Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heirat mit entfernten Verwandten bringt mehr Nachwuchs

11.02.2008
Umfassende Genstudie in Island weist verblüffende Ergebnisse auf

Wenn man einen entfernten Verwandten ehelicht, dann könnte das zu einer größeren Zahl an Nachkommen führen. Zumindest haben isländische Forscher dies anhand einer großen Gen-Studie in ihrem Land herausgefunden. Das Ergebnis hat das isländische Unternehmen deCode in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Science veröffentlicht. Am "fruchtbarsten" waren demnach Cousinen und Cousins dritten und vierten Grades. Die isländischen Forscher haben insgesamt mehr als 160.000 Paare in den vergangenen 165 Jahren untersucht.

Möglicherweise sind entfernte Verwandte biologisch besser kompatibel, meinen die Gen-Experten von deCode. Ein Vorteil in Beziehungen zwischen Cousins ersten Grades konnte hingegen nicht festgestellt werden. Dass entfernte Verwandte, wenn sie einander ehelichen, mehr Nachwuchs zeugen, vermuten Wissenschaftler bereits seit längerem. Unklar schien hingegen zu sein, ob diese Resultate auf Ähnlichkeiten in ihrer Genetik oder lediglich auf Differenzen in den Gesellschaften, in denen solche Beziehungen üblich sind, basieren. Untersuchungen, wie sie nun in Island vorgenommen wurden, geben relativ genau Auskunft, denn deCode verfügt über detaillierte genetische Informationen der rund 280.000 Insulaner in Nordeuropa.

Zwischen 1800 und 1824 beispielsweise hatten Paare, die Cousins dritten Grades waren, im Durchschnitt 4,04 Kinder und 9,17 Enkel. Im Vergleich dazu hatten noch weiter entfernt Verwandte 3,34 Kinder und 7,31 Enkel. Ähnlich war das Verhältnis auch zwischen 1924 und 1949. Ähnliche Verhältnisse ergaben sich für Cousins vierten Grades. Bei noch näher verwandten Paaren konnten die Forscher zwar eine größere Zahl an Nachkommen feststellen, allerdings starben die Kinder früher und hatten selbst weniger Nachkommen. Das könnte wiederum bedeuten, dass es deutliche Anzeichen genetischer Nachteile gebe, wenn näher Verwandte heiraten und Kinder bekommen.

In der Wissenschaft haben Forscher immer wieder die Vorteile von neuen Genen, also nicht verwandten Eltern, betont. Zudem gehen die Forscher davon aus, dass sich dadurch auch Erbkrankheiten besser verhindern lassen. "In westlichen Gesellschaften bekommt man den Eindruck, dass Heirat unter Verwandten schlecht ist", meint der Human-Genetiker Alan Bittles von der Edith Cowan University in Perth. Das sei im 19. Jahrhundert allerdings völlig anders gewesen. In der Geschichte habe sich allerdings gezeigt, dass Inzucht in Königshäusern zu schweren Problemen bei Nachkommen geführt habe.

"Die neuen Ergebnisse deuten allerdings daraufhin, dass es nicht immer so sein muss", so Kari Stefansson von deCode. Daten über den Gesundheitszustand der Kinder gibt es hingegen nicht. In der Wissenschaft wird genetische Fitness allerdings auch damit beschrieben, nachzurechnen wie viele Nachkommen die Kinder ihrerseits wiederum haben. Dabei scheint es zumindest so zu sein, dass Cousins und Cousinen im dritten und vierten Grad gute Voraussetzungen mitbringen.

DeCode genetics ist ein isländisches Pharmaunternehmen mit Sitz in Reykjavík. Das Unternehmen wurde 1998 gegründet und ist federführend bei der genetischen Untersuchung der Bevölkerung Islands anhand von Blut- und Gewebeproben, Familienstammbäumen und Krankenakten. Die Nutzungsrechte an den Ergebnissen hat der Pharmakonzern Hoffmann-La Roche erworben.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.decode.com
http://www.ecu.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik