Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erderwärmung hat nicht nur negative Auswirkungen

13.02.2008
Anzahl der kältebedingten Todesfälle wird sinken

Das Risiko einer verheerenden Hitzewelle in Großbritannien innerhalb der nächsten zehn Jahre ist hoch. Die allgemeine Erderwärmung könnte jedoch auch dazu führen, dass weniger Menschen aufgrund der herrschenden Temperatur sterben. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Department of Health gekommen.

Das Gesundheitsministerium warnt, dass ein sehr heißer Sommer vor 2017 mehr als 6.000 Todesopfer fordern könnte. Gleichzeitig wird allerdings betont, dass mildere Winter weniger Todesfälle bedeuteten. Die Anzahl der Hitzeopfer wäre bei diesem Szenario deutlich geringer als die der Kälteopfer. Ziel der Studie ist es, das staatliche Gesundheitswesen auf die Auswirkungen der Klimaveränderung vorzubreiten.

Ein Wissenschaftlerteam des Ministeriums und der Health Protection Agency (HPA)untersuchte, wie Großbritannien seit den siebziger Jahren auf die steigenden Temperaturen reagiert hat und wie sich die Risiken wahrscheinlich verändern werden. Zwischen 1971 und 2003 wurden die Sommer wärmer. Es kam zu keiner Veränderung bei den hitzebedingten Todesfällen. Die Anzahl der kältebedingten Todesfälle sank um drei Prozent als die Winter milder wurden. Allgemein starben weniger Menschen aufgrund von extremen Temperaturbedingungen. Verantwortlich dafür macht die Studie vor allem die Bereitschaft zu zwangloserer Kleidung und den Trend weg von körperlicher Arbeit.

... mehr zu:
»Erderwärmung »Hitzewelle

Trotzdem besteht derzeit eine Wahrscheinlichkeit von 25 Prozent, dass der Südwesten Englands bis 2017 einer schweren Hitzewelle ausgesetzt sein wird. Die Folge könnten 3.000 Todesfälle in direkter zeitlicher Nähe und weitere 3.000 im Verlauf des Sommers sein. Die Autoren der Studie räumen laut BBC ein, dass es schwierig ist, Hitzewellen vorherzusagen. Trotzdem bestehe ein "hohes" Risiko. Im Vergleich dazu sterben derzeit jährlich in Großbritannien durchschnittlich 20.000 Menschen aufgrund zu niedriger Temperaturen. Die Auswirkungen der Luftverschmutzung lassen sich ebenfalls verschieden bewerten. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen ist es wahrscheinlich, dass die Werte bei mehreren entscheidenden Schadstoffen innerhalb der nächsten 50 Jahre sinken. Die Ozonmenge kann jedoch sehr wohl ansteigen. Damit einhergehen vor allem bei Asthmatikern oder bestehenden Lungenproblemen Schwierigkeiten bei der Atmung. Die Folge könnten jährlich 1.500 zusätzliche Krankenhausaufenthalte und Todesfälle sein.

Die Anzahl der Erkrankungen an Hautkrebs wird wahrscheinlich ebenfalls ansteigen. Andere Gefahrenszenarios dürften sich jedoch als weniger bedrohlich erweisen als bisher angenommen. Malariaausbrüche dürften nach einer Neubewertung der vorliegenden Daten eher selten bleiben. Übertragende Erkrankungen könnten sich so problematisch werden wie ursprünglich angenommen. Erkrankungen aufgrund der Ernährung dürften jedoch ein Thema bleiben. Besser Hygiene wird laut Studie erforderlich sein, um einen 14,5 prozentigen Anstieg bei Bakterien wie Salmonellen zu verhindern. Plötzliche schwere Regenfälle könnten die Gefahr von Überflutungen steigern. Jene Formen, die mit der Schneeschmelze zusammenhängen, dürften jedoch seltener werden. Hochwasser traumatisiert zwar die direkt Betroffenen, fordert jedoch vergleichsweise wenig direkte Todesopfer. Relativ wenig weiß man derzeit über die gesamten Auswirkungen eines Hochwassers. Hier sei, laut Studie, noch mehr Forschungsarbeit zu leisten.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.dh.gov.uk
http://www.hpa.org.uk

Weitere Berichte zu: Erderwärmung Hitzewelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics