Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riester-geförderte Versicherungen: Abbruchgefahr bei über einem Drittel der Haushalte

29.05.2002


Studie der Bertelsmann Stiftung rät zu Banksparplan und Investmentfonds


Die Riester-Rente kann für den Verbraucher teuer werden: Beim vorzeitigen Abbruch einer staatlich geförderten Rentenversicherung verliert er bis zu 3000 Euro. Darauf weist eine soeben erschienene Studie der Bertelsmann Stiftung hin, die Produkte der privaten Altersvorsorge aus Verbrauchersicht analysiert. Demnach verursachen Rentenversicherungen von allen untersuchten Vorsorgeformen die höchsten Kosten bei einem vorzeitigen Ausstieg. "Für Verbraucher, die vorzeitig einen Vertrag abbrechen müssen, sind Rentenversicherungen ungeeignet. Trotzdem machen sie 95 Prozent der verkauften Riester-Produkte aus. Bei den ähnlich konstruierten Kapital-Lebensversicherungen liegt die Abbruchquote in Deutschland jedoch bei 50 Prozent", sagt Johannes Leinert, Rentenexperte der Bertelsmann Stiftung. "Deshalb sollte sich jeder Verbraucher vor Auswahl des Vorsorgeprodukts fragen, ob er bis zum Ende des Vertrags durchhalten kann."

Zudem sind "Riester-Renten" für verschuldete Haushalte schlecht geeignet, da sie durch den Abbau von Schulden finanziell besser dastehen als mit dem Abschluss einer geförderten Versicherung. "In Deutschland sind ein Drittel der Haushalte mit Konsumkrediten verschuldet, sechs Prozent sind überschuldet. Trotzdem werden sie von Banken und Versicherungen dazu gedrängt, Altersvorsorgeverträge abzuschließen", so Leinert. Dabei ist es laut der Studie für diese Haushalte ratsam, erst ihre Schulden abzubauen, bevor sie sich Gedanken über die Möglichkeiten einer kapitalgedeckten Rentenversicherung machen.


Die private Altersvorsorge erlaubt es auch nicht, nachträglich Beiträge einzuzahlen, um die Fördermittel rückwirkend zu erhalten. Dieser Aspekt gewinnt jedoch immer mehr an Bedeutung: Die Studie, die das Institut für Finanzdienstleistungen e.V. (iff) in Hamburg im Auftrag der Bertelsmann Stiftung erstellt hat, zeigt, dass die Einkommen von Haushalten über die Dauer eines Lebens stark schwanken. Immer mehr Bürger können durch Arbeitslosigkeit, Wechsel in die Selbstständigkeit, Kindererziehung oder Scheidung eine gleichbleibende oder kontinuierlich bessere finanzielle Situation nicht mehr verwirklichen.

Die Studie ist die erste umfassende Analyse der privaten Vorsorgeprodukte, die sich nicht allein auf das Kriterium Rendite beschränkt. "Die durchschnittliche Rendite bis Vertragsende ist nur für schuldenfreie Verbraucher mit sicherem Einkommen entscheidend. Für verschuldete Haushalte oder Haushalte mit schwankendem Einkommen ist es jedoch wichtig, wie viel Geld bei einem vorzeitigen Abbruch übrig bleibt oder was sie eine Anpassung kostet", sagt Professor Udo Reifner vom iff. Daher sollten Verbraucher mit einem Ausstiegsrisiko in den ersten Jahren statt einer Rentenversicherung einen Banksparplan und auf mittlere Sicht einen Investmentfonds abschließen, rät Professor Reifner. Sogar ein Vorsorgesparen außerhalb der Riesterförderung sei beim Risiko eines Abbruchs der Rentenversicherung überlegen.

Rückfragen an: Johannes Leinert, Telefon: 0 52 41 / 81 8 12 73

Julia Schormann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vorsorgestudien.de/

Weitere Berichte zu: Investmentfond Rentenversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit