Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Blutfettwerte genetisch bedingt

21.01.2008
Weitere Rückschlüsse auf erbliche Vorbelastung

Forscher des Istituto di Neurogenetica e Neurofarmacologia haben in Zusammenarbeit mit mehreren internationalen Partnerinstituten sieben Gene entdeckt, die für das Auftreten übermäßig hoher Cholesterin- und Triglyzeridwerte mitverantwortlich sind. Die in der Fachzeitschrift "Nature Genetics" veröffentlichten Ergebnisse öffnen den Weg für neue Verfahren zur Vorbeugung und Behandlung von Erkrankungen der Herzkranzgefässe.

Als methodischer Ansatz bei dem unter der Bezeichnung "ProgeNIA" laufenden Projekt diente die innovative Genome Wide Association Study (GWAS). "Wir haben das DNA von 4.300 Sarden auf 360.000 Nukleotid-Variationen (SNPs) analysiert", erklärt die INN-Forscherin Serena Sanna. Mit Hilfe neuer Statistikmethoden und der Vervollständigung der HapMap konnten über zwei Millionen Sequenzvarianten ermittelt und gekennzeichnet werden. "Gegenstand der ProgenNIA war das Erbgut der Einwohner von Ogliastra, einer kleinen Insel östlich vor Sardinien, die über Jahrtausende demographisch stark von der übrigen Welt abgeschnitten waren und sich deshalb besonders gut für diese Untersuchung eigneten", bestätigt der INN-Direktor und Studienkoordinator Prof. Antonio Cao.

Die Ergebnisse wurden mit denen des Wellcome Trust Case Control Consortium verglichen, das mit 15.000 Freiwilligen in Großbritannien zusammenarbeitet. Dabei wurde festgestellt, dass alle für hohe LDLc-Werte verantwortlichen Genvarianten am häufigsten bei Personen auftreten, die an Erkrankungen der Herzkranzgefässe leiden. Das gleiche gilt für hohe Triglyzerid-Werte verursachende Genvarianten, auch wenn die Korrelation bei diesen etwas schwächer ausfällt. Durch Arteriosklerose bedingte Erkrankungen der Herzkranzgefässe gelten in Industrieländern mittlerweile als die wichtigste Todesursache und breiten sich immer rascher auch in den Entwicklungsländern aus.

Die ProgeNIA-Studie ist von den zum amerikanischen Institute of Health (NIH) gehörenden Forschungseinrichtungen National Institute of Aging (NIA), National Human Genome Research Institute (NHGRI), National Instiutute of Diabetes and Digestive and Kidney Desease (NIDDK) und National Heart, Lung and Blood Institute (NHLBI) mitfinanziert worden. An dem Projekt haben auch skandinavische Forschergruppen sowie zahlreiche französische, britische und amerikanische Wissenschaftler mitgearbeitet.

Harald Jung | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.inn.cnr.it

Weitere Berichte zu: Genom Genvariante Herzkranzgefäss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung