Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltmedizinische Studie belegt erfolgreiche Sanierung der Chemieregion Bitterfeld

04.06.2002


Immer weniger Umweltbelastung

... mehr zu:
»Schadstoff »Umweltbelastung

Die Umweltbelastung für die Bevölkerung in der Region Bitterfeld-Wolfen ist weiter zurückgegangen und hat mittlerweile ein für Deutschland charakteristisches Niveau erreicht. Das ist das Ergebnis einer jetzt vorliegenden umweltmedizinischen Studie, die das Gesundheitsministerium herausgegeben hat und in deren Rahmen in den Jahren 1999 und 2000 Muttermilch und Seren von Wöchnerinnen auf chlororganische Schadstoffe, Nitromoschusverbindungen sowie Dioxine und Furane untersucht wurden. Die Ergebnisse belegen, dass Säuglinge durch das Stillen keinem gesundheitlichen Risiko ausgesetzt sind. Stillen wird Müttern somit ausdrücklich empfohlen.

Die vorliegende Studie zu Schadstoffen in der Muttermilch ist Teil eines Langzeit-Monitoring-Programms im Landkreis Bitterfeld, das im Jahr 1990 mit dem Ziel begonnen wurde, die konkrete Umweltbelastung für die Bevölkerung zu ermitteln. Muttermilch eignet sich dafür besonders, da sie die Anreicherung von Schadstoffen im Körper anzeigt.


Seit dem Start des Programms wurden im Abstand von drei Jahren Muttermilch und Seren von Wöchnerinnen, die in der Frauenklinik des Kreiskrankenhauses Bitterfeld-Wolfen entbunden wurden, untersucht und die Ergebnisse jeweils veröffentlicht. Die aktuelle Studie basiert auf 105 Muttermilchproben aus den Jahren 1999 und 2000. Ein Vergleich der aktuellen Ergebnisse mit denen aus dem Jahr 1990 zeigt, dass die Belastung der Muttermilch in diesem Zeitraum je nach Substanz zwischen 70 und 90 Prozent gesunken ist.

Die Untersuchung der Muttermilch auf Schadstoffe soll auch künftig fortgesetzt werden, um eine kontinuierliche und verlässliche Beurteilung der Umweltbelastung in der Region abzusichern und den Aufbau einer bundesweiten Muttermilch-Datenbank zu unterstützen.

Die Studie ist ab sofort im Internet auf den Gesundheitsseiten des Ministeriums unter www.ms.sachsen-anhalt.de verfügbar.

Ministerium für Gesundheit und Soziales Sachsen-Anhalt
Verantwortlich: Pressestelle MS
Turmschanzenstraße 25
39114 Magdeburg
Tel.: (0391) 567-4607
–4608
–4612
Fax: (0391) 567-4622
E-Mail: MS-Presse@ms.lsa-net.de

| pressrelations.de
Weitere Informationen:
http://www.ms.sachsen-anhalt.de

Weitere Berichte zu: Schadstoff Umweltbelastung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive