Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Langzeit-Studie bestätigt: Gen-Diagnose rettet vor Brustkrebs

06.06.2002

Das einfache Erkennen einer Brustkrebs-Mutation aus einem Blutstropfen oder einer Speichelprobe gibt den betroffenen Frauen und ihren Ärzten die Möglichkeit, das tatsächliche Auftreten der Erkrankung auf ein Viertel zu reduzieren. Was bisher begründete Hoffnung der Gen-Therapie war, ist erstmals durch handfeste Daten aus einem Beobachtungszeitraum von sechs Jahren bestätigt worden. In einer Risikogruppe von 98 Frauen ist nur bei drei wirklich Brustkrebs entstanden. Gleichzeitig kam es bei insgesamt dreizehn Frauen aus einer kleineren Vergleichsgruppe (72 Personen), die sich trotz der Hinweise nicht zu ärztlichen Maßnahmen entschlossen hatten, im Verlauf zu Krebserkrankungen. Die soeben im The New England Journal of Medicine veröffentlichten Ergebnisse wertet Professor Dr. med. Matthias Schönermark, Vorstandsvorsitzender der MWG-Biotech AG, als wegweisende Bestätigung: "Die Erforschung und Behandlung von schweren Erkrankungen mit Hilfe der Gen-Diagnostik ist auf dem richtigen Wege." Die MWG AG zeigt auf sogenannten Bio-Chips auffällige Gen-Mutationen sowohl für die Grundlagenforschung wie künftig auch für die Gen-Diagnose und die Gen-Therapie auf.

Der Onkologe Noah D. Kauff von der Massachusetts Medical Society berichtet Ergebnisse einer Überwachung von 170 Frauen mit der festgestellten Brustkrebs-Mutation BRCA (Breast Cancer) 1 und BRCA 2. Das Alter der Patientinnen betrug 35 Jahre und älter. Nur wenige Statistiken haben bisher die These untermauert, daß das Auftreten von hormonabhängigem Brustkrebs verhindert werden kann, wenn die Trägerinnen dieser Mutationen vorsorglich die Gebärmutter entfernen lassen. 98 Frauen entschieden sich für die Operation. Nur bei drei von ihnen entwickelte sich tatsächlich Brustkrebs. Die übrigen 72 Frauen lehnten die Gebärmutterektomie ab. Bei ihnen wurden in der Folge acht Fälle von Brustkrebs und fünf weitere Krebserkrankungen diagnostiziert. Damit wurde eine hohe Übereinstimmungsrate von Mutation und drohender Erkrankung nachgewiesen. Diese auffälligen Gen-Hinweise werden schon bald aus einem Speicheltest zu eruieren sein, bestätigt Professor Dr. med. Matthias Schönermark auf Anfrage. Ein weiterer Schritt zum lebensrettenden Gen-Test für alle.

Prof. Dr. Matthias Schönermark | ots

Weitere Berichte zu: BRCA Brustkrebs Gen-Diagnose Gen-Therapie Mutation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie