Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erderwärmung hat nicht nur negative Auswirkungen

13.02.2008
Anzahl der kältebedingten Todesfälle wird sinken

Das Risiko einer verheerenden Hitzewelle in Großbritannien innerhalb der nächsten zehn Jahre ist hoch. Die allgemeine Erderwärmung könnte jedoch auch dazu führen, dass weniger Menschen aufgrund der herrschenden Temperatur sterben. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Department of Health gekommen.

Das Gesundheitsministerium warnt, dass ein sehr heißer Sommer vor 2017 mehr als 6.000 Todesopfer fordern könnte. Gleichzeitig wird allerdings betont, dass mildere Winter weniger Todesfälle bedeuteten. Die Anzahl der Hitzeopfer wäre bei diesem Szenario deutlich geringer als die der Kälteopfer. Ziel der Studie ist es, das staatliche Gesundheitswesen auf die Auswirkungen der Klimaveränderung vorzubreiten.

Ein Wissenschaftlerteam des Ministeriums und der Health Protection Agency (HPA)untersuchte, wie Großbritannien seit den siebziger Jahren auf die steigenden Temperaturen reagiert hat und wie sich die Risiken wahrscheinlich verändern werden. Zwischen 1971 und 2003 wurden die Sommer wärmer. Es kam zu keiner Veränderung bei den hitzebedingten Todesfällen. Die Anzahl der kältebedingten Todesfälle sank um drei Prozent als die Winter milder wurden. Allgemein starben weniger Menschen aufgrund von extremen Temperaturbedingungen. Verantwortlich dafür macht die Studie vor allem die Bereitschaft zu zwangloserer Kleidung und den Trend weg von körperlicher Arbeit.

... mehr zu:
»Erderwärmung »Hitzewelle

Trotzdem besteht derzeit eine Wahrscheinlichkeit von 25 Prozent, dass der Südwesten Englands bis 2017 einer schweren Hitzewelle ausgesetzt sein wird. Die Folge könnten 3.000 Todesfälle in direkter zeitlicher Nähe und weitere 3.000 im Verlauf des Sommers sein. Die Autoren der Studie räumen laut BBC ein, dass es schwierig ist, Hitzewellen vorherzusagen. Trotzdem bestehe ein "hohes" Risiko. Im Vergleich dazu sterben derzeit jährlich in Großbritannien durchschnittlich 20.000 Menschen aufgrund zu niedriger Temperaturen. Die Auswirkungen der Luftverschmutzung lassen sich ebenfalls verschieden bewerten. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen ist es wahrscheinlich, dass die Werte bei mehreren entscheidenden Schadstoffen innerhalb der nächsten 50 Jahre sinken. Die Ozonmenge kann jedoch sehr wohl ansteigen. Damit einhergehen vor allem bei Asthmatikern oder bestehenden Lungenproblemen Schwierigkeiten bei der Atmung. Die Folge könnten jährlich 1.500 zusätzliche Krankenhausaufenthalte und Todesfälle sein.

Die Anzahl der Erkrankungen an Hautkrebs wird wahrscheinlich ebenfalls ansteigen. Andere Gefahrenszenarios dürften sich jedoch als weniger bedrohlich erweisen als bisher angenommen. Malariaausbrüche dürften nach einer Neubewertung der vorliegenden Daten eher selten bleiben. Übertragende Erkrankungen könnten sich so problematisch werden wie ursprünglich angenommen. Erkrankungen aufgrund der Ernährung dürften jedoch ein Thema bleiben. Besser Hygiene wird laut Studie erforderlich sein, um einen 14,5 prozentigen Anstieg bei Bakterien wie Salmonellen zu verhindern. Plötzliche schwere Regenfälle könnten die Gefahr von Überflutungen steigern. Jene Formen, die mit der Schneeschmelze zusammenhängen, dürften jedoch seltener werden. Hochwasser traumatisiert zwar die direkt Betroffenen, fordert jedoch vergleichsweise wenig direkte Todesopfer. Relativ wenig weiß man derzeit über die gesamten Auswirkungen eines Hochwassers. Hier sei, laut Studie, noch mehr Forschungsarbeit zu leisten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dh.gov.uk
http://www.hpa.org.uk

Weitere Berichte zu: Erderwärmung Hitzewelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik