Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marktreif? - Deloitte-Studie zu den Herausforderungen des Golfsports in Deutschland

18.02.2008
Golfclubs erwarten, dass Golf in Deutschland jünger und günstiger wird / Konsolidierung der Angebotsstruktur soll zunehmen / Investoren skeptisch gegenüber Potenzial der Branche

Im letzten Jahr ist der deutsche Golfmarkt um 4,7 Prozent auf 552.388 beim Deutschen Golfverband gemeldete Golfspieler gewachsen.

Zum ersten Mal seit sechs Jahren konnte damit wieder eine steigende Wachstumsrate verzeichnet werden - Trendwende oder Zwischenhoch? - denn Golf in Deutschland wächst seit Jahren deutlich langsamer. Hohe Abgänge aus dem Deutschen Golfverband (DGV) und der noch immer nicht erschlossene Nichtgolfermarkt sind die Hauptgründe für diese Entwicklung. Die Deloitte-Studie zur Zukunft des deutschen Golfmarktes befragte daher alle Golfclubs in Deutschland zu ihren Erwartungen für die nächsten Jahre.

Über 90 Prozent der Golfanlagenbetreiber rechnen in den nächsten fünf Jahren mit einem deutlichen Anstieg der Mitgliederzahlen und einem jünger werdenden Publikum. Diese Erwartung wird auf der Nachfrageseite unterstützt von einem sich langsam vollziehenden Imagewandel des Golfsports in Deutschland. "Sportartikelhersteller wie Puma haben dies längst erkannt und bieten junge Golfkollektionen an, die auch außerhalb des Platzes gerne getragen werden", erläutert Niels Gronau, Golfexperte bei Deloitte. Auf der Angebotsseite erwarten die Studienteilnehmer eine Förderung dieser Entwicklung durch flexiblere Mitgliedschaftsformen und Kooperationskonzepte, aber nicht zuletzt auch aufgrund sinkender Mitgliedschaftspreise oder Spielgebühren.

... mehr zu:
»Golfmarkt

Etwa 84 Prozent der Entscheider sind sogar der Meinung, dass sich Golf als Massensport etablieren kann. Im Vergleich zu anderen Ländern ist Deutschland davon jedoch noch weit entfernt: Hierzulande spielt nicht einmal jeder 150ste Golf, in Schweden ist es jeder 20ste und in den USA sogar jeder Zehnte.

Konsolidierung der Golfbranche

Bei einem Vergleich der deutschen und internationalen Angebotsstruktur fällt überdies auf, dass die Branchenkonsolidierung weltweit, mit einzelnen Betreibern mit bis zu 190 Anlagen, bereits deutlich weiter fortgeschritten ist, während der Konzentrationsprozess in Deutschland mit Beispielen wie Golfanlagen Weiland oder dem Anbieter Golfrange gerade seinen Anfang zu nehmen scheint.

80 Prozent der Befragten sind sicher, dass die Bedeutung des Anlagenbetreibers mit einer Mehrzahl von Anlagen zunehmen wird. Eine Prognose, die unterschiedlich bewertet wird: Neben der Sorge um den Verlust des klassischen Clubcharakters durch eine zu starke Kommerzialisierung sieht die Mehrheit der Golfclubbetreiber auch Chancen in dieser Entwicklung - dabei wird sowohl eine Professionalisierung des Managements als auch eine gesteigerte Wirtschaftlichkeit der einzelnen Anlage angeführt. Ein wesentlicher Vorteil für den Gesamtmarkt liegt außerdem in der weiteren Verbreitung des Golfsportes, die durch einen leichteren Zugang für Neueinsteiger, die Erreichung neuer Zielgruppen und eine höhere Bindung an den Sport erzielt wird.

"Eine große Chance ist die konsequente Positionierung einzelner Anbieter bei spezifischen Kundengruppen", betont Niels Gronau.

Voraussetzung ist eine klar definierte Segmentierung des Mitglieder- und Gästepotenzials. Die stärkere Angebotsdifferenzierung könnte laut der Studie auch zu Discountanbietern führen: Fast zwei Drittel der Befragten glauben, dass sich ein "McGolf" am Markt positionieren könnte - ob diese Anlagen jedoch erfolgreich sein werden, bleibt abzuwarten.

Dass die Konzentration der Branche durch Finanzinvestoren gefördert werden könnte, erscheint auf dem aktuellen Stand eher unwahrscheinlich. Lediglich ein kleiner Teil der über 1.000 in einer zusätzlichen Studie befragten Finanzmanager könnte sich demnach zurzeit ein Engagement in Golfanlagen vorstellen. Als die wesentlichen Hemmnisse werden dabei von der großen Mehrheit die zu niedrigen Renditen und das aus Sicht der Investoren unsichere Wachstumspotenzial angesehen.

"Nach der Aufbruchstimmung des außerordentlichen Verbandstages im November vergangenen Jahres wird also noch ein wenig Überzeugungsarbeit von Seiten des Verbandes und der Verantwortlichen vor Ort zu leisten sein, um verstärkt auch Externe von der Attraktivität des Golfmarkts in Deutschland zu überzeugen", resümiert Niels Gronau.

Die komplette Studie finden Sie unter www.deloitte.com/de/Golfstudie zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten. Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt.
Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht.

Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Golfmarkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Graduiertenschule HyPerCells entwickelt hocheffiziente Perowskit- Dünnschichtsolarzelle

17.08.2017 | Energie und Elektrotechnik

Forschungsprojekt zu optimierten Oberflächen von Metallpulver-Spritzguss-Werkzeugen

17.08.2017 | Verfahrenstechnologie

Fernerkundung für den Naturschutz

17.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz