Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Direct Mail Statusbericht: Sehen, wer 2007 per Direct Mail warb

31.01.2008
Erstmals mit länderübergreifenden Informationen / Caritative Organisationen neu unter den Top 10 Produktgruppen

Nielsen Media Research Deutschland, das Medien- und Werbeforschungsunternehmen von The Nielsen Company, stellt im vierten Jahr in Folge seinen Nielsen Direct Mail Statusbericht vor. Die Studie bietet auf 16 Seiten einen Überblick zur Entwicklung und zu wichtigen Trends im Direct Mail-Werbemarkt des vergangenen Jahres. So werden u. a. neben den allgemeinen Bruttowerbeaufwendungen ebenfalls die Saisonalität des Mediums sowie das Werbeverhalten bei Produktgruppen und Firmen untersucht. Darüber hinaus enthält die Studie erstmals länderübergreifende Informationen bzgl. des Direct Mail-Einsatzes auf Basis von Nielsen Global AdView.

Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH: "Die Studie stellt ein wichtiges Medium des deutschen Bruttowerbemarktes näher vor. Wir können unseren Kunden dadurch weitaus mehr Informationen und damit eine größere Transparenz des deutschen Werbemarktes bieten."

Resümee der Studie:

- Mit Werbeaufwendungen in Höhe von 3,4 Milliarden Euro und einem
dementsprechenden Share of Advertising von 13,3 Prozent* ist Direct Mail erneut das viertstärkste Medium im deutschen Werbemarkt.

- Eine positive Entwicklung beim Einsatz von Werbesendungen wurde ebenfalls in Australien beobachtet, während die Länder Großbritannien und Norwegen reduzierte Direct Mail-Werbeumsätze verzeichneten.

- Die Saisonalität der Werbung per Post ist in 2007 gegenüber dem Gesamtmarkt* etwas geringer ausgeprägt. Überdurchschnittliche Werbepeaks weist das Medium im Oktober und November 2007 auf.

- Analog der Entwicklung in den klassischen Medien steigerten rund zwei Drittel der Top 50 Direct Mail-Werbungtreibenden ihre Werbeaufwendungen gegenüber 2006.

- 32,4 Prozent aller werbenden Unternehmen bzw. 13.875 Firmen setzten Werbung per Post ein. Von den Unternehmen, die per Direct Mail warben, setzten 60,2 Prozent bzw. 8.351 Firmen in ihrer Werbung ausschließlich auf dieses Medium.

- Von den Unternehmen mit einem Gesamt-Mediabudget* von jeweils
über 25 Millionen Euro setzten 87,1 Prozent (162 Unternehmen) Werbesendungen ein. Von der Anzahl her stellten die Unternehmen dieser Kategorie zwar nur 1,2 Prozent aller Direct Mail-Nutzer dar, sie erzeugten jedoch fast die Hälfte des gesamten monetären Direct Mail-Werbedrucks.
- Neu unter den Top 10 Direct Mail-Produktgruppen in 2007 ist die
Produktgruppe Caritative Organisationen mit einem Plus ihrer Werbeaufwendungen von 12,3 Millionen Euro auf 66,9 Millionen Euro, während die Produktgruppe Lotterien / Lotto + Toto am stärksten ihre Werbeaufwendungen reduzierte und aus dem Ranking dieser Top 10 Produktgruppen fiel.
- Die zehn größten Werbungtreibenden im Medium Direct Mail
investierten 2007 zusammen 736,6 Millionen Euro an Werbeaufwendungen und erzeugten damit über ein Fünftel (21,8 Prozent) des gesamten Direct Mail-Werbedrucks. Das stärkste absolute Wachstum im Medium Direct Mail weist der Discounter Lidl mit plus 22,8 Millionen Euro auf, der indes in 2007 seine klassischen Bruttowerbeaufwendungen erheblich reduzierte.

- Der größte Ausgabenanteil im Medium Direct Mail entfiel mit knapp 2,1 Milliarden Euro (plus 111,0 Millionen Euro) für den adressierten Versand. Insbesondere der Werbebrief profitierte von den gesteigerten Werbeausgaben.

- Knapp 85 Euro pro Haushalt wurden in 2007 bundesdurchschnittlich
für den Versand von Direct Mails investiert. Die regionalen Unterschiede sind in den Nielsengebieten 4 und 7 mit durchschnittlich 96 Euro am höchsten und in den Nielsengebieten 1 und 2 mit 71 Euro am niedrigsten ausgeprägt.

* Klassische Medien ergänzt um Direct Mail, Internet und Kino

Weitere Informationen zum "Nielsen Direct Mail Statusbericht 2007"
oder die vollständige Studie können kostenlos auf der Internetseite des Medien- und Werbeforschungsunternehmens (www.nielsen.de) oder unter NMRStudien@nielsen.com bestellt werden.
Hinweis Vergleichszeitraum
In den für das Medium Direct Mail ausgewiesenen Werten sind die Daten bis zum 30.12.2007 enthalten, da der 31.12.2007 in der Kalenderwoche

1 liegt und zum Zeitpunkt der Studienerstellung noch nicht verfügbar war.

Zur Methodik der Studie:
Grundlage dieser Studie sind die werbestatistischen Daten von Nielsen Media Research, die seit 2004 für die Mediengattung Direct Mail erhoben werden. Dabei werden alle Werbesendungen erfasst, die in den Briefkästen privater Haushalte ankommen - mit Ausnahme von Beilagen in Printmedien sowie Werbesendungen, die der Geschäftskorrespondenz, zum Beispiel der Telefonrechnung oder dem Kontoauszug, beiliegen. Um den Empfang der Werbesendungen abzubilden, zieht Nielsen Media Research eine repräsentative Stichprobe von 10.000 Haushalten aus der Gesamtbevölkerung - das Direct Mail-Panel (bis Sommer 2007 bestehend aus 5.000 Haushalten). Die einzelnen Panel-Haushalte werden unterschiedlich gewichtet hochgerechnet, um die Gesamtheit der 39,767 Millionen Haushalte repräsentativ abzubilden.

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie