Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erderwärmung hat nicht nur negative Auswirkungen

13.02.2008
Anzahl der kältebedingten Todesfälle wird sinken

Das Risiko einer verheerenden Hitzewelle in Großbritannien innerhalb der nächsten zehn Jahre ist hoch. Die allgemeine Erderwärmung könnte jedoch auch dazu führen, dass weniger Menschen aufgrund der herrschenden Temperatur sterben. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Department of Health gekommen.

Das Gesundheitsministerium warnt, dass ein sehr heißer Sommer vor 2017 mehr als 6.000 Todesopfer fordern könnte. Gleichzeitig wird allerdings betont, dass mildere Winter weniger Todesfälle bedeuteten. Die Anzahl der Hitzeopfer wäre bei diesem Szenario deutlich geringer als die der Kälteopfer. Ziel der Studie ist es, das staatliche Gesundheitswesen auf die Auswirkungen der Klimaveränderung vorzubreiten.

Ein Wissenschaftlerteam des Ministeriums und der Health Protection Agency (HPA)untersuchte, wie Großbritannien seit den siebziger Jahren auf die steigenden Temperaturen reagiert hat und wie sich die Risiken wahrscheinlich verändern werden. Zwischen 1971 und 2003 wurden die Sommer wärmer. Es kam zu keiner Veränderung bei den hitzebedingten Todesfällen. Die Anzahl der kältebedingten Todesfälle sank um drei Prozent als die Winter milder wurden. Allgemein starben weniger Menschen aufgrund von extremen Temperaturbedingungen. Verantwortlich dafür macht die Studie vor allem die Bereitschaft zu zwangloserer Kleidung und den Trend weg von körperlicher Arbeit.

... mehr zu:
»Erderwärmung »Hitzewelle

Trotzdem besteht derzeit eine Wahrscheinlichkeit von 25 Prozent, dass der Südwesten Englands bis 2017 einer schweren Hitzewelle ausgesetzt sein wird. Die Folge könnten 3.000 Todesfälle in direkter zeitlicher Nähe und weitere 3.000 im Verlauf des Sommers sein. Die Autoren der Studie räumen laut BBC ein, dass es schwierig ist, Hitzewellen vorherzusagen. Trotzdem bestehe ein "hohes" Risiko. Im Vergleich dazu sterben derzeit jährlich in Großbritannien durchschnittlich 20.000 Menschen aufgrund zu niedriger Temperaturen. Die Auswirkungen der Luftverschmutzung lassen sich ebenfalls verschieden bewerten. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen ist es wahrscheinlich, dass die Werte bei mehreren entscheidenden Schadstoffen innerhalb der nächsten 50 Jahre sinken. Die Ozonmenge kann jedoch sehr wohl ansteigen. Damit einhergehen vor allem bei Asthmatikern oder bestehenden Lungenproblemen Schwierigkeiten bei der Atmung. Die Folge könnten jährlich 1.500 zusätzliche Krankenhausaufenthalte und Todesfälle sein.

Die Anzahl der Erkrankungen an Hautkrebs wird wahrscheinlich ebenfalls ansteigen. Andere Gefahrenszenarios dürften sich jedoch als weniger bedrohlich erweisen als bisher angenommen. Malariaausbrüche dürften nach einer Neubewertung der vorliegenden Daten eher selten bleiben. Übertragende Erkrankungen könnten sich so problematisch werden wie ursprünglich angenommen. Erkrankungen aufgrund der Ernährung dürften jedoch ein Thema bleiben. Besser Hygiene wird laut Studie erforderlich sein, um einen 14,5 prozentigen Anstieg bei Bakterien wie Salmonellen zu verhindern. Plötzliche schwere Regenfälle könnten die Gefahr von Überflutungen steigern. Jene Formen, die mit der Schneeschmelze zusammenhängen, dürften jedoch seltener werden. Hochwasser traumatisiert zwar die direkt Betroffenen, fordert jedoch vergleichsweise wenig direkte Todesopfer. Relativ wenig weiß man derzeit über die gesamten Auswirkungen eines Hochwassers. Hier sei, laut Studie, noch mehr Forschungsarbeit zu leisten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dh.gov.uk
http://www.hpa.org.uk

Weitere Berichte zu: Erderwärmung Hitzewelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie