Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MRR-Impfstoff löst bei Kindern keinen Autismus aus

05.02.2008
Befürchtungen gefährden Impfschutz

Autistische Kinder reagieren nicht anders als gesunde auf die MRR-Impfung. Wissenschaftler des Guy's and St Thomas's Hospital konnten keinen Unterschied bei der Immunreaktion von 240 Kindern zwischen zehn und zwölf Jahren nachweisen. Befürchtungen über einen möglichen Zusammenhang tauchten erstmals 1998 auf und führten zu einer verschlechterten Aufnahme des Impfstoffes.

Die damaligen Forschungsergebnisse konnten jetzt laut BBC widerlegt werden. Studien haben auch in der Zwischenzeit immer wieder darauf hingewiesen, dass es keinen Zusammenhang gibt. Die teilweise vom Gesundheitsministerium finanzierte Studie ist die größte ihrer Art. Details der Forschungsergebnisse wurden in den Archives of Disease in Childhood veröffentlicht.

Frühere Studien haben hauptsächlich nach einem möglichen Zusammenhang gesucht, in dem sie Autismus-Trends in großen Bevölkerungsgruppen gesucht haben. Für die aktuelle Studie wurden die Blutproben von 240 Kindern analysiert um herauszufinden, ob die Impfung eine abnormale Immunreaktion verursacht hat, die ihrerseits eine Autismus-Erkrankung ausgelöst haben könnte.

... mehr zu:
»Autismus »Impfstoff »MRR-Impfstoff

Ein Hinweis darauf wären erhöhte Antikörper-Werte gewesen. In allen drei Kindergruppen fanden sich jedoch keine Unterschiede, weder bei den Teilnehmern mit Autismus, den gesunden noch bei jenen mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Alle Kinder erhielten die erste MRR-Impfung, nicht alle jedoch bekamen die zweite, die für eine optimale Immunität erforderlich ist.

Kinder, die an Autismus erkrankten oder einen erhöhten Förderbedarf aufwiesen, erhielten die zweite Impfung am ehesten nicht. Ein Hinweis darauf, dass die Sicherheit des Impfstoffes in Frage gestellt wurde. The Lancet http://www.thelancet.com hatte 1998 eine Studie von Andrew Wakefield veröffentlicht, die einen Zusammenhang nahe legte.

Das Fachmagazin distanzierte sich von diesem Artikel nachdem bekannt geworden war, dass der Wissenschaftler von einer Elterngruppe unterstützt worden war, die eine Schädigung ihrer Kinder durch den Impfstoff vor Gericht bringen wollte. Wakefield nimmt derzeit vor General Medical Council http://www.gmc-uk.org zu diesen Vorwürfen Stellung.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.guysandstthomas.nhs.uk
http://www.dh.gov.uk
http://adc.bmj.com

Weitere Berichte zu: Autismus Impfstoff MRR-Impfstoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie