Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr als jeder zweite Netzbetreiber wird vom Markt verschwinden

23.01.2008
Branche erwartet Konsolidierungswelle, Börsengänge und Beteiligung von Finanzinvestoren

Für die deutschen Energieversorger brechen turbulente Zeiten an. In den kommenden sieben Jahren wird rund ein Viertel der Versorger vom Markt verschwinden. Bei den Strom- und Gasnetzbetreibern wird sogar jeder zweite die härter werdenden Rahmenbedingungen nicht überleben.

Das hat eine Studie des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture zur künftigen Entwicklung der deutschen Energiewirtschaft bis zum Jahr 2015 ergeben. Für die Prognose wurden Entscheider von Energieversorgungsunternehmen, Strom- und Gasnetzbetreibern sowie Experten aus Wissenschaft und Forschung befragt.

Die Anfang 2009 in Kraft tretende Anreizregulierung, mit dem Ziel geringere Preise für die Nutzung von Strom- und Gasnetzen durchzusetzen, wird die Branche tiefgreifend verändern. Den rund 1.100 Netzbetreibern werden dann Obergrenzen für ihre Erlöse durch die Bundesnetzagentur vorgegeben. Das Maßnahmenpaket soll zu mehr Wettbewerb und zu sinkenden Energiepreisen für die Verbraucher führen.

Laut einhelliger Meinung der Befragten wird sich das Marktumfeld für Netzbetreiber durch die Anreizregulierung massiv verschlechtern: Als Konsequenz der neuen Vorgaben zur Effizienzsteigerung sieht die Studie schwache Netzbetreiber in ihrer Existenz bedroht, da sie die geringeren Netznutzungsentgelte nicht durch entsprechende Kosteneinsparungen kompensieren können. Überdies kommt die Umfrage zu dem Ergebnis, dass selbst effiziente Netzbetreiber künftig keine deutlich überdurchschnittlichen Margen erwirtschaften können.

Dennoch: Mehr als ein Drittel (36 Prozent) der Befragten erkennen im Anreizmechanismus auch wirtschaftliche Chancen: "Damit die Konsolidierungswelle nicht zur Gefahr, sondern zur Chance wird, müssen sich die Unternehmen einer grundsätzlichen Strategiediskussion stellen", sagt Stephan Werthschulte, Geschäftsführer im Bereich Energieversorgungswirtschaft bei Accenture.

Die Studie zeigt weiterhin: Um die geforderten Effizienzsteigerungen zu realisieren und weiterhin erfolgreich am Markt bestehen zu können, werden bei vielen Strom- und Gasnetzbetreibern horizontale Zusammenschlüsse in Form von Kooperationen oder Zukäufen notwendig. "Deutschland leistet sich teure Strukturen in der Energieversorgungswirtschaft", sagt Stephan Werthschulte. "Mehr als 900 Energieversorger und 1.100 Strom- und Gasnetzbetreiber sind zuviel. Die Branche muss sich auf eine Konsolidierungswelle vorbereiten."

In den kommenden zwei Jahren stehen laut der Erhebung zahlreiche Zusammenschlüsse bei den Netzbetreibern an. Die Mehrheit der befragten Experten (55 Prozent) ist überzeugt: Bis 2015 wird die Anzahl der Energieversorger in Deutschland um mindestens ein Viertel und die Anzahl der Netzbetreiber sogar um rund die Hälfte zurückgehen. Bei 1.100 Netzbetreibern geht die Studie im Schnitt von zwei Fusionen pro Woche aus. Neben Zusammenschlüssen und Kooperationen werden sich die Netzbetreiber stärker differenzieren und sich auf spezialisierte Geschäftsmodelle konzentrieren. Vertrieb, Netz und Erzeugung werden sich künftig viel eigenständiger entwickeln, und es kristallieren sich spezialisierte Geschäftsmodelle heraus.

Die veränderten Rahmenbedingungen werden auch Einfluss auf die Eigentümerstrukturen haben und neue Investoren anlocken. Die Besitzverhältnisse im Vertrieb und Netz werden sich künftig stärker unterscheiden. Zum einen erwarten die Befragten, dass eine eigentumsrechtliche Entflechtung für Übertragungsnetzbetreiber vorgeschrieben und auch für Verteilnetzbetreiber diskutiert wird. Zum anderen werden unterschiedliche Risiko- und Renditeerwartungen in den Bereichen Erzeugung, Verteilung und Vertrieb verschiedene Investorentypen ansprechen. Kommunale Anteilseigner werden sich weiter aus der Energiewirtschaft zurückziehen. Schon in den kommenden zwei Jahren werden auf Infrastruktur spezialisierte Finanzinvestoren wie Macquarie oder Babcock Brown sich in die Branche einkaufen. Laut Studie werden im Jahr 2015 etwa 15 bis 30 Netzbetreiber einen Finanzinvestor als Anteilseigner haben. Einige Netzbetreiber werden sogar den Gang an die Börse wagen.

Über die Studie

Für die Studie "Zukunftserwartungen über die Entwicklung der deutschen Energiewirtschaft" hat von Accenture 48 Entscheider in Netzgesellschaften und Leiter von Strategieabteilungen bei großen und mittleren Energieversorgern sowie Experten aus Wissenschaft und Forschung befragt. Die Studie beruht auf der Delphi-Methode. Dabei handelt es sich um ein systematisches, mehrstufigen Befragungsverfahren, das dazu dient, zukünftige Ereignisse, Trends und Entwicklungen möglichst exakt einschätzen zu können.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit, leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 175.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2007) einen Nettoumsatz von 19,7 Milliarden US-Dollar.

Mirko Alexander Lück | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Energieversorger Finanzinvestor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie