Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie präsentiert Managergehälter

27.05.2002


Steigerung zum Vorjahr mit 3,2 Prozent moderat

Österreichs Geschäftsführer erhalten ein durchschnittliches Jahresgesamtgehalt von 181.200 Euro. Führungskräfte der 2. Ebene erzielen ein Gesamtgehalt von durchschnittlich 103.700 Euro, Manager der 3. Ebene kommen im Schnitt auf 73.800 Euro. In diesen Beträgen sind sowohl fixe Bezüge als auch variable Bestandteile enthalten.

Dies sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen Studie "Führungskräfte in Österreich 2002" der Unternehmensberatung Kienbaum, die seit 1986 die Gehälter der österreichischen Manager unter die Lupe nimmt. Dieses Jahr beteiligten sich 164 Unternehmen mit Gehaltsdaten von 1.412 Positionen an der schriftlichen Umfrage.

Die Gehaltssteigerungen der Führungskräfte aller Ebenen betragen durchschnittlich 3,2 %. Geschäftsführer konnten ihre Bezüge im Schnitt um 3,6 % steigern. Manager der 2. Ebene erhalten durchschnittlich um 3,2 % und Führungskräfte der 3. Ebene um 2,9 % höhere Gehälter. Diese Werte liegen deutlich unter den Steigerungsraten der letzten Jahre und drücken unmittelbar die gedämpfte Wirtschaftslage aus.

"Den stärksten Einfluss auf die Höhe der Gehälter von Führungskräften hat die Größe des Unternehmens", berichtet Conrad Pramböck, Projektleiter der Studie. "Große Konzerne zahlen wegen der höheren Verantwortung der Manager für Mitarbeiter und Kapital deutlich mehr als kleinere Betriebe." Unterschiede zwischen den Branchen werden hingegen laut Pramböck noch immer überbewertet. "Die bestzahlenden Branchen sind in der Regel jene mit den meisten Großunternehmen."

Während die Manager im vergangenen Jahr auf große Gehaltssprünge weitgehend verzichten mussten, gewinnen Zusatzleistungen, wie insbesondere die betriebliche Altersvorsorge, weiter an Bedeutung. 61 % der Geschäftsführer erhalten eine Firmenpension. Auf der 2. Ebene kommen 48 %, auf der 3. Ebene 31 % der Führungskräfte in den Genuss einer betrieblichen Altersvorsorge.

Ungebrochener Beliebtheit erfreut sich der Dienstwagen. Mit 87 % Verbreitung zählt er für Geschäftsführer fast zum Standard. Auf der 2. Führungsebene erhalten 48 %, auf der 3. Ebene 18 % ein Dienstauto. Zu den beliebtesten Marken zählen Audi und BMW, auf der 3. Ebene auch VW.

Im europäischen Vergleich liegen die österreichischen Führungskräfte im guten Mittelfeld. Die Gehälter der deutschen Manager liegen leicht über dem österreichischen Niveau. Deutlich mehr verdienen Führungskräfte in der Schweiz und in Großbritannien. Geringere Gehälter zahlen Unternehmen etwa in Spanien und Italien.

Die Studie "Führungskräfte in Österreich 2002" (140 Seiten, A4) bietet detaillierte Informationen zu Grundgehältern, variabler Vergütung und Zusatzleistungen von 40 typischen Führungspositionen, vom Geschäftsführer über den Personalchef bis zum Key-Account-Manager. Gegliedert nach den wichtigsten Einflussfaktoren stellt die Studie den Marktrahmen der Gehälter dar und behandelt aktuelle Trends, wie etwa Mitarbeiterbindung und Performance Management. Ein eigener Abschnitt widmet sich den Managergehältern im europäischen Vergleich.

Die komplette Studie erhalten Sie um 750 Euro zuzüglich USt. bei: Kienbaum Management Consultants Wien Dr. Conrad Pramböck Tuchlauben 8, A - 1010 Wien Tel.: +43 (1) 533 51 88 Fax: +43 (1) 533 51 88 - 40

Kienbaum Consultants International ist das führende deutsche Beratungsunternehmen in den Bereichen Executive Search, Compensation Consulting und Human Resource Management. Gegründet 1945 verfügt Kienbaum heute über 600 Mitarbeiter weltweit. In Österreich ist Kienbaum seit 1967 tätig.

Dr. Conrad Pramböck | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.kienbaum.at

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Führungskraft Managergehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

From rocks in Colorado, evidence of a 'chaotic solar system'

23.02.2017 | Physics and Astronomy

'Quartz' crystals at the Earth's core power its magnetic field

23.02.2017 | Earth Sciences

Antimicrobial substances identified in Komodo dragon blood

23.02.2017 | Life Sciences