Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BDU-Marktstudie "Facts & Figures zum Beratermarkt 2007/2008"

25.02.2008
Unternehmensberater steigern weiter den Branchenumsatz und wollen 2008 kräftig neues Personal einstellen

Umsatz im Jahr 2007 um knapp zwölf Prozent gesteigert / BDU-Präsident Antonio Schnieder: Klarer Wertbeitrag und nachweisliche Innovationskompetenz sind zur Zeit bei den Klienten besonders gefragt

Die deutschen Unternehmensberater sind zur Zeit so erfolgreich aufgestellt wie zuletzt zur Jahrtausendwende. Im Jahr 2007 ist der Umsatz um 11,8 Prozent auf 16,4 Milliarden Euro (2006: 14,7 Milliarden Euro) gestiegen. Auch für 2008 bleiben die Consultingfirmen optimistisch. Dabei planen viele Marktteilnehmer, neues Personal einzustellen. Dies sind zentrale Ergebnisse der Marktstudie "Facts & Figures zum Beratermarkt 2007/2008", die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. bei seiner heutigen Jahrespressekonferenz in Düsseldorf vorgestellt hat. Bei der Studienauswertung wurden die Zahlen und Einschätzungen von rund 830 Unternehmensberatungsgesellschaften berücksichtigt.

Trotz aller weltweiten Konjunkturrisiken fällt die Prognose der Unternehmensberater für das laufende Jahr 2008 sehr zuversichtlich aus. Knapp 80 Prozent der Consultingfirmen gaben eine positive Einschätzung ab. Die großen Marktteilnehmer erwarten sogar durchgängig gute Projektgeschäfte, bei den kleineren tun dies immerhin noch mehr als drei viertel. Allerdings wurde die zugrundeliegende Befragung vor der Reaktion der Börsen gegen Ende Januar auf die sich drastisch verschlimmernde US-Hypothekenkrise durchgeführt. Dass die Unternehmensberatungen hiervon aber nicht gänzlich unbeeindruckt geblieben sind, zeigt die vergangene Woche vom Verband vorgezogene und erst für Juni vorgesehene Befragung zum BDU-Geschäftsklima-Index. Danach ist der Indexwert von 50,4 im 2. Halbjahr 2007 auf aktuell 47,3 im Februar 2008 gesunken. Fazit: Die Einschätzung der BDU-Mitglieder fällt zwar verhaltener aus, doch bewegt sich der aktuelle Indexwert noch weit entfernt vom letzten Niedrigwert von 26,2 im 2. Halbjahr 2005. Und: Nur fünf Prozent der Geschäftsklima-Befragten rechnen in den kommenden sechs Monaten mit einem ungünstigeren Geschäftsverlauf.

... mehr zu:
»Unternehmensberatung

"Klienten erwarten einen klaren Wertbeitrag"

Kräftige Impulse für die Branchenentwicklung sollen im Jahr 2008 aus der Chemie- und Pharmabranche, dem Anlagen- und Maschinenbau sowie von den Energie- und Wasserversorgern kommen. Bei künftigen Auswahlentscheidungen durch Konzerne werden aus Beratersicht vier Kriterien eine besonders hohe Bedeutung haben: Umsetzungskompetenz, hoher Beitrag zum Kundenerfolg, Verständnis für Kundenanforderungen und Lösungskompetenz. BDU-Präsident Antonio Schnieder sieht dies genauso: "Die Klienten erwarten von uns Unternehmensberatern in den Projekten einen klaren Wertbeitrag, zur Zeit besonders durch eine nachweisliche Innovationskompetenz."

Im Zuge der freundlichen Branchenaussichten wollen die Unternehmensberatungsgesellschaften weiter Personal aufstocken. So planen beispielsweise etwa 90 Prozent der großen Consultingfirmen, ihre Geschäftsentwicklung mit der Einstellung neuer Berater weiter anzutreiben. Viel stärker als noch im letzten Jahr wollen aber auch die kleinen und mittleren Marktteilnehmer auf die Suche nach geeigneten Beratern gehen. In der Beraterumsatzklasse '250.000 Euro bis 500.000 Euro' liegt der Anteil mit Einstellungsplänen jetzt bei 42 Prozent (2006: 33 Prozent) und in der Umsatzklasse '2,5 Millionen Euro bis 5 Millionen Euro' bei 85 Prozent (2006: 79 Prozent). Der BDU rechnet vor diesem Hintergrund 2008 mit der Neueinstellung von bis zu 10.000 Beratern. Dabei wollen die Unternehmensberatungen verstärkt Frauen für eine Mitarbeit gewinnen und den Anteil weiblicher Consultants von 18 Prozent im Jahr 2007 auf 25 Prozent im Jahr 2010 erhöhen.

2007: Umsatzveränderungen in den Größenklassen unterschiedlich Die Umsatzveränderungen im Jahr 2007 fielen bei den Beratungsunternehmen in den einzelnen Größenklassen unterschiedlich aus. Ein signifikantes Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahr verzeichneten sowohl die Consultingfirmen aus der Größenklasse '5 Millionen bis 45 Millionen Euro' mit einer durchschnittlichen Umsatzveränderung von 14,0 Prozent (2006: 10,1 Prozent) als auch die Unternehmensberatungen über 45 Millionen Euro Umsatz mit 11,0 Prozent (2006: 8,5 Prozent). Über die Hälfte der Marktteilnehmer in der Größenklasse '5 Millionen bis 45 Millionen Euro' konnte den Umsatz sogar über 15 Prozent steigern (2006: 35 Prozent). Auch bei den Unternehmensberatungen der Größenklasse '500.000 bis 1 Million Euro' legte nahezu jede zweite mit dieser Steigerungsrate zu (2006: 36 Prozent). Doch es gibt nicht nur Gewinner in der Consultingbranche: Vor allem in den unteren Umsatzklassen ist der Anteil mit rückläufigen Umsatzzahlen augenscheinlich. Etwa jedes fünfte Beratungs-unternehmen mit weniger als 250.000 Euro Umsatz beendete das Jahr 2007 mit einem Minus (2006: 19 Prozent). Bei den kleineren Marktteilnehmern dürfte sich bemerkbar machen, dass beispielsweise Einzelberater nach langer Berufsausübung ihr Beratergeschäft langsam zurückfahren und keine neuen Klienten mehr akquirieren.

Der höchste Anteil des Consultinggeschäftes entfiel 2007 mit 44 Prozent (entspricht einem Umsatzvolumen von 7,22 Milliarden Euro) auf die Organisations- und Prozessberatung. Der Marktanteil des Beratungsfeldes Strategieberatung lag im gleichen Zeitraum bei gut 24 Prozent, dies entspricht einem Umsatzvolumen von 3,98 Milliarden Euro. Die Beratungsfelder IT-Beratung und Human-Resource-Beratung kamen auf 21,1 Prozent (3,46 Milliarden Euro) beziehungsweise 10,6 Prozent (1,74 Milliarden Euro). Signifikante Verschiebungen unter den einzelnen Klientenbranchen waren 2007 nicht zu verzeichnen. Aus dem verarbeitenden Gewerbe kam mehr als jede dritte Nachfrage nach Beratungsleistungen. Mit einem Umsatzvolumen von 5,64 Milliarden Euro (2006: 5,01 Milliarden Euro) bleiben Unternehmen aus dem Fahrzeugbau, dem Maschinenbau und anderen Produktionsbranchen die Top-Nachfrager.

Dahinter folgen die Finanzdienstleister, auf die knapp ein Viertel des Branchenumsatzes in Höhe von 3,94 Milliarden Euro (2006: 3,51 Milliarden Euro) entfällt.

Hintergrund:

Grundlage der Studie "Facts & Figures zum Beratermarkt 2007/2008"
ist eine Marktbefragung des BDU im Dezember 2007/Januar 2008, an der sich rund 830 Beratungsgesellschaften beteiligt haben. Befragt wurden ausschließlich Beratungsgesellschaften mit einem substanziellen Umsatzanteil in der klassischen Management- und IT-Beratung.

Klaus Reiners | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bdu.de

Weitere Berichte zu: Unternehmensberatung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise