden, den Lebensstandard in Entwicklungsländern zu erhöhen. Auch die Bio- und Gentechnologie sind für die Wissenschaftler wichtige Forschungsfelder der Zukunft; sie warnen jedoch davor, ethische Gesichtspunkte zu missachten.

Die vollständigen Studienergebnisse als Broschüre können Sie anfordern:

Pressebüro Philip Morris Forschungspreis, Telefon 0 89/5 90 42-195, Fax 0 89/5 90 42-100, E-Mail: philipmorris.stiftung@pmintl.com

Die Preisverleihung an die diesjährigen Forschungspreisträger und die Jubiläumsveranstaltung "20 Jahre Philip Morris Forschungspreis" finden am 9. Juni 2002 im Prinzregententheater in München statt.

Pressebüro | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen