Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wachstumsmarkt Energiegewinnung durch Müllentsorgung, 100 neue Anlagen bis 2012

31.01.2008
Abfallwirtschaft in Europa ist schon längst kein reines Transport - und Beseitigungsgeschäft mehr. Gesetzliche Neuerungen haben in den letzten zehn Jahren für die entscheidenden Schritte zur Umsetzung von neuen Technologien und innovativen Recycling-Lösungen gesorgt.

Die Abnahme klassischer Mülldeponien führt zu neuen und innovativen Alternativlösungen. Obwohl die Bedeutung von Recycling und biologischer Abfallbehandlung zunimmt, sehen örtliche Verwaltungen die Energiegewinnung durch Müllverbrennung als die einzig wirkliche Alternative zu Mülldeponien.

Studien von Frost & Sullivan zufolge wächst der Markt für Müllverbrennung in Europa kontinuierlich an. Europas Kapazitäten für Müllverbrennungsanlagen werden daher in den nächsten zehn Jahren vorraussichtlich um weitere 13 Millionen Tonnen anwachsen und es werden mehr als 100 neue Anlagen entstehen.

Euphorisch sind die Marktteilnehmenr vorallem im Bereich energieerzeugende Müllverbrennung. Sie sehen beste Investitionsmöglichkeiten sowohl bei einzelnen Projekten als auch bei Firmen, die sich auf diesen Bereich spezialisiert haben.

“Überall in Europa sind Entsorgungs- und Energieeinrichtungen meist in öffentlicher Hand,“ erklärt John Raspin, Leiter der Abteilung Energie und Umwelt bei Frost & Sullivan. “Dies ändert sich jedoch zunehmend, da die Errichtung neuer, umweltfreundlicherer Anlagen größere Investitionen erfordert. Die Tatsache, dass die von den Anlagen gewonnene Energie profitabel verkauft werden kann, zieht Investoren an und begünstigt Partnerschaften mit Energieversorgungsunternehmen. Müllverbrennungsanlagen sind auf bestem Wege, profitable Selbstläufer zu werden.“ Private Unternehmen übernehmen darum mehr Verantwortung in diesem Sektor, auch wenn bis heute die meisten Investoren vor allem aus dem Bereich Energieversorgung, Ingenieurwesen oder dem Technologiesektor kommen. Dies korreliert mit Ausgliederungstendenzen im öffentlichen Sektor, die ebenfalls für eine verstärkte Nachfrage nach privatem Kapital sorgen.

Im Jahr 2007 waren im Bereich energieerzeugende Müllentsorgung zwischen 200 und 250 Unternehmen tätig. Verglichen mit anderen Bereichen der Abfallentsorgung ist diese Zahl vergleichsweise gering. Dies liegt vor allem daran, dass sich in vielen Teilen Westeuropas die Verbrennung von Festoffabfällen auf grosse, zentrale Anlagen konzentriert. In jedem Fall wird mit der wachsenden Anzahl von Wärmeeinheiten auch eine wachsende Anzahl von Unternehmen in diesem Markt einhergehen.

“Der Trend für Alternativen zu Muelldeponien wird auch weiterhin für technologische Innovation sorgen,“ so John Raspin. “Und die Errichtung von weiteren Müllverbrennungsanlagen in weiten Teilen Europas wird auch weiterhin renditeträchtige Investitionen anziehen.„ Ebenso wie es weitere Konsolidierungstendenzen geben wird, dürfte es auch als sicher gelten, dass dieser Wachstumsmarkt auch weiterhin eine ganze Reihe von Investoren aus unterschiedlichsten Bereichen anziehen wird.“

Für mehr Informationen über die Abfallwirstschaft sowie den Markt für energieerzeugende Müllentsorgung, sowie unser ‚Green Energy’ Abonnement wenden Sie sich bitte mit einer E-Mail an Chiara Carella – Corporate Communications: chiara.carella@frost.com. Bitte geben Sie Ihren vollen Namen, den Namen Ihrer Firma, Ihre Telefonnummer und Emailadresse, sowie Ihr Land an und Sie werden von uns per E-Mail eine ausführliche Übersicht erhalten.

Alle Studien in diesem Abonnement enthalten genaue Markt – und Branchentrends die unter anderem auf auf ausführlichen Interviews mit Industrieexperten beruhen.

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die ihre Kunden bei allen strategischen Entscheidungen zur lokalen als auch globalen Ausweitung der Geschäftsaktivitäten unterstützt.

Analysten und Berater erarbeiten pragmatische Lösungen, die zu überdurchschnittlichem Unternehmenswachstum verhelfen.

Seit mehr als 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über ein einzigartiges Spektrum an Dienstleistungen und einen enormen Bestand an Marktinformationen.

Frost & Sullivan arbeitet mit einem Netzwerk von mehr als 1000 Industrieanalysten, Beratern und Mitarbeitern und unterhält 30 Niederlassungen auf sechs Kotinenten."

Weitere Informationen:

Chiara Carella
Corporate Communications - Europe
Frost & Sullivan
t) 0044 (0) 207 3438314
f) 0044 (0) 207 7303343
e) chiara.carella@frost.com
4, Grosvenor Gardens, London SW1W 0DH
"Partnering with clients to create innovative growth strategies"

Chiara Carella | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau