Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein dickes Problem: Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie vorgestellt

06.02.2008
"Bei der Gewichtszunahme haben die Männer den Bauch vorn", so kommentierte Dr. Christian Grugel, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), eines der Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie.

Diese Studie, bei der bundesweit 19.329 Personen zu ihren Ernährungsgewohnheiten Auskunft gegeben haben, wurde am 30. Januar 2008 in Berlin erstmals präsentiert. Die ermittelten Zahlen zum Körpergewicht der Bundesbürger manifestieren das, was uns das deutsche Straßenbild schon eine ganze Weile ahnen lässt: Insgesamt 66 Prozent der deutschen Männer und 51 Prozent der Frauen sind zu dick, 20 Prozent der Bundesbürger sogar fettleibig.

Besonders deutlich gestiegen ist die Zahl der Übergewichtigen unter den jungen Erwachsenen. Heute sind 28 Prozent der 18- und 19-jährigen Männer und 23 Prozent der Frauen in dieser Altersgruppe übergewichtig, 14 beziehungsweise 9,4 Prozent gelten als adipös. Auch bei den Jugendlichen zwischen 14 und 17 Jahren sind die Zahlen alarmierend: Bereits 18 Prozent der Jungen und 16 Prozent der Mädchen weisen ein zu hohes Gewicht auf.

Die Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie werden nun die Basis sein für Aktionen im Rahmen des Nationalen Aktionsplans "Gesunde Ernährung und Bewegung", den das BMELV zurzeit gemeinsam mit dem Bundesgesundheitsministerium entwickelt. "Ohne Wissen kann man nicht handeln", so Grugel.

Auf Grundlage der vorliegenden Daten könnten jetzt Strategien für verschiedene Handlungsfelder erarbeitet werden, wie Ernährungsbildung, Bewegung im Alltag oder Außer-Haus-Verpflegung, um das Ernährungs- und Bewegungsverhalten nachhaltig zu verbessern und die Verbreitung von Übergewicht zu verringern.

In diesem Zusammenhang sind sicherlich die Ergebnisse zum Auftreten von Übergewicht in den verschiedenen Bildungs- und Bevölkerungsschichten interessant: Es hat sich gezeigt, dass Adipositas vor allem ein Problem bei Personen mit niedrigem Bildungsgrad ist. Unter den Personen mit Hauptschulabschluss gibt es fast doppelt so viele Übergewichtige wie bei Personen mit einer Fachhochschul- beziehungsweise Hochschulreife.

Je höher die Bildung, die soziale Schicht und das Pro-Kopf-Nettoeinkommen, desto geringer ist der Anteil an übergewichtigen oder adipösen Männern und Frauen.

Fazit: "Die Ernährungskompetenz der Bevölkerung muss verbessert und Ernährungs- und Verbraucherbildung zu einem festen Unterrichtsbestandteil in den Schulen werden," fordert Dr. Margareta Büning-Fesel, Geschäftsführender Vorstand des aid infodienst.

Die zentrale Herausforderung liege jetzt darin, einen Zugang gerade zu den sozial schwachen Familien zu finden, damit diese in die Lage versetzt werden, ihr Essverhalten zu reflektieren, Ernährungskompetenz zu erlangen und eine Verbesserung ihrer Ernährungssituation selbst in die Hand zu nehmen. Sonst wird die Kluft zwischen dem gesundheitlichen Allgemeinzustand "gut situierter Bürger" und dem der sozial schwächeren Menschen immer größer. "Dieses aktuelle Problem greift daher auch das nächste aid-Forum auf, das am 7. Mai 2008 mit dem Titel 'Du isst, wie Du bist? - Ernährungskompetenz ist Lebenskompetenz' in Bonn stattfinden wird", kündigt Büning-Fesel an.

Weitere Informationen:
Die Nationale Verzehrsstudie basiert auf einer bundesweiten Befragung von 19.329 Personen, deren Körpergröße und -gewicht, körperliche Aktivität und weitere Lebensstilfaktoren ermittelt wurden. Die Teilnehmer/-innen gaben unter anderem Auskunft zu ihrem Ernährungswissen, ihrem Einkaufsverhalten, ihren Kochfertigkeiten und ihrer Risikoeinschätzung.

Der vollständige Ergebnisbericht der NVS II, Teil 1, steht unter www.was-esse-ich.de zum Download bereit.

Informationen zum aid-Forum "Du isst, wie Du bist? - Ernährungskompetenz ist Lebenskompetenz" gibt es in Kürze unter www.aid.de. und beim aid-Tagungsbüro c/o pressto, Tel.: 0221 285808-14,

E-Mail: info@pressto.de

Eva Weißen | aid infodienst
Weitere Informationen:
http://www.was-esse-ich.de
http://www.aid.de

Weitere Berichte zu: BMELV Ernährungskompetenz Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Europas demografische Zukunft
25.07.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie