Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wettbewerb bei Energieversorgern verschärft sich dramatisch

24.01.2008
Harter Konkurrenzkampf führt zu Marktverschiebungen

Auf die Energieversorgungsbranche kommen in den nächsten Jahren bewegte Zeiten zu. Laut einer Studie des Managementberatungsunternehmens Accenture wird sich der Konkurrenzkampf enorm verschärfen. Von derzeit rund 1.100 Strom- und Gasnetzen und über 900 Energieversorgern würden bis 2015 rund 50 Prozent der Netzbetreiber bzw. etwa 25 Prozent der Energieversorger verschwinden. Im Privatkundensegment seien maximal zehn Strommarken dazu im Stande, sich am Markt etablieren zu können.

Aus der Studie geht hervor, dass die Wechselrate von einem Anbieter zum nächsten unter Privatkunden von einem Prozent zwischen 1999 und 2006 auf fünf bis zehn Prozent bis 2015 steigen wird. Resultat seien Konsolidierungen, Börsengänge und Finanzbeteiligungen in der umkämpften Branche. Tiefgreifende Auswirkungen wird die Anfang 2009 in Kraft tretende Anreizregulierung nach sich ziehen. Diese soll die Preise für die Netznutzung senken und regulieren. Der Wettbewerb um die private Energieversorgung wird sich durch Erlösobergrenzen - vergeben durch die Bundesnetzagentur - für die Netzbetreiber automatisch verschärfen.

Kooperationen und Zukäufe innerhalb der Branche werden in Zukunft drastisch erhöht. Accenture rechnet unter den 1.100 Netzbetreibern mit durchschnittlich zwei Fusionen pro Woche. Eine solche Anzahl würde die Besitzverhältnisse beinahe undurchschaubar erscheinen lassen. Folglich werden die Konzerne eigenständige Geschäftsmodelle und breitere Produktpaletten anbieten müssen, um sich am Markt differenzieren zu können. Bei Strom- und Gaszählern ist die Einführung neuer, intelligenterer Technologien abzusehen. Dadurch soll es möglich werden, dem Kunden angepasste Tarife anzubieten, die sich an der Netzauslastung orientieren.

... mehr zu:
»Energieversorger

Unterschiedliche Risiko- und Renditeerwartungen würden in den Bereichen Erzeugung, Verteilung und Vertrieb verschiedene Investorentypen anlocken. Bis 2015 hätten knapp 30 Betreiber einen Finanzinvestor. Vereinzelt sind Börsengänge im Bereich des Möglichen. Schwerwiegendste Preistreiber werden der Studie zufolge die generell hohen Energiepreise und Klimaschutzbestrebungen sein. Entsprechend würde sich der Markt auch immer weiter auf erneuerbare Energien verlagern. In Zukunft gebe es kaum noch Häuser, die nicht eigenständig Energie erzeugen würden.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.accenture.com
http://www.bundesnetzagentur.de

Weitere Berichte zu: Energieversorger

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung