Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

E-Government als Standortpolitik

29.05.2002


Accenture-Studie „Visionen mit Pragmatismus“: Deutschland holt kräftig auf - im weltweiten Vergleich jetzt auf Rang neun - Welche Städte den Bürger online ernst nehmen - Qualität und Intensität der Online-Bügerbeziehungen sind noch mangelhaft

Die moderne und bürgernahe Verwaltung im Internet gewinnt an Gestalt. Eine pragmatische Sicht auf die Dinge folgt den vielversprechenden Hoffnungen vergangener Jahre. Effiziente internetbasierte Bürgerverwaltung bietet dem Bürger Verwaltungsprozesse online, die mehr als Spielerein sind und echten Mehrwert bieten. Accenture hat E-Government in Deutschland auf den Prüfstand gestellt. Zum dritten Mal in Folge analysierte ein internationaler Vergleich die Internetauftritte von 23 Regierungen und eine nationale Untersuchung die Online-Funktionalitäten von 17 Kommunen.

Deutschland im Ländervergleich
Es zeigt sich, dass die öffentliche Verwaltung nicht allein durch einen Internetauftritt moderner wird. So herrscht auch in Verwaltungskreisen mittlerweile die Einsicht vor, dass es nicht ausreicht, öffentliche Dienstleistungen online verfügbar zu machen. Um nachhaltige Effizienzsteigerungen und Kostenreduzierungen zu erzielen sowie bürgerfreundliche Online-Dienstleistungen anbieten zu können, müssen auch die internen Verwaltungsabläufe modernisiert werden. Die in der Accenture-Studie untersuchten 23 Länder wurden den folgenden Kategorien zugeordnet, die den jeweiligen Entwicklungsgrad des E-Government-Angebots charakterisieren: Spitzenreiter, Herausforderer, Hoffnungsträger, Nachzügler.

Deutschland hat im internationalen Vergleich gegenüber dem vergangenen Jahr einen deutlichen Sprung nach vorn gemacht und ist aus der Gruppe der „Hoffnungsträger“ (Platz 15) in die der „Herausforderer“ auf Platz neun im Service-Ranking aufgestiegen. Dabei verdankt der Bund sein deutlich verbessertes Ergebnis vor allem der Initiative BundOnline, deren ehrgeiziges Ziel es ist, bis 2005 rund 400 internetfähige Dienstleistungen ins Netz zu stellen.

Die Spitzenreiter in Sachen E-Government-Lösungen mit einer Service-Reife von über 50 Prozent bleiben wie in den vergangenen Jahren Kanada, Singapur und USA. Dabei resultiert die erfolgreiche Umsetzung aus folgenden Faktoren:

  • der Benennung und Autorisierung von zentralen Verantwortlichen
  • der Einbeziehung der Bürger und Unternehmern bei der Umsetzung, um Effizienz und Nutzerfreundlichkeit zu gewährleisten
  • der Zusammenarbeit mit der Privatwirtschaft
  • Portal-Lösungen, bei denen auf die Qualität und nicht nur auf die Menge der angebotenen Dienstleistungen gesetzt wurde, und nicht zuletzt
  • einem kundenorientierten Online-Auftritt.

Deutschland liegt in einem breiten Mittelfeld mit Werten zwischen 30 bis 40 Prozent Service-Reife.

Kommunen insgesamt wenig verändert
Die erweiterte Untersuchung der virtuellen Rathäuser von 17 Kommunen umfasst dieses Jahr auch die Städte Esslingen, Erlangen und Hagen, die im Studien-Sample des vergangenen Jahres noch nicht enthalten waren. Im Accenture-Ranking fallen neben den Spitzenreitern Dortmund und Bremen jedoch insbesondere Stuttgart und Düsseldorf auf. „Was zählt“, so Holger Bill, Accenture-Geschäftsführer im Bereich öffentliche Verwaltung, „ist der konkrete Nutzen für die Kunden der öffentlichen Verwaltung.“ Die Analyse des zielgruppenspezifischen Service-Reifegrads mache deutlich, dass eine virtuelle Standortpolitik für Kommunen angesichts leerer Kassen immer stärker an Bedeutung gewinne. Stuttgart und Düsseldorf bieten beispielsweise der Kundengruppe „Unternehmen“ die höchste Service-Reife.

Erfolgsfaktoren für E-Government
Die besten Online-Angebote im Länder- und Städteranking zeichnen sich durch eine klare, konsequent kundenorientierte Strategie sowie die Konzentration auf vollständige Transaktionsfähigkeit aus. „Während die Spitzenreiter vorhandene Dienstleistungen bereits weiterentwickeln, müssen die anderen erst noch traditionelle Prozesse online-gerecht strukturieren“, analysiert Accenture-Partner Stefan Schneider, ebenfalls Experte im Bereich öffentliche Verwaltung. Die Zukunft des E-Government werde in einer stärkeren Verzahnung der Angebote mit der Privatwirtschaft liegen. Jetzt sei es an der Zeit, Synergien über die Grenzen von Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft hinweg zu realisieren und damit den Prozess hin zur bürgernahen Verwaltung weiter voranzutreiben.

Sonja Fink | Presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie