Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreich in Metropolregionen kooperieren

25.02.2008
Studie benennt Voraussetzungen für erfolgreiche Zusammenarbeit in den großen Wirtschaftsräumen der neuen Länder am Beispiel der Metropolregion Sachsendreieck

Metropolregionen als funktional verflochtene Ballungsgebiete sind Wachstumszentren von europaweiter Bedeutung.

Sie übernehmen wichtige Funktionen für die nationale und internationale Entwicklung: für Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit, die Gewährleistung der weltwirtschaftlichen Integration und für den internationalen kulturellen Austausch. Als großräumige Verantwortungsgemeinschaften sollen sie zudem die regionale Entwicklung voranbringen und für den regionalen Ausgleich von starken und schwachen Teilregionen sorgen.

Die als Heft 54 der Schriftenreihe "Werkstatt: Praxis" erschienene Studie aus dem Forschungsprogramm "Aufbau Ost" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) und des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung (BBR) untersuchte die ostdeutschen Metropolregionen und insbesondere die Metropolregion Sachsendreieck. Polyzentrale Metropolregionen wie das Sachsendreieck bestehen aus mehreren Kernstädten sowie Räumen zwischen diesen Städten, so dass ein Nebeneinander von urbanen, suburbanen und ländlichen Gebieten existiert.

... mehr zu:
»Metropolregion

Im Mittelpunkt der Untersuchung standen

o die Bedeutung und die Rolle dieser Regionen für die Entwicklung der ostdeutschen Länder,
o die Vor- und Nachteile einer polyzentralen Struktur und
o die Entwicklung ausgewählter Handlungsfelder und -strategien für die metropolitane Zusammenarbeit.

Das Heft analysiert und bewertet die Entwicklungsperspektiven von Berlin-Brandenburg und dem Sachsendreieck nach Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken und benennt Entwicklungsmöglichkeiten für beide Regionen. Zudem werden für acht Handlungsfelder inhaltliche Schwerpunkte - etwa die Aufgaben Verkehr, Bildung und Wissenschaft - und deren kooperative Bearbeitung im Sachsendreieck vorgestellt.

Die Studie stellt anhand von fünf Szenarien dar, wie sich die Zusammenarbeit innerhalb der Metropolregion Sachsendreieck fortentwickeln lässt. Weiterer Schwerpunkt sind die Kooperationsmöglichkeiten des Sachsendreiecks im europäischen Rahmen. Umfangreiche Handlungsempfehlungen runden das Heft ab.

Wegen der Einordnung der Entwicklung der ostdeutschen Metropolregionen in die gesamtdeutsche Metropolregionsentwicklung und der Übertragbarkeit der Ergebnisse auf andere polyzentrale Metropolregionen auch in Westdeutschland ist die Studie von allgemeinem Interesse.

Metropolregionen - Chancen der Raumentwicklung durch Polyzentralität und regionale Kooperation, Werkstatt: Praxis Heft 54, Hrsg.: BMVBS/BBR, Bonn 2008

ISBN: 3-87994-954-0

Weitere Informationen zu Inhalt und Bezug:
http://www.bbr.bund.de/DE/Veroeffentlichungen/WP/2008/heft54.html
Rezensionsexemplare können angefordert werden bei christian.schlag@bbr.bund.de
Ansprechpartner für inhaltliche Fragen:
Dr. Horst Lutter
Referat I 1 - Raumentwicklung
Tel: +49(0)22899.401-2312
Fax: +49(0)22899.401-2356
E-Mail: horst.lutter@bbr.bund.de

Christian Schlag | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbr.bund.de
http://www.bbr.bund.de/DE/Veroeffentlichungen/WP/2008/heft54.html

Weitere Berichte zu: Metropolregion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise