Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie präsentiert Managergehälter

27.05.2002


Steigerung zum Vorjahr mit 3,2 Prozent moderat

Österreichs Geschäftsführer erhalten ein durchschnittliches Jahresgesamtgehalt von 181.200 Euro. Führungskräfte der 2. Ebene erzielen ein Gesamtgehalt von durchschnittlich 103.700 Euro, Manager der 3. Ebene kommen im Schnitt auf 73.800 Euro. In diesen Beträgen sind sowohl fixe Bezüge als auch variable Bestandteile enthalten.

Dies sind die zentralen Ergebnisse der aktuellen Studie "Führungskräfte in Österreich 2002" der Unternehmensberatung Kienbaum, die seit 1986 die Gehälter der österreichischen Manager unter die Lupe nimmt. Dieses Jahr beteiligten sich 164 Unternehmen mit Gehaltsdaten von 1.412 Positionen an der schriftlichen Umfrage.

Die Gehaltssteigerungen der Führungskräfte aller Ebenen betragen durchschnittlich 3,2 %. Geschäftsführer konnten ihre Bezüge im Schnitt um 3,6 % steigern. Manager der 2. Ebene erhalten durchschnittlich um 3,2 % und Führungskräfte der 3. Ebene um 2,9 % höhere Gehälter. Diese Werte liegen deutlich unter den Steigerungsraten der letzten Jahre und drücken unmittelbar die gedämpfte Wirtschaftslage aus.

"Den stärksten Einfluss auf die Höhe der Gehälter von Führungskräften hat die Größe des Unternehmens", berichtet Conrad Pramböck, Projektleiter der Studie. "Große Konzerne zahlen wegen der höheren Verantwortung der Manager für Mitarbeiter und Kapital deutlich mehr als kleinere Betriebe." Unterschiede zwischen den Branchen werden hingegen laut Pramböck noch immer überbewertet. "Die bestzahlenden Branchen sind in der Regel jene mit den meisten Großunternehmen."

Während die Manager im vergangenen Jahr auf große Gehaltssprünge weitgehend verzichten mussten, gewinnen Zusatzleistungen, wie insbesondere die betriebliche Altersvorsorge, weiter an Bedeutung. 61 % der Geschäftsführer erhalten eine Firmenpension. Auf der 2. Ebene kommen 48 %, auf der 3. Ebene 31 % der Führungskräfte in den Genuss einer betrieblichen Altersvorsorge.

Ungebrochener Beliebtheit erfreut sich der Dienstwagen. Mit 87 % Verbreitung zählt er für Geschäftsführer fast zum Standard. Auf der 2. Führungsebene erhalten 48 %, auf der 3. Ebene 18 % ein Dienstauto. Zu den beliebtesten Marken zählen Audi und BMW, auf der 3. Ebene auch VW.

Im europäischen Vergleich liegen die österreichischen Führungskräfte im guten Mittelfeld. Die Gehälter der deutschen Manager liegen leicht über dem österreichischen Niveau. Deutlich mehr verdienen Führungskräfte in der Schweiz und in Großbritannien. Geringere Gehälter zahlen Unternehmen etwa in Spanien und Italien.

Die Studie "Führungskräfte in Österreich 2002" (140 Seiten, A4) bietet detaillierte Informationen zu Grundgehältern, variabler Vergütung und Zusatzleistungen von 40 typischen Führungspositionen, vom Geschäftsführer über den Personalchef bis zum Key-Account-Manager. Gegliedert nach den wichtigsten Einflussfaktoren stellt die Studie den Marktrahmen der Gehälter dar und behandelt aktuelle Trends, wie etwa Mitarbeiterbindung und Performance Management. Ein eigener Abschnitt widmet sich den Managergehältern im europäischen Vergleich.

Die komplette Studie erhalten Sie um 750 Euro zuzüglich USt. bei: Kienbaum Management Consultants Wien Dr. Conrad Pramböck Tuchlauben 8, A - 1010 Wien Tel.: +43 (1) 533 51 88 Fax: +43 (1) 533 51 88 - 40

Kienbaum Consultants International ist das führende deutsche Beratungsunternehmen in den Bereichen Executive Search, Compensation Consulting und Human Resource Management. Gegründet 1945 verfügt Kienbaum heute über 600 Mitarbeiter weltweit. In Österreich ist Kienbaum seit 1967 tätig.

Dr. Conrad Pramböck | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.kienbaum.at

Weitere Berichte zu: Altersvorsorge Führungskraft Managergehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics