Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unzureichende Kommunikation führt zu Unterbewertung von Chemie-Unternehmen

06.06.2002


Studie von PwC: aktiver Dialog wird nach Ansicht der Investoren bislang nicht ausreichend gepflegt / Klassische Kennzahlen unzureichend / Kommunikation muss sich an Zielgruppen orientieren


Rund 60 Prozent der Führungskräfte in europäischen und US-amerikanischen Chemie-Unternehmen halten ihre Firmen für unterbewertet. Die Mehrheit der Top-Manager ist jedoch überzeugt, in langfristige Wertschöpfung zu investieren – ein wesentliches Kriterium für institutionelle Investoren. Nahezu die Hälfte der Führungskräfte sind der Auffassung, Firmenerfolge und -informationen gegenüber den Kapitalmärkten aktiv zu kommunizieren. Jedoch sind nur zwei Prozent der institutionellen Investoren der Ansicht, die Unternehmen der Chemie-Industrie pflegten einen aktiven Dialog mit ihnen. Lediglich 13 Prozent der Investoren haben den Eindruck, dass die Unternehmen von sich aus Kontakt aufnehmen, um neue Informationen mitzuteilen.

Diese widersprüchlichen Einschätzungen sind Ergebnisse der aktuellen Studie Catalyzing Corporate Disclosure: Extracting Value in the Chemicals Industry von PwC. Im Rahmen der Studie befragte das MORI Institut zwischen August 2001 und Februar 2002 im Auftrag von PwC 28 Manager führender Chemie-Unternehmen (CFOs oder Leiter des Investor Relations-Bereiches), 52 institutionelle Investoren und 30 unabhängige Analysten in Europa (Deutschland, Schweiz, Großbritannien, Niederlande und Frankreich) und den USA.


Klassische Kennzahlen unzureichend

Die traditionellen Formen der Finanzberichterstattung beruhen weitgehend auf historischen Informationen. Sie lassen nur unzureichende Prognosen über die künftige Unternehmensentwicklung zu. Sowohl Investoren als auch Analysten wünschen sich jedoch mehr Informationen, die über die klassischen Kennzahlen hinausgehen. Dazu gehören beispielsweise Angaben über die Nutzung der Betriebsstätten, den Zustand der Herstellungsanlagen, die Reaktionszeit auf Veränderungen im Markt, Qualitätsmanagement, Umsatz durch neue Produkte und Kundenloyalität. Dementsprechend muss das System für Finanz-Berichte den Bedürfnissen der Kapitalmärkte von heute angepasst werden.

Zudem sind Investoren und Analysten an anderen Formen der Information interessiert. So wünschen sich insbesondere die Befragten in Europa neben persönlichen Gesprächen und Präsentationen, die verstärkte Nutzung von Road-Shows, Web-Sites sowie Sozial- und Umwelt-Berichten.

Relevanz von Informationen wird sehr unterschiedlich beurteilt

Repräsentanten der Industrie, Analysten und Investoren bewerteten anhand von Indikatoren, welche Informationen für sie bei der Einschätzung der Unternehmensentwicklung von Bedeutung sind. Zu den 28 speziell für die Chemische Industrie zugeschnittenen Indikatoren zählen beispielsweise Marktanteile, strategische Ausrichtung, Free Cash Flow, Kapitalkosten, Umsatzerlöse von neuen Produkten und der Einfluss von Preisen für Commodities.

Rund 80 Prozent der Investoren waren sich über die Bedeutung von 15 Indikatoren einig, bei den Analysten stimmten 80 Prozent mit 16 Indikatoren überein. Die Einschätzung der Top-Manager aus der Chemischen Industrie hinsichtlich der Relevanz von Informationen für die Anleger weicht jedoch stark voneinander ab – sie waren sich lediglich bei sieben der insgesamt 28 Indikatoren einig. Zu diesen Diskrepanzen bei der Beurteilung der Bedeutung von Informationen kommt die nach Meinung von Analysten und Investoren unbefriedigende Qualität von Informationen. Dies gilt beispielsweise für Angaben zu Herstellungskosten, Reaktionszeiten auf Marktveränderungen und Produktentwicklungszeiten.

Empfehlungen von Analysten überschätzt

Die Mehrzahl der Führungskräfte in den Chemie-Unternehmen geht davon aus, dass Analysten-Empfehlungen eine große Wirkung auf Investoren haben. Jedoch gaben nur 23 Prozent der befragten Investoren an, den Empfehlungen von Analysten zu folgen.

Aktive und zielgruppenorientierte Kommunikation erforderlich

Eine effektivere Kommunikation der Unternehmen würde nicht nur das Vertrauen in das Management stärken, sondern auch das Kurs-Gewinn-Verhältnis verbessern. Dieser Meinung sind rund 80 Prozent der befragten Investoren. Vier von fünf der Investoren gehen zudem davon aus, dass der Aktienkurs eines Unternehmens steigt, die Kapitalkosten sinken sowie Beschaffung von neuem Kapital einfacher wird, sobald die Unternehmen aktiver informieren.

’Eine wirkungsvollere Kommunikation mit den Kapitalmärkten sollte zu den wichtigsten Aufgaben von Führungskräften in der Chemischen Industrie zählen’, erläutert Eberhard Dreissig, Mitglied des Vorstands von PwC. ’Unternehmen, die aktiv kommunizieren und auch die tatsächlich benötigten Informationen liefern, haben eine größere Chance, langfristig Werte zu schaffen sowie die Marktkapitalisierung zu erreichen und zu halten, die ihrem wahren Wert entspricht. Empfehlenswert ist daher die direkte Kommunikation mit den Investoren als Teil einer flexiblen und vielschichtigen Kommunikationsstrategie.’

Die Studie Catalyzing Corporate Disclosure: Extracting Value in the Chemicals Industry können Sie unter www.pwcglobal.com/chemvr kostenfrei anfordern.


Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Stefanie Bauerdick
PricewaterhouseCoopers
Marketing Wirtschaftsprüfung
Tel: 0211 / 981 - 24 82
Fax: 0211 / 981 - 10 00
stefanie.bauerdick@de.pwcglobal.com

Sandra Werning
PricewaterhouseCoopers
Konzernkommunikation/Presse
Tel: 069 / 9585 - 15 64
Fax: 069 / 9585 - 33 31
sandra.werning@de.pwcglobal.com


| pressrelations.de
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/chemvr

Weitere Berichte zu: Chemie-Unternehmen Führungskraft Indikator Investor PwC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie