Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In den eigenen vier Wänden bis ins hohe Alter: Studie untersucht Wohnansprüche Älterer

24.01.2008
Im vergangenen Jahr nahmen rund 2400 Senioren aus Dresden an einer Befragung zu Wohnansprüchen älterer Bürger teil. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für ökologische Raumentwicklung (IÖR) untersuchen, welche Anforderungen an den Wohnungsbestand einer Großstadt sich aus der zunehmenden Zahl Älterer ergeben. Die Ergebnisse wurden kürzlich dem Sozialausschuss der Stadt Dresden präsentiert.

Deutlich wurde: Altengerechte Wohnungen und Dienstleistungen auf Abruf sollen das Bleiben in der eigenen Wohnung auch im Alter möglich machen. Und: Wohnformen ausschließlich für Ältere sind wenig beliebt.

Welche Wünsche haben die heute 60-Jährigen und Älteren an ihre Wohnung und das Wohnumfeld? Mit welchen Wohnungsangeboten sollten Kommunen und Immobilienwirtschaft auf den demographischen Wandel reagieren? In der Befragung, die vom IÖR in Kooperation mit dem Dresdner Stadtplanungsamt durchgeführt wurde, äußerten sich die Befragten u. a. zu bevorzugten Wohnformen, Umzugswünschen und der Zufriedenheit mit der jetzigen Wohnung.

Letztere wurde überwiegend positiv bewertet. "Ein hoher Anteil der Befragten, etwa 45 Prozent, ist ab Mitte der 1990er Jahre umgezogen. Darunter fast die Hälfte in Wohnungen, die nach 1990 gebaut wurden", erklärt Juliane Banse, wissenschaftliche Mitarbeiterin am IÖR und Leiterin der Befragung. Die Ausstattung dieser Wohnungen wird von den Befragten meist als gut bis sehr gut empfunden. "Offensichtlich hat ein zunehmendes Wohnungsangebot gut ausgestatteter Wohnungen auch Ältere veranlasst, umzuziehen", schlussfolgert Juliane Banse.

... mehr zu:
»IÖR

Als barrierefrei oder altengerecht sind aber nur wenige der Neubauten zu bezeichnen. Deutlich mehr Ältere wünschen sich einen Aufzug, als tatsächlich über einen solchen verfügen können. Häufig fehlen auch Rampen im Eingangsbereich und in den Wohnungen stören Türschwellen. Als altengerecht stuften demnach auch nur 35 Prozent der Befragten ihre Wohnung ein. Unter dem Blickwinkel einer älter werdenden Bewohnerschaft erscheint die entsprechende Ausstattung der Gebäude bedeutsam für die zukünftige Nutzbarkeit der Wohnungen. Das gilt auch für die Wohnungsgröße. Von der Mehrzahl der Befragten, das waren mehr als 80 Prozent, wird die Größe der gegenwärtig bewohnten Wohnung als "gerade richtig" bezeichnet. Allerdings steigt die Wohnzufriedenheit mit der Wohnungsgröße und kleine Wohnungen unter 40 m² sind insbesondere bei älteren Paaren kaum gefragt. Ebenso werden Einraumwohnungen von den Älteren nicht gewünscht.

Ältere Menschen wollen so lange wie möglich selbständig in den eigenen vier Wänden leben - diese Ansicht teilten nahezu alle in der Studie Befragten. Die Mehrheit wünscht sich jedoch nicht abgeschlossene Wohnparks für Senioren: Vielen Älteren ist an einem Wohnen in gemischten Gebieten gemeinsam mit jüngeren Generationen gelegen. Rund die Hälfte der Befragten hält eine Generationenmischung im Wohngebiet für wichtig oder sehr wichtig. Wohnen unter Gleichaltrigen wird nur von weniger als einem Fünftel der Befragten bevorzugt genannt. "Deutlich in der Befragung wurde auch, dass einerseits gezielte Angebote neuer Wohnformen für einzelne Nachfragegruppen gewünscht sind und andererseits Wohnungsanpassungen mit Service und Dienstleistungen auf Abruf in altersgemischten Wohngebieten für die Älteren ein Bleiben in der Wohnung erleichtern bzw. ermöglichen könnten", sagt Juliane Banse.

Bereits heute leben in Deutschland in etwa 38 Prozent der Privathaushalte Personen, die 60 Jahre und älter sind - mit zunehmender Tendenz. In Zukunft wird es daher immer wichtiger werden, die Bedürfnisse Älterer an Wohnraum und Wohnausstattung zu berücksichtigen. Das IÖR beschäftigt sich in mehreren Forschungsprojekten mit den Auswirkungen der zu erwartenden demographischen Veränderungen auf die Wohnungsversorgung und auf die Siedlungsstruktur vor dem Hintergrund der hohen Wohnungsleerstände in den ostdeutschen Städten.

Weitere Informationen zum Forschungsprojekt:
Juliane Banse
Tel.: (0351) 4679-258; J.Banse@ioer.de

Anja Petkov | idw
Weitere Informationen:
http://www.ioer.de

Weitere Berichte zu: IÖR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Einem neuen, effektiven Fertigungsverfahren auf der Spur

23.01.2017 | Förderungen Preise

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung