Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riester-geförderte Versicherungen: Abbruchgefahr bei über einem Drittel der Haushalte

29.05.2002


Studie der Bertelsmann Stiftung rät zu Banksparplan und Investmentfonds


Die Riester-Rente kann für den Verbraucher teuer werden: Beim vorzeitigen Abbruch einer staatlich geförderten Rentenversicherung verliert er bis zu 3000 Euro. Darauf weist eine soeben erschienene Studie der Bertelsmann Stiftung hin, die Produkte der privaten Altersvorsorge aus Verbrauchersicht analysiert. Demnach verursachen Rentenversicherungen von allen untersuchten Vorsorgeformen die höchsten Kosten bei einem vorzeitigen Ausstieg. "Für Verbraucher, die vorzeitig einen Vertrag abbrechen müssen, sind Rentenversicherungen ungeeignet. Trotzdem machen sie 95 Prozent der verkauften Riester-Produkte aus. Bei den ähnlich konstruierten Kapital-Lebensversicherungen liegt die Abbruchquote in Deutschland jedoch bei 50 Prozent", sagt Johannes Leinert, Rentenexperte der Bertelsmann Stiftung. "Deshalb sollte sich jeder Verbraucher vor Auswahl des Vorsorgeprodukts fragen, ob er bis zum Ende des Vertrags durchhalten kann."

Zudem sind "Riester-Renten" für verschuldete Haushalte schlecht geeignet, da sie durch den Abbau von Schulden finanziell besser dastehen als mit dem Abschluss einer geförderten Versicherung. "In Deutschland sind ein Drittel der Haushalte mit Konsumkrediten verschuldet, sechs Prozent sind überschuldet. Trotzdem werden sie von Banken und Versicherungen dazu gedrängt, Altersvorsorgeverträge abzuschließen", so Leinert. Dabei ist es laut der Studie für diese Haushalte ratsam, erst ihre Schulden abzubauen, bevor sie sich Gedanken über die Möglichkeiten einer kapitalgedeckten Rentenversicherung machen.


Die private Altersvorsorge erlaubt es auch nicht, nachträglich Beiträge einzuzahlen, um die Fördermittel rückwirkend zu erhalten. Dieser Aspekt gewinnt jedoch immer mehr an Bedeutung: Die Studie, die das Institut für Finanzdienstleistungen e.V. (iff) in Hamburg im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erstellt hat, zeigt, dass die Einkommen von Haushalten über die Dauer eines Lebens stark schwanken. Immer mehr Bürger können durch Arbeitslosigkeit, Wechsel in die Selbstständigkeit, Kindererziehung oder Scheidung eine gleichbleibende oder kontinuierlich bessere finanzielle Situation nicht mehr verwirklichen.

Die Studie ist die erste umfassende Analyse der privaten Vorsorgeprodukte, die sich nicht allein auf das Kriterium Rendite beschränkt. "Die durchschnittliche Rendite bis Vertragsende ist nur für schuldenfreie Verbraucher mit sicherem Einkommen entscheidend. Für verschuldete Haushalte oder Haushalte mit schwankendem Einkommen ist es jedoch wichtig, wie viel Geld bei einem vorzeitigen Abbruch übrig bleibt oder was sie eine Anpassung kostet", sagt Professor Udo Reifner vom iff. Daher sollten Verbraucher mit einem Ausstiegsrisiko in den ersten Jahren statt einer Rentenversicherung einen Banksparplan und auf mittlere Sicht einen Investmentfonds abschließen, rät Professor Reifner. Sogar ein Vorsorgesparen außerhalb der Riesterförderung sei beim Risiko eines Abbruchs der Rentenversicherung überlegen.

Rückfragen an: Johannes Leinert, Telefon: 0 52 41 / 81 8 12 73

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vorsorgestudien.de/

Weitere Berichte zu: Investmentfond Rentenversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise