Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: Zusammenarbeit mit Biotech-Unternehmen eröffnet Pharmamittelstand neue Chancen

04.06.2002

Vor allem durch die Zusammenarbeit mit Biotechnologie-Unternehmen kann sich die standortgebundene mittelständische Pharmaindustrie in Deutschland für die Zukunft optimal positionieren und dem nationalen und internationalen Druck standhalten. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse einer Studie zu den Kooperationsmöglichkeiten zwischen mittelständischer Pharmaindustrie und Biotechnologie-Unternehmen, die der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) gemeinsam mit der Management- und IT-Beratung Cap Gemini Ernst & Young (CGE&Y) auf der Grundlage einer empirischen Erhebung erstellt hat.

Der Erfolg des pharmazeutischen Mittelstandes, so lautet das Fazit der Studie, wird mehr und mehr davon bestimmt sein, wie sehr ein Unternehmen willens und fähig ist, Partner einzubinden. Ein solches Netzwerk eint ein gemeinsames Ziel: Innovative und spezifische Produkte zum Wohl der Patienten erforschen, entwickeln, produzieren und vermarkten. Aufgrund ihrer Erfahrungen in Entwicklung, Zulassung und Vermarktung von Arzneimitteln sind die mittelständischen Pharmaunternehmen für die Rolle des Koordinators prädestiniert.

Doch noch herrscht bei der Mehrzahl der mittelständischen Unternehmen, die mit einem Anteil von 90 Prozent die Branche dominieren, eine deutliche Zurückhaltung. Wie die Studie herausgefunden hat, sieht bislang nur rund ein Drittel der Unternehmen in der Zusammenarbeit mit Biotechs eine Chance und ist zu Investitionen bereit.

Die meisten Unternehmen setzen auch künftig auf ihre eingeführten und bewährten Produkte. Dabei mehren sich die Anzeichen dafür, dass die Wettbewerbsposition der deutschen Pharmaindustrie, die sich in langer Tradition weltweit etabliert hat, im internationalen Vergleich sinkt und Deutschland als Standort für Arzneimittelforschung und -entwicklung an Bedeutung verliert.

Denn der auf der mittelständischen Pharmaindustrie lastende Druck wird mit jedem Jahr größer. Die Ursachen dafür: Steigender Konkurrenzkampf, auslaufende Patentschutzzeiten, steigende Entwicklungskosten sowie ein wachsender Preisdruck aufgrund gesundheitspolitischer Maßnahmen, die unternehmerisches Planen und Handeln erschweren.

Zusätzlich wird die Fülle neuer Erkenntnisse aus den Biowissenschaften und den daraus in der jungen Biotech-Branche entwickelten Verfahren und Methoden die gesamte pharmazeutische Industrie zur strategischen Neuausrichtung zwingen. Das stellt insbesondere die deutsche mittelständische Pharmaindustrie vor gewaltige Herausforderungen. Auswege bieten eine Fokussierung auf Nischensegmente oder auf einzelne Stufen der Wertschöpfungskette. Dabei werden sich Kooperationen mit anderen Unternehmen, besonders aus dem Biotechnologiesektor, als ebenso notwendig wie erfolgreich erweisen.

Während sich Pharmaunternehmen von der Kooperation mit Biotechs die Rechte an neuen Entwicklungen, die Senkung von Forschungs- und Entwicklungskosten, das Füllen der Produktpipeline und mehr Wettbewerbsfähigkeit versprechen, bietet sich Biotechunternehmen durch die Zusammenarbeit eine interessante Finanzierungsmöglichkeit. Darüber hinaus hoffen vor allem junge Biotechunternehmen, von der langjährigen Erfahrung mittelständischer Pharmaunternehmen zu profitieren und mit deren Unterstützung ihre Ideen umzusetzen.

Ende des vergangenen Jahres existierten 365 Biotechs in Deutschland, die meist weniger als fünfzig Mitarbeiter beschäftigen. 63 Prozent der für die Studie befragten Biotech-Unternehmen bezeichneten es als große Chance, bei einer Kooperation mit der mittelständischen Pharmaindustrie von den Entwicklungskompetenzen zu profitieren und somit Fehler zu vermeiden sowie Kosten und Zeit zu sparen.

Thomas Becker | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sparsamer abheben dank Leichtbau-Luftdüsen

23.10.2017 | Materialwissenschaften