Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltmedizinische Studie belegt erfolgreiche Sanierung der Chemieregion Bitterfeld

04.06.2002


Immer weniger Umweltbelastung

... mehr zu:
»Schadstoff »Umweltbelastung

Die Umweltbelastung für die Bevölkerung in der Region Bitterfeld-Wolfen ist weiter zurückgegangen und hat mittlerweile ein für Deutschland charakteristisches Niveau erreicht. Das ist das Ergebnis einer jetzt vorliegenden umweltmedizinischen Studie, die das Gesundheitsministerium herausgegeben hat und in deren Rahmen in den Jahren 1999 und 2000 Muttermilch und Seren von Wöchnerinnen auf chlororganische Schadstoffe, Nitromoschusverbindungen sowie Dioxine und Furane untersucht wurden. Die Ergebnisse belegen, dass Säuglinge durch das Stillen keinem gesundheitlichen Risiko ausgesetzt sind. Stillen wird Müttern somit ausdrücklich empfohlen.

Die vorliegende Studie zu Schadstoffen in der Muttermilch ist Teil eines Langzeit-Monitoring-Programms im Landkreis Bitterfeld, das im Jahr 1990 mit dem Ziel begonnen wurde, die konkrete Umweltbelastung für die Bevölkerung zu ermitteln. Muttermilch eignet sich dafür besonders, da sie die Anreicherung von Schadstoffen im Körper anzeigt.


Seit dem Start des Programms wurden im Abstand von drei Jahren Muttermilch und Seren von Wöchnerinnen, die in der Frauenklinik des Kreiskrankenhauses Bitterfeld-Wolfen entbunden wurden, untersucht und die Ergebnisse jeweils veröffentlicht. Die aktuelle Studie basiert auf 105 Muttermilchproben aus den Jahren 1999 und 2000. Ein Vergleich der aktuellen Ergebnisse mit denen aus dem Jahr 1990 zeigt, dass die Belastung der Muttermilch in diesem Zeitraum je nach Substanz zwischen 70 und 90 Prozent gesunken ist.

Die Untersuchung der Muttermilch auf Schadstoffe soll auch künftig fortgesetzt werden, um eine kontinuierliche und verlässliche Beurteilung der Umweltbelastung in der Region abzusichern und den Aufbau einer bundesweiten Muttermilch-Datenbank zu unterstützen.

Die Studie ist ab sofort im Internet auf den Gesundheitsseiten des Ministeriums unter www.ms.sachsen-anhalt.de verfügbar.

Ministerium für Gesundheit und Soziales Sachsen-Anhalt
Verantwortlich: Pressestelle MS
Turmschanzenstraße 25
39114 Magdeburg
Tel.: (0391) 567-4607
–4608
–4612
Fax: (0391) 567-4622
E-Mail: MS-Presse@ms.lsa-net.de

| pressrelations.de
Weitere Informationen:
http://www.ms.sachsen-anhalt.de

Weitere Berichte zu: Schadstoff Umweltbelastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik