Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb bei Energieversorgern verschärft sich dramatisch

24.01.2008
Harter Konkurrenzkampf führt zu Marktverschiebungen

Auf die Energieversorgungsbranche kommen in den nächsten Jahren bewegte Zeiten zu. Laut einer Studie des Managementberatungsunternehmens Accenture wird sich der Konkurrenzkampf enorm verschärfen. Von derzeit rund 1.100 Strom- und Gasnetzen und über 900 Energieversorgern würden bis 2015 rund 50 Prozent der Netzbetreiber bzw. etwa 25 Prozent der Energieversorger verschwinden. Im Privatkundensegment seien maximal zehn Strommarken dazu im Stande, sich am Markt etablieren zu können.

Aus der Studie geht hervor, dass die Wechselrate von einem Anbieter zum nächsten unter Privatkunden von einem Prozent zwischen 1999 und 2006 auf fünf bis zehn Prozent bis 2015 steigen wird. Resultat seien Konsolidierungen, Börsengänge und Finanzbeteiligungen in der umkämpften Branche. Tiefgreifende Auswirkungen wird die Anfang 2009 in Kraft tretende Anreizregulierung nach sich ziehen. Diese soll die Preise für die Netznutzung senken und regulieren. Der Wettbewerb um die private Energieversorgung wird sich durch Erlösobergrenzen - vergeben durch die Bundesnetzagentur - für die Netzbetreiber automatisch verschärfen.

Kooperationen und Zukäufe innerhalb der Branche werden in Zukunft drastisch erhöht. Accenture rechnet unter den 1.100 Netzbetreibern mit durchschnittlich zwei Fusionen pro Woche. Eine solche Anzahl würde die Besitzverhältnisse beinahe undurchschaubar erscheinen lassen. Folglich werden die Konzerne eigenständige Geschäftsmodelle und breitere Produktpaletten anbieten müssen, um sich am Markt differenzieren zu können. Bei Strom- und Gaszählern ist die Einführung neuer, intelligenterer Technologien abzusehen. Dadurch soll es möglich werden, dem Kunden angepasste Tarife anzubieten, die sich an der Netzauslastung orientieren.

... mehr zu:
»Energieversorger

Unterschiedliche Risiko- und Renditeerwartungen würden in den Bereichen Erzeugung, Verteilung und Vertrieb verschiedene Investorentypen anlocken. Bis 2015 hätten knapp 30 Betreiber einen Finanzinvestor. Vereinzelt sind Börsengänge im Bereich des Möglichen. Schwerwiegendste Preistreiber werden der Studie zufolge die generell hohen Energiepreise und Klimaschutzbestrebungen sein. Entsprechend würde sich der Markt auch immer weiter auf erneuerbare Energien verlagern. In Zukunft gebe es kaum noch Häuser, die nicht eigenständig Energie erzeugen würden.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.accenture.com
http://www.bundesnetzagentur.de

Weitere Berichte zu: Energieversorger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise