Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitszustand und Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen bei Überschuldung

14.02.2008
In Deutschland sind Schätzungen zufolge rund 6 Millionen Bürgerinnen und Bürger überschuldet.

Welcher Zusammenhang zwischen der Überschuldung und dem Gesundheitszustand der Betroffenen besteht, hat eine Studie des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz untersucht.

Damit können, erstmalig für Deutschland, Aussagen über überschuldete Personen aus medizinischer Sicht gemacht werden. Die Studie "Armut, Schulden und Gesundheit" (ASG-Studie) wurde im Rahmen des Landesexzellenzclusters von Rheinland-Pfalz "Gesellschaftliche Abhängigkeit und soziale Netzwerke" erstellt. Zur Vorstellung der Ergebnisse laden wir Sie zu der

Pressekonferenz "Überschuldung und Gesundheit"
am Mittwoch, 27. Februar 2008, um 10.00 Uhr
im Sitzungsraum (LB2) in der Langenbeckstr. 2
Fachbereich Medizin,
Johannes Gutenberg-Universität Mainz,
herzlich ein. Die Studie, für die in Zusammenarbeit mit den Schuldnerberatungsstellen in Rheinland-Pfalz insgesamt 666 überschuldete Bürgerinnen und Bürger befragt wurden, sowie den Hintergrund der Überschuldungsproblematik in Deutschland stellen vor:
- Univ.-Prof. Dr. Stephan Letzel, Direktor des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Mainz und Leiter der ASG-Studie
- Univ.-Prof. Dr. Curt Wolfgang Hergenröder, Professur für Bürgerliches Recht, Arbeits-, Handels- und Zivilprozessrecht an der Universität Mainz, Wissenschaftlicher Leiter des Schuldnerfachberatungszentrums in Rheinland-Pfalz
- Dipl. Päd. Werner Sanio, Wissenschaftlicher Mitarbeiter des Schuldnerfachberatungs-zentrums in Rheinland-Pfalz und Vorstandsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung e.V.
... mehr zu:
»Umweltmedizin »Überschuldung

- Prof. Dr. Eva Münster, Juniorprofessorin für Sozialmedizin/Public Health an der Universität Mainz und Leiterin der ASG-Studie

Aufgrund der bedeutenden Public Health Relevanz wird ein Folgeprojekt am Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin der Universität Mainz vom BKK Bundesverband mittels der Initiative '"Mehr Gesundheit für alle" zur Verminderung sozial bedingter Ungleichheit von Gesundheitschancen' gefördert.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:
Prof. Dr. oec. troph. Eva Münster, MPH
Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin
Tel. 06131 39-3 02 78; Fax 06131 39-3 66 80
E-Mail: eva.muenster@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/asu/

Weitere Berichte zu: Umweltmedizin Überschuldung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zwei neue Riesen aus Madagaskar

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mikro-Lieferservice für Dünger

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch

23.05.2017 | Wirtschaft Finanzen