Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unzureichende Kommunikation führt zu Unterbewertung von Chemie-Unternehmen

06.06.2002


Studie von PwC: aktiver Dialog wird nach Ansicht der Investoren bislang nicht ausreichend gepflegt / Klassische Kennzahlen unzureichend / Kommunikation muss sich an Zielgruppen orientieren


Rund 60 Prozent der Führungskräfte in europäischen und US-amerikanischen Chemie-Unternehmen halten ihre Firmen für unterbewertet. Die Mehrheit der Top-Manager ist jedoch überzeugt, in langfristige Wertschöpfung zu investieren – ein wesentliches Kriterium für institutionelle Investoren. Nahezu die Hälfte der Führungskräfte sind der Auffassung, Firmenerfolge und -informationen gegenüber den Kapitalmärkten aktiv zu kommunizieren. Jedoch sind nur zwei Prozent der institutionellen Investoren der Ansicht, die Unternehmen der Chemie-Industrie pflegten einen aktiven Dialog mit ihnen. Lediglich 13 Prozent der Investoren haben den Eindruck, dass die Unternehmen von sich aus Kontakt aufnehmen, um neue Informationen mitzuteilen.

Diese widersprüchlichen Einschätzungen sind Ergebnisse der aktuellen Studie Catalyzing Corporate Disclosure: Extracting Value in the Chemicals Industry von PwC. Im Rahmen der Studie befragte das MORI Institut zwischen August 2001 und Februar 2002 im Auftrag von PwC 28 Manager führender Chemie-Unternehmen (CFOs oder Leiter des Investor Relations-Bereiches), 52 institutionelle Investoren und 30 unabhängige Analysten in Europa (Deutschland, Schweiz, Großbritannien, Niederlande und Frankreich) und den USA.


Klassische Kennzahlen unzureichend

Die traditionellen Formen der Finanzberichterstattung beruhen weitgehend auf historischen Informationen. Sie lassen nur unzureichende Prognosen über die künftige Unternehmensentwicklung zu. Sowohl Investoren als auch Analysten wünschen sich jedoch mehr Informationen, die über die klassischen Kennzahlen hinausgehen. Dazu gehören beispielsweise Angaben über die Nutzung der Betriebsstätten, den Zustand der Herstellungsanlagen, die Reaktionszeit auf Veränderungen im Markt, Qualitätsmanagement, Umsatz durch neue Produkte und Kundenloyalität. Dementsprechend muss das System für Finanz-Berichte den Bedürfnissen der Kapitalmärkte von heute angepasst werden.

Zudem sind Investoren und Analysten an anderen Formen der Information interessiert. So wünschen sich insbesondere die Befragten in Europa neben persönlichen Gesprächen und Präsentationen, die verstärkte Nutzung von Road-Shows, Web-Sites sowie Sozial- und Umwelt-Berichten.

Relevanz von Informationen wird sehr unterschiedlich beurteilt

Repräsentanten der Industrie, Analysten und Investoren bewerteten anhand von Indikatoren, welche Informationen für sie bei der Einschätzung der Unternehmensentwicklung von Bedeutung sind. Zu den 28 speziell für die Chemische Industrie zugeschnittenen Indikatoren zählen beispielsweise Marktanteile, strategische Ausrichtung, Free Cash Flow, Kapitalkosten, Umsatzerlöse von neuen Produkten und der Einfluss von Preisen für Commodities.

Rund 80 Prozent der Investoren waren sich über die Bedeutung von 15 Indikatoren einig, bei den Analysten stimmten 80 Prozent mit 16 Indikatoren überein. Die Einschätzung der Top-Manager aus der Chemischen Industrie hinsichtlich der Relevanz von Informationen für die Anleger weicht jedoch stark voneinander ab – sie waren sich lediglich bei sieben der insgesamt 28 Indikatoren einig. Zu diesen Diskrepanzen bei der Beurteilung der Bedeutung von Informationen kommt die nach Meinung von Analysten und Investoren unbefriedigende Qualität von Informationen. Dies gilt beispielsweise für Angaben zu Herstellungskosten, Reaktionszeiten auf Marktveränderungen und Produktentwicklungszeiten.

Empfehlungen von Analysten überschätzt

Die Mehrzahl der Führungskräfte in den Chemie-Unternehmen geht davon aus, dass Analysten-Empfehlungen eine große Wirkung auf Investoren haben. Jedoch gaben nur 23 Prozent der befragten Investoren an, den Empfehlungen von Analysten zu folgen.

Aktive und zielgruppenorientierte Kommunikation erforderlich

Eine effektivere Kommunikation der Unternehmen würde nicht nur das Vertrauen in das Management stärken, sondern auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis verbessern. Dieser Meinung sind rund 80 Prozent der befragten Investoren. Vier von fünf der Investoren gehen zudem davon aus, dass der Aktienkurs eines Unternehmens steigt, die Kapitalkosten sinken sowie Beschaffung von neuem Kapital einfacher wird, sobald die Unternehmen aktiver informieren.

’Eine wirkungsvollere Kommunikation mit den Kapitalmärkten sollte zu den wichtigsten Aufgaben von Führungskräften in der Chemischen Industrie zählen’, erläutert Eberhard Dreissig, Mitglied des Vorstands von PwC. ’Unternehmen, die aktiv kommunizieren und auch die tatsächlich benötigten Informationen liefern, haben eine größere Chance, langfristig Werte zu schaffen sowie die Marktkapitalisierung zu erreichen und zu halten, die ihrem wahren Wert entspricht. Empfehlenswert ist daher die direkte Kommunikation mit den Investoren als Teil einer flexiblen und vielschichtigen Kommunikationsstrategie.’

Die Studie Catalyzing Corporate Disclosure: Extracting Value in the Chemicals Industry können Sie unter www.pwcglobal.com/chemvr kostenfrei anfordern.


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Stefanie Bauerdick
PricewaterhouseCoopers
Marketing Wirtschaftsprüfung
Tel: 0211 / 981 - 24 82
Fax: 0211 / 981 - 10 00
stefanie.bauerdick@de.pwcglobal.com

Sandra Werning
PricewaterhouseCoopers
Konzernkommunikation/Presse
Tel: 069 / 9585 - 15 64
Fax: 069 / 9585 - 33 31
sandra.werning@de.pwcglobal.com


| pressrelations.de
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/chemvr

Weitere Berichte zu: Chemie-Unternehmen Führungskraft Indikator Investor PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten