Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kulturelle Vielfalt als Wettbewerbsfaktor für Unternehmen

11.02.2008
Bertelsmann Stiftung und EU-Kommission plädieren für interkulturellen Dialog

Kulturelle Vielfalt in Betrieben zahlt sich aus. Das zeigt eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung zum Thema "Synergie durch Vielfalt - Praxisbeispiele zu Cultural Diversity in Unternehmen", die heute in Berlin vorgestellt wurde. Wird Vielfalt von Unternehmen strategisch eingesetzt, indem Mitarbeiter aus unterschiedlichen Kulturen besondere Wert­schätzung erfahren, können beispielsweise höhere Umsätze erzielt oder ethnische Kundenpoten-ziale ausgeschöpft werden.

In den drei betrachteten Kategorien "Kundenorientierung und Marktzugang", "Konfliktreduktion und Zufriedenheit" sowie "Zusammenarbeit und internationaler Erfolg" zeigen die Beispiele, dass nachhaltige Unternehmenserfolge möglich sind und Unternehmen zugleich kulturelle Vielfalt als Herausforderung und Wettbewerbsfaktor sehen.

So sind beispielsweise Firmen wirtschaftlich erfolgreich, deren Mitarbeiter Kunden mit demselben kulturellen Hintergrund bedienen oder kulturspezifische Produkte entwickeln. E-Plus AY YILDIZ schuf die erste Mobilfunkmarke für türkischstämmige Mitbürger in Deutschland, Western Union entwickelte unterschiedliche Strategien für jedes Land, um den unterschiedlichen Bedürfnissen an Finanzdienstleistungen Rechnung zu tragen.

... mehr zu:
»Wettbewerbsfaktor

Gezieltes Diversity Management sorgt auch dafür, dass kulturelle Unterschiede verstanden werden und interkulturelle Konflikte in der Zusammenarbeit abnehmen. So schult ThyssenKrupp Steel so genannte Kulturmittler, die sowohl im täglichen Miteinander als auch bei ausländischen Investitionsentscheidungen für eine konstruktive Auseinandersetzung sorgen.

Eine klare Wirkung von Diversity sehen deutsche Unternehmen nach einer Studie der Bertelsmann Stiftung eher bei den weichen Faktoren Kundenzufriedenheit (67 Prozent) und Firmenimage (72 Prozent), einen geringeren Effekt dagegen bei den harten Faktoren Unternehmensgewinn (41 Pro­zent) und Shareholder Value (34 Prozent).

Dadurch unterscheiden sich deutsche Unternehmen von ihren ausländischen Mitbewerbern. So gaben 44 Prozent der deutschen Unternehmen an, Cultural Diversity Management zu praktizieren, im Vergleich zu 75 Prozent der europäischen und 92 Prozent der US-amerikanischen und briti­schen Unternehmen.

Für die Untersuchung wurden Fach- und Führungskräfte aus folgenden 15 internationalen Unternehmen nach dem Nutzen kultureller Vielfalt befragt: Deutsche Bank AG, ThyssenKrupp Steel AG, Festo AG & Co. KG, IKEA, Siemens AG, E-Plus, Deutsche Telekom AG, MEDIA CONSULTA, ARAMARK, Western Union, Metro AG, Carlson Wagonlit Travel, Daimler AG, Deutsche BP AG und IBM.

Bei der Vorstellung der Studie sagte Liz Mohn, stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Bertels­mann Stiftung: "Indem wir die Stärken und Fähigkeiten von Menschen aus anderen Kulturen anerkennen, schaffen wir eine wichtige Grundlage für ihre erfolgreiche Integration in das Berufsleben und in die Gesellschaft. Man kann Umsatzsteigerungen, die auf gelebte kulturelle Vielfalt im Unternehmen zurückzuführen sind, sicherlich in Zahlen ausdrücken. Auch Kennzahlen für die Mitarbei­terzufriedenheit gibt es. Wer aber wissen will, wie gut Menschen aus verschiedenen Kulturen kreativ zusammenarbeiten, muss vor allem mit dem Herzen hören."

Jan Figel', Europäischer Kommissar für allgemeine und berufliche Bildung, Kultur, Jugend und Vielsprachigkeit und Schirmherr des Europäischen Jahres des Interkulturellen Dialogs, unterstrich: "Wir müssen die Vielfalt am Arbeitsplatz als einen Gewinn wertschätzen, der die Innovation, das Wachstum und die Wettbewerbsfähigkeit fördert. Indem wir Vielfalt akzeptieren und Menschen aller kulturellen Hintergründe wertschätzen, bündeln wir die Talente eines jeden Individuums. Wir bieten allen die gleichen Chancen und geben jedem einzelnen die Mittel, um in einer sich rasant entwickelnden Welt zu bestehen."

Rückfragen an: Martin Spilker, Telefon: 0 52 41 / 80-40 283

Petra Köppel, Telefon: 0 52 41 / 81-89 957

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Berichte zu: Wettbewerbsfaktor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte