Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDU-Marktstudie "Facts & Figures zum Beratermarkt 2007/2008"

25.02.2008
Unternehmensberater steigern weiter den Branchenumsatz und wollen 2008 kräftig neues Personal einstellen

Umsatz im Jahr 2007 um knapp zwölf Prozent gesteigert / BDU-Präsident Antonio Schnieder: Klarer Wertbeitrag und nachweisliche Innovationskompetenz sind zur Zeit bei den Klienten besonders gefragt

Die deutschen Unternehmensberater sind zur Zeit so erfolgreich aufgestellt wie zuletzt zur Jahrtausendwende. Im Jahr 2007 ist der Umsatz um 11,8 Prozent auf 16,4 Milliarden Euro (2006: 14,7 Milliarden Euro) gestiegen. Auch für 2008 bleiben die Consultingfirmen optimistisch. Dabei planen viele Marktteilnehmer, neues Personal einzustellen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie "Facts & Figures zum Beratermarkt 2007/2008", die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. bei seiner heutigen Jahrespressekonferenz in Düsseldorf vorgestellt hat. Bei der Studienauswertung wurden die Zahlen und Einschätzungen von rund 830 Unternehmensberatungsgesellschaften berücksichtigt.

Trotz aller weltweiten Konjunkturrisiken fällt die Prognose der Unternehmensberater für das laufende Jahr 2008 sehr zuversichtlich aus. Knapp 80 Prozent der Consultingfirmen gaben eine positive Einschätzung ab. Die großen Marktteilnehmer erwarten sogar durchgängig gute Projektgeschäfte, bei den kleineren tun dies immerhin noch mehr als drei viertel. Allerdings wurde die zugrundeliegende Befragung vor der Reaktion der Börsen gegen Ende Januar auf die sich drastisch verschlimmernde US-Hypothekenkrise durchgeführt. Dass die Unternehmensberatungen hiervon aber nicht gänzlich unbeeindruckt geblieben sind, zeigt die vergangene Woche vom Verband vorgezogene und erst für Juni vorgesehene Befragung zum BDU-Geschäftsklima-Index. Danach ist der Indexwert von 50,4 im 2. Halbjahr 2007 auf aktuell 47,3 im Februar 2008 gesunken. Fazit: Die Einschätzung der BDU-Mitglieder fällt zwar verhaltener aus, doch bewegt sich der aktuelle Indexwert noch weit entfernt vom letzten Niedrigwert von 26,2 im 2. Halbjahr 2005. Und: Nur fünf Prozent der Geschäftsklima-Befragten rechnen in den kommenden sechs Monaten mit einem ungünstigeren Geschäftsverlauf.

... mehr zu:
»Unternehmensberatung

"Klienten erwarten einen klaren Wertbeitrag"

Kräftige Impulse für die Branchenentwicklung sollen im Jahr 2008 aus der Chemie- und Pharmabranche, dem Anlagen- und Maschinenbau sowie von den Energie- und Wasserversorgern kommen. Bei künftigen Auswahlentscheidungen durch Konzerne werden aus Beratersicht vier Kriterien eine besonders hohe Bedeutung haben: Umsetzungskompetenz, hoher Beitrag zum Kundenerfolg, Verständnis für Kundenanforderungen und Lösungskompetenz. BDU-Präsident Antonio Schnieder sieht dies genauso: "Die Klienten erwarten von uns Unternehmensberatern in den Projekten einen klaren Wertbeitrag, zur Zeit besonders durch eine nachweisliche Innovationskompetenz."

Im Zuge der freundlichen Branchenaussichten wollen die Unternehmensberatungsgesellschaften weiter Personal aufstocken. So planen beispielsweise etwa 90 Prozent der großen Consultingfirmen, ihre Geschäftsentwicklung mit der Einstellung neuer Berater weiter anzutreiben. Viel stärker als noch im letzten Jahr wollen aber auch die kleinen und mittleren Marktteilnehmer auf die Suche nach geeigneten Beratern gehen. In der Beraterumsatzklasse '250.000 Euro bis 500.000 Euro' liegt der Anteil mit Einstellungsplänen jetzt bei 42 Prozent (2006: 33 Prozent) und in der Umsatzklasse '2,5 Millionen Euro bis 5 Millionen Euro' bei 85 Prozent (2006: 79 Prozent). Der BDU rechnet vor diesem Hintergrund 2008 mit der Neueinstellung von bis zu 10.000 Beratern. Dabei wollen die Unternehmensberatungen verstärkt Frauen für eine Mitarbeit gewinnen und den Anteil weiblicher Consultants von 18 Prozent im Jahr 2007 auf 25 Prozent im Jahr 2010 erhöhen.

2007: Umsatzveränderungen in den Größenklassen unterschiedlich Die Umsatzveränderungen im Jahr 2007 fielen bei den Beratungsunternehmen in den einzelnen Größenklassen unterschiedlich aus. Ein signifikantes Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahr verzeichneten sowohl die Consultingfirmen aus der Größenklasse '5 Millionen bis 45 Millionen Euro' mit einer durchschnittlichen Umsatzveränderung von 14,0 Prozent (2006: 10,1 Prozent) als auch die Unternehmensberatungen über 45 Millionen Euro Umsatz mit 11,0 Prozent (2006: 8,5 Prozent). Über die Hälfte der Marktteilnehmer in der Größenklasse '5 Millionen bis 45 Millionen Euro' konnte den Umsatz sogar über 15 Prozent steigern (2006: 35 Prozent). Auch bei den Unternehmensberatungen der Größenklasse '500.000 bis 1 Million Euro' legte nahezu jede zweite mit dieser Steigerungsrate zu (2006: 36 Prozent). Doch es gibt nicht nur Gewinner in der Consultingbranche: Vor allem in den unteren Umsatzklassen ist der Anteil mit rückläufigen Umsatzzahlen augenscheinlich. Etwa jedes fünfte Beratungs-unternehmen mit weniger als 250.000 Euro Umsatz beendete das Jahr 2007 mit einem Minus (2006: 19 Prozent). Bei den kleineren Marktteilnehmern dürfte sich bemerkbar machen, dass beispielsweise Einzelberater nach langer Berufsausübung ihr Beratergeschäft langsam zurückfahren und keine neuen Klienten mehr akquirieren.

Der höchste Anteil des Consultinggeschäftes entfiel 2007 mit 44 Prozent (entspricht einem Umsatzvolumen von 7,22 Milliarden Euro) auf die Organisations- und Prozessberatung. Der Marktanteil des Beratungsfeldes Strategieberatung lag im gleichen Zeitraum bei gut 24 Prozent, dies entspricht einem Umsatzvolumen von 3,98 Milliarden Euro. Die Beratungsfelder IT-Beratung und Human-Resource-Beratung kamen auf 21,1 Prozent (3,46 Milliarden Euro) beziehungsweise 10,6 Prozent (1,74 Milliarden Euro). Signifikante Verschiebungen unter den einzelnen Klientenbranchen waren 2007 nicht zu verzeichnen. Aus dem verarbeitenden Gewerbe kam mehr als jede dritte Nachfrage nach Beratungsleistungen. Mit einem Umsatzvolumen von 5,64 Milliarden Euro (2006: 5,01 Milliarden Euro) bleiben Unternehmen aus dem Fahrzeugbau, dem Maschinenbau und anderen Produktionsbranchen die Top-Nachfrager.

Dahinter folgen die Finanzdienstleister, auf die knapp ein Viertel des Branchenumsatzes in Höhe von 3,94 Milliarden Euro (2006: 3,51 Milliarden Euro) entfällt.

Hintergrund:

Grundlage der Studie "Facts & Figures zum Beratermarkt 2007/2008"
ist eine Marktbefragung des BDU im Dezember 2007/Januar 2008, an der sich rund 830 Beratungsgesellschaften beteiligt haben. Befragt wurden ausschließlich Beratungsgesellschaften mit einem substanziellen Umsatzanteil in der klassischen Management- und IT-Beratung.

Klaus Reiners | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Berichte zu: Unternehmensberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten