Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter: Studie untersucht Wohnansprüche Älterer

24.01.2008
Im vergangenen Jahr nahmen rund 2400 Senioren aus Dresden an einer Befragung zu Wohnansprüchen älterer Bürger teil. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) untersuchen, welche Anforderungen an den Wohnungsbestand einer Großstadt sich aus der zunehmenden Zahl Älterer ergeben. Die Ergebnisse wurden kürzlich dem Sozialausschuss der Stadt Dresden präsentiert.

Deutlich wurde: Altengerechte Wohnungen und Dienstleistungen auf Abruf sollen das Bleiben in der eigenen Wohnung auch im Alter möglich machen. Und: Wohnformen ausschließlich für Ältere sind wenig beliebt.

Welche Wünsche haben die heute 60-Jährigen und Älteren an ihre Wohnung und das Wohnumfeld? Mit welchen Wohnungsangeboten sollten Kommunen und Immobilienwirtschaft auf den demographischen Wandel reagieren? In der Befragung, die vom IÖR in Kooperation mit dem Dresdner Stadtplanungsamt durchgeführt wurde, äußerten sich die Befragten u. a. zu bevorzugten Wohnformen, Umzugswünschen und der Zufriedenheit mit der jetzigen Wohnung.

Letztere wurde überwiegend positiv bewertet. "Ein hoher Anteil der Befragten, etwa 45 Prozent, ist ab Mitte der 1990er Jahre umgezogen. Darunter fast die Hälfte in Wohnungen, die nach 1990 gebaut wurden", erklärt Juliane Banse, wissenschaftliche Mitarbeiterin am IÖR und Leiterin der Befragung. Die Ausstattung dieser Wohnungen wird von den Befragten meist als gut bis sehr gut empfunden. "Offensichtlich hat ein zunehmendes Wohnungsangebot gut ausgestatteter Wohnungen auch Ältere veranlasst, umzuziehen", schlussfolgert Juliane Banse.

... mehr zu:
»IÖR

Als barrierefrei oder altengerecht sind aber nur wenige der Neubauten zu bezeichnen. Deutlich mehr Ältere wünschen sich einen Aufzug, als tatsächlich über einen solchen verfügen können. Häufig fehlen auch Rampen im Eingangsbereich und in den Wohnungen stören Türschwellen. Als altengerecht stuften demnach auch nur 35 Prozent der Befragten ihre Wohnung ein. Unter dem Blickwinkel einer älter werdenden Bewohnerschaft erscheint die entsprechende Ausstattung der Gebäude bedeutsam für die zukünftige Nutzbarkeit der Wohnungen. Das gilt auch für die Wohnungsgröße. Von der Mehrzahl der Befragten, das waren mehr als 80 Prozent, wird die Größe der gegenwärtig bewohnten Wohnung als "gerade richtig" bezeichnet. Allerdings steigt die Wohnzufriedenheit mit der Wohnungsgröße und kleine Wohnungen unter 40 m² sind insbesondere bei älteren Paaren kaum gefragt. Ebenso werden Einraumwohnungen von den Älteren nicht gewünscht.

Ältere Menschen wollen so lange wie möglich selbständig in den eigenen vier Wänden leben - diese Ansicht teilten nahezu alle in der Studie Befragten. Die Mehrheit wünscht sich jedoch nicht abgeschlossene Wohnparks für Senioren: Vielen Älteren ist an einem Wohnen in gemischten Gebieten gemeinsam mit jüngeren Generationen gelegen. Rund die Hälfte der Befragten hält eine Generationenmischung im Wohngebiet für wichtig oder sehr wichtig. Wohnen unter Gleichaltrigen wird nur von weniger als einem Fünftel der Befragten bevorzugt genannt. "Deutlich in der Befragung wurde auch, dass einerseits gezielte Angebote neuer Wohnformen für einzelne Nachfragegruppen gewünscht sind und andererseits Wohnungsanpassungen mit Service und Dienstleistungen auf Abruf in altersgemischten Wohngebieten für die Älteren ein Bleiben in der Wohnung erleichtern bzw. ermöglichen könnten", sagt Juliane Banse.

Bereits heute leben in Deutschland in etwa 38 Prozent der Privathaushalte Personen, die 60 Jahre und älter sind - mit zunehmender Tendenz. In Zukunft wird es daher immer wichtiger werden, die Bedürfnisse Älterer an Wohnraum und Wohnausstattung zu berücksichtigen. Das IÖR beschäftigt sich in mehreren Forschungsprojekten mit den Auswirkungen der zu erwartenden demographischen Veränderungen auf die Wohnungsversorgung und auf die Siedlungsstruktur vor dem Hintergrund der hohen Wohnungsleerstände in den ostdeutschen Städten.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt:
Juliane Banse
Tel.: (0351) 4679-258; J.Banse@ioer.de

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Berichte zu: IÖR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten