Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie zeigt Effektivität der Vorsorge-Koloskopie

04.02.2008
Die Auswertung der Daten von mehr als 9000 Patienten aus einer gastroenterologischen Schwerpunktpraxis im Ruhrgebiet zeigt beispielhaft, dass die Vorsorge-Koloskopie ab dem 56. Lebensjahr effektiv dazu beiträgt, die Darmkrebs-Sterblichkeit in Deutschland zu verringern.

Im Herbst 2002 wurde die Darmspiegelung zur Früherkennung von Darmkrebs ab dem 56. Lebensjahr in das deutsche Krebsfrüherkennungsprogramm aufgenommen.

Gleichzeitig hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung als für die vertragsärztliche Versorgung zuständige Institution mit Maßnahmen wie Hygienekontrollen und Qualitätsvorschriften für die Durchführung dieser Untersuchungsmethode einen hohen Sicherheitsstandard festgelegt.

Darmkrebs steht auf der Liste der Krebstodesursachen an zweiter Stelle. Durch den breiten Einsatz der Vorsorge-Koloskopie soll die Sterblichkeit in Deutschland in den nächsten zehn Jahren deutlich sinken. Es gibt viele Hinweise, dass dies gelingen kann. Der Nachweis, dass allein die Darmspiegelung, in deren Verlauf potenzielle Krebsvorstufen entfernt werden, bereits zur Senkung von Patientenzahlen und Todesfällen führt, steht aber noch aus.

In der Herner Vorsorgedatei wurden Patienten, die zur reinen Vorsorge kamen, mit Patienten verglichen, bei denen bereits ein Verdacht auf Darmkrebs bestand. Von den 46 Personen mit Darmkrebs in der Vorsorgegruppe waren vier Jahre nach Beginn des Vorsorgeprogramms nur zwei Patienten verstorben, diese Todesfälle waren jedoch keine Folge der Krebskrankheit! In der anderen Gruppe verstarben 20 von 100 Patienten an den Folgen der Tumorkrankheit.

In der Vorsorgegruppe wurden 93,5 Prozent der Krebsfälle im Frühstadium entdeckt. Diese haben eine exzellente Prognose. In der Vergleichsgruppe hatten bereits 39 Prozent einen Tumor im fortgeschrittenen Stadium mit ungünstiger Prognose, trotz des zusätzlichen Einsatzes einer Radio- oder Chemotherapie im Zusammenhang mit der Operation!

Die Ergebnisse der Studie finden Sie auf der Internetseite des bng unter unter Aktuelles.

Angebot an die Redaktionen: Wir bieten kompetente Gesprächspartner zu den Themen Darmkrebs, Hepatitis, Morbus Crohn und allen anderen Erkrankungen des Verdauungstraktes. Die Mitglieder des Berufsverbandes engagieren sich mit zahlreichen Projekten zur Versorgungsforschung für die Verbesserung der Behandlungsqualität der Patienten. Es gibt umfangreiche Datenerhebungen zu Darmkrebs, Hepatitis und chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Gerne beantworten wir bei Bedarf Fragen für Ihre Berichterstattung. Regelmäßige Informationen finden Sie auch auf unserer Internet-Seite: www.gastromed-bng.de.

Kontakt: Dr. Holger Böhm, Tel.: 0231/92527-905, bng@skriptstudio.de

Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland e.V.
Insel 3, 89231 Neu-Ulm, Telefon: 0700 26426426, Fax:0731 7054711
eMail: info@gastromed-bng.de, Internet: www.gastromed-bng.de

Dr. Holger Böhm | bng-gastro
Weitere Informationen:
http://www.gastromed-bng.de

Weitere Berichte zu: Darmkrebs Darmspiegelung Hepatitis Vorsorge-Koloskopie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics