Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

USA: Streit um Innovationskraft der Pharmaindustrie

29.05.2002


NICHM: Marketing und nicht Forschungsauftrag im Vordergrund

Die meisten der während der 90-er Jahre zugelassenen Medikamente sind keine Innovationen sondern Modifikationen bestehender Produkte. Mit diesem Statement, gestützt auf eine aktuelle Studie, bestreitet das Non-Profit-National Institute for Health Care Management (NICHM) ein zentrales Argument der US-Pharmaindustrie: hohe Profite würden zur risikoreichen und höchst innovativen Forschung benötigt. Pharmaceutical Research and Manufacturers of Amerika (PhRMA) kritisiert in Vertretung der Pharmabranche den Bericht als "grundlegend fehlerhaft" und verzerrt, da die Studie von der Gesundheits-Versicherungs-Industrie gesponsert wurde. Dies berichtet die Washington Post heute, Mittwoch.

Der Rückgang innovativer Produkte erfolgte dem Bericht zufolge überwiegend in den vergangenen sechs Jahren. Die neuen Medikamente seien zwar für Patienten nützlich gewesen, aber sie stellten keinen Durchbruch dar, wie er mit unter von der Bevölkerung erwartet wurde. "Pharmaunternehmen haben sich eher zu Marketing- als zu Forschungs- und Entwicklungs-Organisationen gewandelt", erklärte NICHM-Präsidentin Nancy Chockley. Hoch-innovative Medikamente seien selten. Im Zuge der Studie wurden jene Medikamente bewertet, die von der US-Gesundheitsbehörde FDA nach einer "Standard" oder "Dringlichkeits"-Überprüfung zugelassen wurden bzw. untersucht, ob die Produkte neue molekulare Bestandteile enthielten oder nur Verbesserungen bestehender Inhaltsstoffe darstellten. Dabei wurden "Priority"-Medikamente, die neue aktive Substanzen enthielten, als "höchst innovativ" und "Standard"-Produkte als Medikamente mit dem geringsten innovativen Anspruch beurteilt.

Laut Studie wurden zwischen 1989 und 2000 1.035 Medikamente von der FDA genehmigt. 46 Prozent der Medikamente wurden der Kategorie "Standard" zugeordnet. Während dieses Zeitraums wurden nur 153 Produkte (15 Prozent) zugelassen, die neue aktive Substanzen enthielten und wesentliche, klinische Verbesserungen zur Folge hatten - folglich von der FDA der "Priority"-Kategorie zugeordnet werden. Ein weiteres Ergebnis war, dass sich zwischen 1995 und 2000 in den USA die Ausgaben für rezeptpflichtige Medikamente von 64,7 Mrd. Dollar auf 132 Mrd. Dollar verdoppelten.

"Innovation liegt im Auge des Betrachters", kritisierte PhRMA-Vizepräsident Richard Smith. Wie nicht anders zu erwarten, seien im Bericht grundlegende Fakten in der Medikamentenforschung ignoriert worden. Außerdem richte sich der Report in die Vergangenheit und sage nichts darüber aus, wie viele Medikamente, insbesondere biotechnologische Produkte, bereits in der Pipeline sind.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.nihcm.org/
http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/articles/A23827-2002May28.html
http://www.fda.gov/

Weitere Berichte zu: FDA Innovationskraft Pharmaindustrie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie