Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Forschungsergebnisse zur Mitarbeitermotivation

28.05.2002


18% der Mitarbeiter hegen versteckten Frust


research-team.at, ein psychologisches Expertenteam unter der Leitung von Dr. Paul Jiménez, hat in seiner jüngsten Studie zu Motivation im Berufsleben 2002 festgestellt, dass sich fast jeder fünfte Mitarbeiter hoch engagiert zeigt, zugleich aber unter hoher Demotivation leidet.

In der aktuellen Studie zu Motivation im Berufsleben 2002 haben zwei große Befragungen von jeweils 1.000 steirischen Arbeitnehmern in den verschiedensten Branchen Eingang gefunden. Die Ergebnisse weisen auf einen bislang unbeachteten Zustand der versteckten Frustration hin. 18% der Berufstätigen sind allgemein bereit sich im Berufsleben zu engagieren, erleiden aber zugleich das Gefühl der Demotivation in ihrem Beruf. "Diese Gruppe befindet sich in einem Zustand der konstruktiven Unzufriedenheit", so Jiménez. Diese Arbeitnehmer zeigen sich zwar unzufrieden mit ihrer derzeitigen beruflichen Situation, wollen aber etwas daran ändern.


Speziell diese Gruppe ist für Arbeitgeber wichtig, da sie als Risikogruppe für die sogenannte "Innere Kündigung" gilt. Eine "Innere Kündigung" des Mitarbeiters oder "der Zustand einer bewusst gefassten Leistungsreduktion" kann aber über verzeichnete Leistungseinbußen der Mitarbeiter hinaus bis zum realen Wechsel des Unternehmens führen. Andererseits ist es genau diese Risikogruppe, welche durch entsprechende Maßnahmen von Seiten der Arbeitgeber von der "Inneren Kündigung" abgehalten und wieder zurückgewonnen werden kann.

research-team.at bietet als kompetenter Partner für Dienstleistungen rund um den Menschen in der Arbeitswelt effiziente und wissenschaftlich geprüfte Instrumente zur Diagnose von Mitarbeitermotivation. Die Diagnose eines Ist-Zustandes im Unternehmen kann durch entsprechend kompetente weiterführende Begleitmaßnahmen in Kooperation mit research-team.at zur Wiedergewinnung des versteckten Mitarbeiterpotentials führen.

Die Kooperation von research-team.at mit der Karl-Franzens-Universität in Graz steht für wissenschaftlich exaktes Arbeiten. Der Bezug zur Wirtschaft erlaubt darüber hinaus eine Synergie zwischen Forschung und Praxis. Dies wird durch die jahrlang erfolgreiche Zusammenarbeit mit namhaften Unternehmen, wie T-mobile oder McDonald´s bestätigt.

Aufbauend auf den Ergebnissen der Studien zu Burnout und Bindung an das Unternehmen sowie den aktuellen Ergebnissen zur Mitarbeitermotivation veranstaltet research-team.at Präsentationen am 11.06.02 ab 17:00 in Graz, am 18.06 02 ab 17:00 in Wien, und am 21.06.02 ab 16:00 in Bregenz. Interessenten werden gebeten, Ihre Teilnahme per mail an doris.k@research-team.at oder telefonisch unter 03117/ 51 03 20 bekannt zu geben.

Nähere Informationen sowie die kostenlose aktuelle Studie können Interessenten unter doris.k@research-team.at bzw. unter eva.j@research-team.at zum Versand bestellen. Zusendungen erfolgen frühestens ab 3. Juni 2002.

Kontakt für Rückfragen: doris.k@research-team.at (Doris Kollmann) bzw. eva.j.@research-team.at (Eva Jiménez) Tel: 03117/ 51 03 20

Doris Kollmann | pte.online

Weitere Berichte zu: Berufsleben Mitarbeitermotivation Motivation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit