Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Unternehmensführung im Mittelstand

25.01.2008
Der Deloitte Axia-Award zeichnet vier norddeutsche Mittelständler für ihre vorbildliche Unternehmensführung aus / Studie untersucht die Corporate-Governance-Praxis im deutschen Mittelstand

Ein einheitlicher Corporate-Governance-Kodex für mittelständische, eignergeführte Unternehmen ist wenig sinnvoll - sehr wohl jedoch ein an den spezifischen Unternehmensbedingungen orientierter Kodex. So setzen sich viele erfolgreiche deutsche Mittelständler heute intensiv mit dem Thema auseinander. Im Vordergrund stehen Transparenz, verantwortliches Handeln und eine langfristige Unternehmenspolitik.

Das zeigt die "Corporate Governance"-Studie von Deloitte und der Privaten Fachhochschule Göttingen, die im Rahmen des Deloitte Axia-Award erstellt wurde. Mit diesem Preis wurden gestern Abend in Hannover Wemhöner, Jacob Jürgensen, Werner Achilles und Delticom für ihr nachhaltiges Wirtschaften ausgezeichnet. Insgesamt nahmen knapp 60 mittelständische Unternehmen mit einem Jahresumsatz von 10 bis 500 Millionen Euro und Sitz in Niedersachsen, Bremen, Schleswig-Holstein, Hamburg oder Mecklenburg-Vorpommern sowie angrenzenden Regionen an der Ausschreibung teil.

Familiengeführte, mittelständische Unternehmen stellen mit 80 Prozent den größten Anteil deutscher Unternehmen, sie erwirtschaften 53 Prozent der Bruttowertschöpfung und bieten 68 Prozent der Arbeitsplätze. "Gerade bei dieser enormen Bedeutung für die gesamte Volkswirtschaft ist es wichtig, dass mittelständische Betriebe die richtige Balance zwischen unternehmerischer Autonomie, Traditionsverbundenheit sowie Zukunftsinnovation halten", kommentiert Jürgen Reker, Partner von Deloitte. "Hierzu zählt auch die Orientierung an den Grundsätzen guter Unternehmensführung."

Drei Säulen der Corporate Governance

Unternehmensexterne, -interne und familiengerichtete Elemente sind die drei Säulen einer zukunftsfähigen Corporate Governance im Mittelstand.

Preisträger in der Kategorie "Unternehmensexterne Elemente" ist Wemhöner. Dem Anlagebauunternehmen ist es gelungen, eine aktive, offene Informationspolitik umzusetzen. Überdies zeichnet sich das Herforder Unternehmen durch ein vorbildliches Engagement bei der Ausbildung junger sowie der Integration älterer Mitarbeiter aus.

Insgesamt zeigten die befragten Unternehmen bei den unternehmensexternen Elementen ein starkes Unabhängigkeitsbestreben - die Anteilsmehrheit verbleibt möglichst bei den Eigentümern bzw. der Familie und der Bankeneinfluss wird gering gehalten. Auch lehnt ein Drittel alternative Finanzierungsmöglichkeiten wie Private Equity ab.

Dennoch ist ihnen eine offene und transparente Beziehung zu Banken und anderen Stakeholder-Gruppen wichtig.

Unternehmensinterne Elemente werden von mehreren Faktoren bestimmt. Dazu gehören sowohl eine langfristig angelegte Unternehmenspolitik als auch die Delegation von Verantwortung an die zweite Führungsebene. Beides wird von den untersuchten Unternehmen mehrheitlich praktiziert, ebenso die Inanspruchnahme externer Ratgeber. Eher zögerlich zeigten sich die Befragten jedoch bei einer Beiratsetablierung, der nur bei gut einem Drittel existiert, sowie bei der Installation eines Risikomanagementsystems - 40 Prozent verfügen über kein solches System.

Hier überzeugte das hanseatische Handelshaus Jacob Jürgensen die Jury insbesondere durch seine innovativen Führungssysteme. Es bietet zur Mitarbeitereinbindung ein befristetes Beteiligungsmodell mit erfolgsorientiertem Zielsystem und bezieht damit externe und interne Mitarbeiter in den Führungsprozess mit ein. Ein handlungsfähiger Beirat unterstützt überdies das Managementteam.

Die Achilles Gruppe ist Sieger in der Kategorie der "Familiengerichteten Elemente". Der Spezialist für Papierveredelung hat durch klare Nachfolgeregelungen und einen entscheidungsbefugten Beirat möglichen Konflikten im Familienkreis präventiv vorgebeugt.

Mit einer deutlichen Trennung von Geschäftsführung und Eigentum können überdies externe Führungskräfte beteiligt werden. Insgesamt sehen die Axia-Teilnehmer die Nachfolgeregelung als einen wesentlichen Aspekt. Hier wird vor allem die "Staffelübergabe" an Familienmitglieder favorisiert. Im Problemfeld der Unternehmens- und Familien- bzw. Gesellschafterinteressen hat laut der Studie stets die Sicherung des Unternehmens Priorität.

Den Sonderpreis "Junges Unternehmen" erhielt Delticom. Der börsennotierte Online-Reifenhändler hat trotz der Gründerkapitalmehrheit die klassischen Wege eines Mittelständlers verlassen und Finanzierungsmöglichkeiten des Kapitalmarktes genutzt.

Eine offene Kommunikation verbunden mit einer langfristigen Unternehmensstrategie runden das Erfolgskonzept der Hannoveraner ab.

Basis-Forderungskatalog für Mittelstands-Kodex

Angesichts dieser Mittelstandsvielfalt ist laut Meinung der Befragten ein einheitliches, unflexibles Corporate-Governance-Regelwerk nicht sinnvoll - es muss genügend Raum für spezifische Bedingungen und Anforderungen der einzelnen Unternehmen bieten. Dennoch lässt sich ein Basiskatalog erstellen: Dazu gehören Transparenz gegenüber Finanzierungspartnern in Form einer offenen und zeitnahen Kommunikation, die Umsetzung gesellschaftlicher Verantwortung, die Erhaltung des Unternehmens als vorrangiges Ziel sowie eine langfristig angelegte Unternehmenspolitik und -steuerung. Empfehlenswert wären die Nutzung des Kapitalmarkts, die Installation externer Kontrollorgane sowie eine definierte Nachfolgeregelung.

"Die Mehrzahl der befragten mittelständischen Familienunternehmen entspricht diesen Forderungen in weiten Teilen. Allerdings kann kein einheitlicher Kodex allen Unternehmenseigenschaften und -besonderheiten gleichermaßen genügen. Hier ist Flexibilität gefordert. Dass sich die Orientierung an den aufgeführten Grundregeln guter Unternehmensführung auch in wirtschaftlicher Hinsicht auszahlt, beweist die Tatsache, dass die untersuchten Unternehmen in den letzten fünf Jahren bei den zentralen betriebswirtschaftlichen Kennzahlen durchweg eine positive Bilanz aufweisen können", resümiert Jürgen Reker.

Sie finden hier die Studie unter
http://www.deloitte.com/dtt/article/0,1002,cid%253D188006,00.html und Bildmaterial unter http://www.kloepper-fotodesign.de/deloitte/index

zum Download.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Berichte zu: Mitgliedsunternehmen Unternehmensführung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics