Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Global oder National? Callcenter im internationalen Vergleich

25.02.2008
Arbeitsbedingungen ohne Grenze?

Trotz Globalisierung bleiben weltweit Arbeitsbedingungen in Callcentern den nationalen Regelungen verhaftet. Dies ist das Ergebnis einer groß angelegten Untersuchung in 2400 Callcentern in 17 Ländern, die vom Wissenschaftsfonds FWF unterstützt wird. Dieser fördert nun im Rahmen eines Folgeprojektes weitere international vergleichende Analysen sowie Fallstudien, welche besonders die Bedingungen in österreichischen Callcentern im internationalen Vergleich darstellen werden.

Auf der ganzen Welt steigt die Anzahl von Callcentern. Denn diese bieten Unternehmen auf der Suche nach adäquaten Formen der Kundenbetreuung hohe

Flexibilität: Arbeit findet oftmals unter atypischen Arbeitsverhältnissen statt, wird beispielsweise von befristet Beschäftigten oder freien DienstnehmerInnen erledigt, und kann aufgrund moderner Technologien leicht ins In- und Ausland ausgelagert werden.

... mehr zu:
»Arbeitsverhältniss
Im Rahmen des Global Call Center Industry Project unter der Koordination der Cornell University (USA), des Institute of Work Psychology (UK) und der

Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA, Österreich) wurden nun weltweit die Arbeitsverhältnisse in Callcentern untersucht. Dabei wurde analysiert, ob sich parallel zur globalen Verbreitung von Callcentern auch die hier vorzufindenden Arbeitsverhältnisse aneinander anpassen und immer ähnlicher werden. Oder ob - ganz im Gegenteil - diese von nationalen Standards und Spielregeln geprägt sind. Ein Ergebnis ist, dass Callcenter nicht so "global" sind, wie man denken könnte: Denn z. B. in so genannten koordinierten Marktwirtschaften wie Österreich, Deutschland oder auch Dänemark sind die Arbeitsbedingungen in Callcentern wesentlich besser als in liberalen Marktwirtschaften wie Großbritannien oder den USA.

KOORDINIERT GEHT'S BESSER
"Betrachtet man den Handlungsspielraum und die interne Überwachung der Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie die Entlohnung, so sind in den koordinierten Marktwirtschaften 41 Prozent der Callcenter-Jobs von hoher Qualität. 24 Prozent der Jobs weisen bei einer Analyse der Arbeitsbedingungen hingegen nur eine niedrige Qualität auf. Ein umgekehrtes und damit düstereres Bild bieten die liberalen Marktwirtschaften: Dort hat fast die Hälfte aller Beschäftigten streng überwachte, gering entlohnte Jobs, und nur jede bzw. jeder Fünfte findet günstige Arbeitsbedingungen vor", erklärt der für Österreich zuständige Projektleiter Dr. Jörg Flecker.

Die höhere Anzahl an guten Callcenter-Jobs in den koordinierten Marktwirtschaften kann dabei auf das hier bestehende umfassendere berufliche Bildungssystem, die harmonisierten sozialpartnerschaftlichen Beziehungen und die stärkere Regulierung des Arbeitsmarktes zurückgeführt werden.

Dennoch besteht selbst in kontinentaleuropäischen Ländern wenig Aussicht, dass sich die Beschäftigung in Callcentern zu qualifizierter Dienstleistungsarbeit mit nachhaltiger und existenzsichernder Perspektive entwickelt.

Projektmitarbeiterin Dr. Ursula Holtgrewe dazu: "Je regulierter der Arbeitsmarkt ist, umso höher ist das Interesse von Firmen und Organisationen, Callcenter-Arbeit an Betriebe mit günstigeren Tarifverträgen und Branchenstandards auszulagern. Dabei weisen ausgelagerte Callcenter im Unterschied zu Inhouse-Callcentern fast überall schlechtere Arbeitsbedingungen auf. Dort ist der Lohn um durchschnittlich 18 Prozent niedriger und bei über 50 Prozent der ausgelagerten Callcenter ist die Arbeitsqualität niedrig. Aufgrund der zunehmenden Auslagerung von Callcentern wird damit hier die Entwicklung von guter, anspruchsvoller Arbeit entscheidend gebremst."

GLOBAL CALL
Diese internationalen Untersuchungsresultate des Global Call Center Industry Project sind nur aufgrund eines Netzwerkes von 40 interdisziplinären ForscherInnen aus 20 Ländern möglich geworden. Grundlage ist dabei eine Studie, die in 2400 Callcentern in 17 Ländern durchgeführt wurde und neben einer standardisierten Befragung auch Betriebsfallstudien und ExpertInneninterviews einbezogen hat.
Aus Österreich beteiligt sich das Team rund um Dr. Flecker von der FORBA, der Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt Wien, und erhält dabei finanzielle Unterstützung vom FWF. Diese Unterstützung ermöglicht nun auch die kontinuierliche Fortarbeit, um weitere international vergleichende Analysen auf Grundlage der vorliegenden Studie anzustellen. Darüber hinaus sollen nun auch Fallstudien durchgeführt werden, die insbesondere die Situation von Callcentern in Österreich im internationalen Vergleich darstellen werden.

Nähere Informationen zum Global Call Center Industry Project unter:
www.globalcallcenter.org
Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Ursula Holtgrewe
FORBA - Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt Aspernbrückengasse 4/5 1020 Wien T +43 / 1 / 212 47 00 - 72 E holtgrewe@forba.at
Der Wissenschaftsfonds FWF:
Mag. Stefan Bernhardt
Haus der Forschung
Sensengasse 1
1090 Wien
T +43 / 1 / 505 67 40 - 8111
E stefan.bernhardt@fwf.ac.at

Mag. Michaela Fritsch | PR&D
Weitere Informationen:
http://www.globalcallcenter.org
http://www.fwf.ac.at

Weitere Berichte zu: Arbeitsverhältniss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit