Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2008: Neue Technologien sind wichtigster Wachstumstreiber in deutschen Unternehmen

15.02.2008
Mehr als die Hälfte der Unternehmen in Deutschland wollen 2008 ihr Wachstum mit Hilfe neuer Informations- und Kommunikationstechnologien vorantreiben. Damit zählen diese Innovationen neben der Produktentwicklung und dem Erschließen neuer Märkte zu den wichtigsten Wachstumstreibern.

In der ITK- und Medienbranche setzen sogar acht von zehn Unternehmen auf neue Technologien als Wachstumsmotor. Allerdings gelingt es insgesamt nur etwa jedem zweiten Unternehmen, neue technische Möglichkeiten gut oder sehr gut operativ umzusetzen. Zu diesem Ergebnis kommt der "Managementkompass Wachstumstreiber Technologie" von Steria Mummert Consulting in Zusammenarbeit mit dem F.A.Z.-Institut, der im Vorfeld zur CeBIT 2008 erstellt wurde.

Eine wesentliche Ursache für die Schwierigkeiten bei der Nutzung neuer Informationstechnologien für den eigenen Geschäftserfolg sind Defizite im Transformationsmanagement. Denn Voraussetzung für den Erfolg von Technologieprojekten ist ein gemeinsames Geschäftsverständnis von Fach- und IT-Abteilung. IT-Mitarbeiter mit Erfahrung in Fachbereichen können sich besser auf Bedürfnisse der internen und externen Kunden einstellen. Das kommt den Projekten zugute. Umgekehrt sollten auch Mitarbeiter aus den Fachbereichen wissen, wie die unternehmensinterne IT arbeitet, um ein Gefühl für die technologischen Möglichkeiten und deren Grenzen zu bekommen.

Klassische Personalmaßnahmen wie Rotations- und Traineeprogramme fördern diesen Austausch.

Tatsächlich werden die Potenziale in der Wissensförderung der Mitarbeiter aber nur unzureichend ausgeschöpft. Laut Studie erreichen die Befragten im Transformationsmanagement nur 40 von 100 möglichen Punkten. Dieses Ergebnis ist vor allem auf die Angebotsdefizite bei Mitarbeiterschulungen und anderen Unterstützungsmaßnahmen zurückzuführen. Denn wenn es darum geht, die Mitarbeiter mit neuen Technologien vertraut zu machen, dominieren Massenlösungen. 70 Prozent der Unternehmen leisten bei Einführung einer neuen Technologie Unterstützung, indem sie Seminare und andere Gruppenschulungen anbieten. 42 Prozent stellen Informationsmaterial und Handbücher zur Eigenschulung zur Verfügung. Etwas mehr als ein Drittel der Unternehmen nutzt dafür neue Medien wie Intranet, E-Mail oder Telefonhotlines. Nur in jedem vierten Unternehmen gibt es maßgeschneiderte Einzeltutorien. Interaktive E-Learning-Angebote bietet lediglich ein Fünftel der befragten Entscheider an, obwohl sich diese besonders gut auf individuelle Weiterbildungsbedürfnisse zuschneiden lassen und E-Learning gegenüber Einzeltutorien in der Regel einen deutlichen Kostenvorteil hat.

Die Einführung neuer IT-Anwendungen ist immer mit Veränderungen für den Arbeitsalltag der Mitarbeiter verbunden und zieht entsprechenden Aufwand nach sich. Doch dieser Aufwand kann sich durchaus bezahlt machen. In Zukunft wird die Bedeutung von technologischen Neuerungen weiter zunehmen. So schätzt jede dritte Fach- und Führungskraft, dass in fünf Jahren bis zu 50 Prozent des eigenen Umsatzes maßgeblich durch technologische Weiterentwicklungen beeinflusst werden. Vor diesem Hintergrund ist es für Unternehmen besonders wichtig, die strategische Bedeutung von IT zu erkennen.

"Die Anforderungen an die IT müssen mit den Geschäftszielen und den Geschäftsprozessen des Unternehmens in Einklang gebracht werden.

Kernziele sind, Abläufe zu verbessern, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und damit den Unternehmenswert zu steigern", sagt Dr. Joachim Philippi, Partner bei Steria Mummert Consulting. "Es gilt, das Innovationsmanagement entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu steuern."

Technologie eröffnet dabei die Möglichkeit, die Zusammenarbeit - sei es mit Lieferanten, mit Vertriebspartnern oder mit Kunden entscheidend zu verbessern. Strategische Partner tauschen ihre Vertriebs- und Produktionsdaten in Echtzeit aus und geben so beispielsweise den Zulieferern die Chance, sich schnell auf Bedarfsänderungen beim Endkunden einzustellen. "Der IT-Manager wird damit als Innovationsmanager ein strategischer Partner der Geschäftsführung", ergänzt Philippi. "Unternehmen können hier von der Automobilindustrie, aber auch vom Handel lernen. Damit der IT-Entscheider mehr Freiraum für strategische Projekte gewinnt, ist zudem zu prüfen, ob eine Auslagerung bestimmter operativer Tätigkeiten sinnvoll ist."

Innovationen zum Durchbruch zu verhelfen, ist demnach eine Frage der Technik, vor allem aber auch der Organisation und der Kreativität. Das Potenzial wird hier bei weitem nicht ausgeschöpft: Mit 50 von 100 möglichen Punkten erreicht das Innovationsmanagement in den Unternehmen gerade einmal die Hälfte des maximal Möglichen.

Wesentlich besser sieht es bei den befragten Unternehmen im Prozessmanagement aus. Hier werden immerhin 66 von 100 möglichen Punkten erzielt. Vor allem Finanzdienstleister (75 Punkte) und Unternehmen aus dem Gesundheitssektor (71 Punkte) schneiden in dieser Managementdisziplin gut ab. Ihnen gelingt die Integration neuer Technologien in die vorhandenen Prozesse am besten.

Eine Fokussierung auf das Überführen entwickelter Technologien in das operative Geschäft kann sich positiv auf die Umsatzzahlen auswirken. Etwa jedes vierte befragte Unternehmen, das 2007 nach eigenen Angaben zu den Umsatzgewinnern zählte, war auch bei der Integration neuer Technologien in die laufenden Geschäftsabläufe überdurchschnittlich erfolgreich. Ein Drittel der Umsatzverlierer gibt dagegen an, noch Defizite im Innovationsmanagement zu haben.

Hintergrundinformationen
Der Managementkompass Wachstumstreiber Technologie bietet Kompaktwissen für Manager, indem er zeigt, wie Unternehmen ihre Abteilung als strategischen Geschäftsbereich neu ausrichten können, um das technologische Wachstumspotenzial systematisch zu nutzen. Er beinhaltet zudem die wichtigsten Ergebnisse der gleichnamigen Potenzialanalyse. Mittels einer Online-Befragung vom 20. November bis zum 23. November 2007 wurden 360 Fach- und Führungskräfte aus allen Branchen der deutschen Wirtschaft befragt.

Roland Heintze | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.steria-mummert.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie