Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie präsentiert Managergehälter

27.05.2002


Steigerung zum Vorjahr mit 3,2 Prozent moderat

Österreichs Geschäftsführer erhalten ein durchschnittliches Jahresgesamtgehalt von 181.200 Euro. Führungskräfte der 2. Ebene erzielen ein Gesamtgehalt von durchschnittlich 103.700 Euro, Manager der 3. Ebene kommen im Schnitt auf 73.800 Euro. In diesen Beträgen sind sowohl fixe Bezüge als auch variable Bestandteile enthalten.

Dies sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen Studie "Führungskräfte in Österreich 2002" der Unternehmensberatung Kienbaum, die seit 1986 die Gehälter der österreichischen Manager unter die Lupe nimmt. Dieses Jahr beteiligten sich 164 Unternehmen mit Gehaltsdaten von 1.412 Positionen an der schriftlichen Umfrage.

Die Gehaltssteigerungen der Führungskräfte aller Ebenen betragen durchschnittlich 3,2 %. Geschäftsführer konnten ihre Bezüge im Schnitt um 3,6 % steigern. Manager der 2. Ebene erhalten durchschnittlich um 3,2 % und Führungskräfte der 3. Ebene um 2,9 % höhere Gehälter. Diese Werte liegen deutlich unter den Steigerungsraten der letzten Jahre und drücken unmittelbar die gedämpfte Wirtschaftslage aus.

"Den stärksten Einfluss auf die Höhe der Gehälter von Führungskräften hat die Größe des Unternehmens", berichtet Conrad Pramböck, Projektleiter der Studie. "Große Konzerne zahlen wegen der höheren Verantwortung der Manager für Mitarbeiter und Kapital deutlich mehr als kleinere Betriebe." Unterschiede zwischen den Branchen werden hingegen laut Pramböck noch immer überbewertet. "Die bestzahlenden Branchen sind in der Regel jene mit den meisten Großunternehmen."

Während die Manager im vergangenen Jahr auf große Gehaltssprünge weitgehend verzichten mussten, gewinnen Zusatzleistungen, wie insbesondere die betriebliche Altersvorsorge, weiter an Bedeutung. 61 % der Geschäftsführer erhalten eine Firmenpension. Auf der 2. Ebene kommen 48 %, auf der 3. Ebene 31 % der Führungskräfte in den Genuss einer betrieblichen Altersvorsorge.

Ungebrochener Beliebtheit erfreut sich der Dienstwagen. Mit 87 % Verbreitung zählt er für Geschäftsführer fast zum Standard. Auf der 2. Führungsebene erhalten 48 %, auf der 3. Ebene 18 % ein Dienstauto. Zu den beliebtesten Marken zählen Audi und BMW, auf der 3. Ebene auch VW.

Im europäischen Vergleich liegen die österreichischen Führungskräfte im guten Mittelfeld. Die Gehälter der deutschen Manager liegen leicht über dem österreichischen Niveau. Deutlich mehr verdienen Führungskräfte in der Schweiz und in Großbritannien. Geringere Gehälter zahlen Unternehmen etwa in Spanien und Italien.

Die Studie "Führungskräfte in Österreich 2002" (140 Seiten, A4) bietet detaillierte Informationen zu Grundgehältern, variabler Vergütung und Zusatzleistungen von 40 typischen Führungspositionen, vom Geschäftsführer über den Personalchef bis zum Key-Account-Manager. Gegliedert nach den wichtigsten Einflussfaktoren stellt die Studie den Marktrahmen der Gehälter dar und behandelt aktuelle Trends, wie etwa Mitarbeiterbindung und Performance Management. Ein eigener Abschnitt widmet sich den Managergehältern im europäischen Vergleich.

Die komplette Studie erhalten Sie um 750 Euro zuzüglich USt. bei: Kienbaum Management Consultants Wien Dr. Conrad Pramböck Tuchlauben 8, A - 1010 Wien Tel.: +43 (1) 533 51 88 Fax: +43 (1) 533 51 88 - 40

Kienbaum Consultants International ist das führende deutsche Beratungsunternehmen in den Bereichen Executive Search, Compensation Consulting und Human Resource Management. Gegründet 1945 verfügt Kienbaum heute über 600 Mitarbeiter weltweit. In Österreich ist Kienbaum seit 1967 tätig.

Dr. Conrad Pramböck | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.kienbaum.at

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Führungskraft Managergehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics