Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie präsentiert Managergehälter

27.05.2002


Steigerung zum Vorjahr mit 3,2 Prozent moderat

Österreichs Geschäftsführer erhalten ein durchschnittliches Jahresgesamtgehalt von 181.200 Euro. Führungskräfte der 2. Ebene erzielen ein Gesamtgehalt von durchschnittlich 103.700 Euro, Manager der 3. Ebene kommen im Schnitt auf 73.800 Euro. In diesen Beträgen sind sowohl fixe Bezüge als auch variable Bestandteile enthalten.

Dies sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen Studie "Führungskräfte in Österreich 2002" der Unternehmensberatung Kienbaum, die seit 1986 die Gehälter der österreichischen Manager unter die Lupe nimmt. Dieses Jahr beteiligten sich 164 Unternehmen mit Gehaltsdaten von 1.412 Positionen an der schriftlichen Umfrage.

Die Gehaltssteigerungen der Führungskräfte aller Ebenen betragen durchschnittlich 3,2 %. Geschäftsführer konnten ihre Bezüge im Schnitt um 3,6 % steigern. Manager der 2. Ebene erhalten durchschnittlich um 3,2 % und Führungskräfte der 3. Ebene um 2,9 % höhere Gehälter. Diese Werte liegen deutlich unter den Steigerungsraten der letzten Jahre und drücken unmittelbar die gedämpfte Wirtschaftslage aus.

"Den stärksten Einfluss auf die Höhe der Gehälter von Führungskräften hat die Größe des Unternehmens", berichtet Conrad Pramböck, Projektleiter der Studie. "Große Konzerne zahlen wegen der höheren Verantwortung der Manager für Mitarbeiter und Kapital deutlich mehr als kleinere Betriebe." Unterschiede zwischen den Branchen werden hingegen laut Pramböck noch immer überbewertet. "Die bestzahlenden Branchen sind in der Regel jene mit den meisten Großunternehmen."

Während die Manager im vergangenen Jahr auf große Gehaltssprünge weitgehend verzichten mussten, gewinnen Zusatzleistungen, wie insbesondere die betriebliche Altersvorsorge, weiter an Bedeutung. 61 % der Geschäftsführer erhalten eine Firmenpension. Auf der 2. Ebene kommen 48 %, auf der 3. Ebene 31 % der Führungskräfte in den Genuss einer betrieblichen Altersvorsorge.

Ungebrochener Beliebtheit erfreut sich der Dienstwagen. Mit 87 % Verbreitung zählt er für Geschäftsführer fast zum Standard. Auf der 2. Führungsebene erhalten 48 %, auf der 3. Ebene 18 % ein Dienstauto. Zu den beliebtesten Marken zählen Audi und BMW, auf der 3. Ebene auch VW.

Im europäischen Vergleich liegen die österreichischen Führungskräfte im guten Mittelfeld. Die Gehälter der deutschen Manager liegen leicht über dem österreichischen Niveau. Deutlich mehr verdienen Führungskräfte in der Schweiz und in Großbritannien. Geringere Gehälter zahlen Unternehmen etwa in Spanien und Italien.

Die Studie "Führungskräfte in Österreich 2002" (140 Seiten, A4) bietet detaillierte Informationen zu Grundgehältern, variabler Vergütung und Zusatzleistungen von 40 typischen Führungspositionen, vom Geschäftsführer über den Personalchef bis zum Key-Account-Manager. Gegliedert nach den wichtigsten Einflussfaktoren stellt die Studie den Marktrahmen der Gehälter dar und behandelt aktuelle Trends, wie etwa Mitarbeiterbindung und Performance Management. Ein eigener Abschnitt widmet sich den Managergehältern im europäischen Vergleich.

Die komplette Studie erhalten Sie um 750 Euro zuzüglich USt. bei: Kienbaum Management Consultants Wien Dr. Conrad Pramböck Tuchlauben 8, A - 1010 Wien Tel.: +43 (1) 533 51 88 Fax: +43 (1) 533 51 88 - 40

Kienbaum Consultants International ist das führende deutsche Beratungsunternehmen in den Bereichen Executive Search, Compensation Consulting und Human Resource Management. Gegründet 1945 verfügt Kienbaum heute über 600 Mitarbeiter weltweit. In Österreich ist Kienbaum seit 1967 tätig.

Dr. Conrad Pramböck | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.kienbaum.at

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Führungskraft Managergehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie