Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Direct Mail Statusbericht: Sehen, wer 2007 per Direct Mail warb

31.01.2008
Erstmals mit länderübergreifenden Informationen / Caritative Organisationen neu unter den Top 10 Produktgruppen

Nielsen Media Research Deutschland, das Medien- und Werbeforschungsunternehmen von The Nielsen Company, stellt im vierten Jahr in Folge seinen Nielsen Direct Mail Statusbericht vor. Die Studie bietet auf 16 Seiten einen Überblick zur Entwicklung und zu wichtigen Trends im Direct Mail-Werbemarkt des vergangenen Jahres. So werden u. a. neben den allgemeinen Bruttowerbeaufwendungen ebenfalls die Saisonalität des Mediums sowie das Werbeverhalten bei Produktgruppen und Firmen untersucht. Darüber hinaus enthält die Studie erstmals länderübergreifende Informationen bzgl. des Direct Mail-Einsatzes auf Basis von Nielsen Global AdView.

Ludger Wibbelt, Geschäftsführer der Nielsen Media Research GmbH: "Die Studie stellt ein wichtiges Medium des deutschen Bruttowerbemarktes näher vor. Wir können unseren Kunden dadurch weitaus mehr Informationen und damit eine größere Transparenz des deutschen Werbemarktes bieten."

Resümee der Studie:

- Mit Werbeaufwendungen in Höhe von 3,4 Milliarden Euro und einem
dementsprechenden Share of Advertising von 13,3 Prozent* ist Direct Mail erneut das viertstärkste Medium im deutschen Werbemarkt.

- Eine positive Entwicklung beim Einsatz von Werbesendungen wurde ebenfalls in Australien beobachtet, während die Länder Großbritannien und Norwegen reduzierte Direct Mail-Werbeumsätze verzeichneten.

- Die Saisonalität der Werbung per Post ist in 2007 gegenüber dem Gesamtmarkt* etwas geringer ausgeprägt. Überdurchschnittliche Werbepeaks weist das Medium im Oktober und November 2007 auf.

- Analog der Entwicklung in den klassischen Medien steigerten rund zwei Drittel der Top 50 Direct Mail-Werbungtreibenden ihre Werbeaufwendungen gegenüber 2006.

- 32,4 Prozent aller werbenden Unternehmen bzw. 13.875 Firmen setzten Werbung per Post ein. Von den Unternehmen, die per Direct Mail warben, setzten 60,2 Prozent bzw. 8.351 Firmen in ihrer Werbung ausschließlich auf dieses Medium.

- Von den Unternehmen mit einem Gesamt-Mediabudget* von jeweils
über 25 Millionen Euro setzten 87,1 Prozent (162 Unternehmen) Werbesendungen ein. Von der Anzahl her stellten die Unternehmen dieser Kategorie zwar nur 1,2 Prozent aller Direct Mail-Nutzer dar, sie erzeugten jedoch fast die Hälfte des gesamten monetären Direct Mail-Werbedrucks.
- Neu unter den Top 10 Direct Mail-Produktgruppen in 2007 ist die
Produktgruppe Caritative Organisationen mit einem Plus ihrer Werbeaufwendungen von 12,3 Millionen Euro auf 66,9 Millionen Euro, während die Produktgruppe Lotterien / Lotto + Toto am stärksten ihre Werbeaufwendungen reduzierte und aus dem Ranking dieser Top 10 Produktgruppen fiel.
- Die zehn größten Werbungtreibenden im Medium Direct Mail
investierten 2007 zusammen 736,6 Millionen Euro an Werbeaufwendungen und erzeugten damit über ein Fünftel (21,8 Prozent) des gesamten Direct Mail-Werbedrucks. Das stärkste absolute Wachstum im Medium Direct Mail weist der Discounter Lidl mit plus 22,8 Millionen Euro auf, der indes in 2007 seine klassischen Bruttowerbeaufwendungen erheblich reduzierte.

- Der größte Ausgabenanteil im Medium Direct Mail entfiel mit knapp 2,1 Milliarden Euro (plus 111,0 Millionen Euro) für den adressierten Versand. Insbesondere der Werbebrief profitierte von den gesteigerten Werbeausgaben.

- Knapp 85 Euro pro Haushalt wurden in 2007 bundesdurchschnittlich
für den Versand von Direct Mails investiert. Die regionalen Unterschiede sind in den Nielsengebieten 4 und 7 mit durchschnittlich 96 Euro am höchsten und in den Nielsengebieten 1 und 2 mit 71 Euro am niedrigsten ausgeprägt.

* Klassische Medien ergänzt um Direct Mail, Internet und Kino

Weitere Informationen zum "Nielsen Direct Mail Statusbericht 2007"
oder die vollständige Studie können kostenlos auf der Internetseite des Medien- und Werbeforschungsunternehmens (www.nielsen.de) oder unter NMRStudien@nielsen.com bestellt werden.
Hinweis Vergleichszeitraum
In den für das Medium Direct Mail ausgewiesenen Werten sind die Daten bis zum 30.12.2007 enthalten, da der 31.12.2007 in der Kalenderwoche

1 liegt und zum Zeitpunkt der Studienerstellung noch nicht verfügbar war.

Zur Methodik der Studie:
Grundlage dieser Studie sind die werbestatistischen Daten von Nielsen Media Research, die seit 2004 für die Mediengattung Direct Mail erhoben werden. Dabei werden alle Werbesendungen erfasst, die in den Briefkästen privater Haushalte ankommen - mit Ausnahme von Beilagen in Printmedien sowie Werbesendungen, die der Geschäftskorrespondenz, zum Beispiel der Telefonrechnung oder dem Kontoauszug, beiliegen. Um den Empfang der Werbesendungen abzubilden, zieht Nielsen Media Research eine repräsentative Stichprobe von 10.000 Haushalten aus der Gesamtbevölkerung - das Direct Mail-Panel (bis Sommer 2007 bestehend aus 5.000 Haushalten). Die einzelnen Panel-Haushalte werden unterschiedlich gewichtet hochgerechnet, um die Gesamtheit der 39,767 Millionen Haushalte repräsentativ abzubilden.

Silke Trost | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.nielsen.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz