Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Zusammenarbeit mit Biotech-Unternehmen eröffnet Pharmamittelstand neue Chancen

04.06.2002

Vor allem durch die Zusammenarbeit mit Biotechnologie-Unternehmen kann sich die standortgebundene mittelständische Pharmaindustrie in Deutschland für die Zukunft optimal positionieren und dem nationalen und internationalen Druck standhalten. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse einer Studie zu den Kooperationsmöglichkeiten zwischen mittelständischer Pharmaindustrie und Biotechnologie-Unternehmen, die der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) gemeinsam mit der Management- und IT-Beratung Cap Gemini Ernst & Young (CGE&Y) auf der Grundlage einer empirischen Erhebung erstellt hat.

Der Erfolg des pharmazeutischen Mittelstandes, so lautet das Fazit der Studie, wird mehr und mehr davon bestimmt sein, wie sehr ein Unternehmen willens und fähig ist, Partner einzubinden. Ein solches Netzwerk eint ein gemeinsames Ziel: Innovative und spezifische Produkte zum Wohl der Patienten erforschen, entwickeln, produzieren und vermarkten. Aufgrund ihrer Erfahrungen in Entwicklung, Zulassung und Vermarktung von Arzneimitteln sind die mittelständischen Pharmaunternehmen für die Rolle des Koordinators prädestiniert.

Doch noch herrscht bei der Mehrzahl der mittelständischen Unternehmen, die mit einem Anteil von 90 Prozent die Branche dominieren, eine deutliche Zurückhaltung. Wie die Studie herausgefunden hat, sieht bislang nur rund ein Drittel der Unternehmen in der Zusammenarbeit mit Biotechs eine Chance und ist zu Investitionen bereit.

Die meisten Unternehmen setzen auch künftig auf ihre eingeführten und bewährten Produkte. Dabei mehren sich die Anzeichen dafür, dass die Wettbewerbsposition der deutschen Pharmaindustrie, die sich in langer Tradition weltweit etabliert hat, im internationalen Vergleich sinkt und Deutschland als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung an Bedeutung verliert.

Denn der auf der mittelständischen Pharmaindustrie lastende Druck wird mit jedem Jahr größer. Die Ursachen dafür: Steigender Konkurrenzkampf, auslaufende Patentschutzzeiten, steigende Entwicklungskosten sowie ein wachsender Preisdruck aufgrund gesundheitspolitischer Maßnahmen, die unternehmerisches Planen und Handeln erschweren.

Zusätzlich wird die Fülle neuer Erkenntnisse aus den Biowissenschaften und den daraus in der jungen Biotech-Branche entwickelten Verfahren und Methoden die gesamte pharmazeutische Industrie zur strategischen Neuausrichtung zwingen. Das stellt insbesondere die deutsche mittelständische Pharmaindustrie vor gewaltige Herausforderungen. Auswege bieten eine Fokussierung auf Nischensegmente oder auf einzelne Stufen der Wertschöpfungskette. Dabei werden sich Kooperationen mit anderen Unternehmen, besonders aus dem Biotechnologiesektor, als ebenso notwendig wie erfolgreich erweisen.

Während sich Pharmaunternehmen von der Kooperation mit Biotechs die Rechte an neuen Entwicklungen, die Senkung von Forschungs- und Entwicklungskosten, das Füllen der Produktpipeline und mehr Wettbewerbsfähigkeit versprechen, bietet sich Biotechunternehmen durch die Zusammenarbeit eine interessante Finanzierungsmöglichkeit. Darüber hinaus hoffen vor allem junge Biotechunternehmen, von der langjährigen Erfahrung mittelständischer Pharmaunternehmen zu profitieren und mit deren Unterstützung ihre Ideen umzusetzen.

Ende des vergangenen Jahres existierten 365 Biotechs in Deutschland, die meist weniger als fünfzig Mitarbeiter beschäftigen. 63 Prozent der für die Studie befragten Biotech-Unternehmen bezeichneten es als große Chance, bei einer Kooperation mit der mittelständischen Pharmaindustrie von den Entwicklungskompetenzen zu profitieren und somit Fehler zu vermeiden sowie Kosten und Zeit zu sparen.

Thomas Becker | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie