Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Corporate Volunteering wird zum Lockmittel für Spitzenkräfte

18.01.2008
Ergebnisse neuer Studie bei deutschen Großunternehmen liegen vor:
- Corporate Volunteering ist etabliert
- Führungskräfte engagieren sich besonders stark
Unternehmen nutzen Corporate Volunteering Maßnahmen kaum im Recruitment
Viele deutsche Firmen engagieren sich im Corporate Volunteering und fördern freiwillige gemeinnützige Aktivitäten ihrer Mitarbeiter - doch nur wenige nutzen das Potenzial dieser Maßnahmen für die Personalgewinnung. Das ist das Ergebnis einer Gemeinschaftsstudie der Humboldt-Universität zu Berlin, der CSR-Beratungsagentur Scholz & Friends Reputation und der Financial Times Deutschland, die gerade veröffentlicht wurde.

Unternehmen haben zunehmend Probleme, qualifizierte Mitarbeiter zu gewinnen und sie dauerhaft zu halten. Der demographische Wandel wird diese Situation noch verschärfen. Vor diesem Hintergrund haben die Herausgeber im Herbst 2007 eine Umfrage unter den Vorständen deutscher Großunternehmen durchgeführt und sie nach den genutzten Recruiting-Instrumenten und Corporate Volunteering-Maßnahmen sowie dem Zusammenhang zwischen Unternehmenskultur und Personalbedarf befragt.

Die Ergebnisse zeigen: Viele der befragten Großunternehmen setzen Corporate Volunteering als Instrument im Rahmen ihrer CSR-Aktivitäten (Corporate Social Responsibility) ein. Schon jetzt unterstützen mehr als 80 Prozent das Engagement ihrer Mitarbeiter, meist durch vergütete Freistellung, Sachmittel und Know-how. Eine untergeordnete Rolle spielen Corporate-Volunteering-Maßnahmen jedoch im Personal-Recruiting. Dies sogar, obwohl es die meisten der befragten Großunternehmen für wichtig erachten, sich verstärkt als attraktive Arbeitgeber zu profilieren - auch durch eine aktiv gestaltete Unternehmenskultur.

... mehr zu:
»Volunteering

"Wir konnten feststellen, dass sich gerade Führungskräfte in Unternehmen stark gesellschaftlich engagieren. Es verwundert deshalb, dass Firmen ihr soziales Engagement bei der Personalsuche nicht stärker hervorheben. Denn Corporate Volunteering kann eine bedeutende Strategie im Wettstreit um hochqualifiziertes Personal sein", sagte Professor Joachim Schwalbach von der Humboldt-Universität zu Berlin.

Unter Corporate Volunteering versteht man das freiwillige gemeinnützige Engagement von Mitarbeitern, welches von den Unternehmen unterstützt und gefördert wird. Dabei werden diese Aktivitäten zunehmend in bereits existierende soziale Engagements der Unternehmen integriert und mit den Unternehmenszielen und -strategien verknüpft.

Zu den Herausgebern:

Das Institut für Management der Humboldt-Universität zu Berlin wird geleitet von Professor Dr. Joachim Schwalbach. Er und sein Forschungsteam arbeiten seit Jahren an den Themen Unternehmensreputation, Corporate Governance und Corporate Social Responsibility. 2004 hat das Institut mit der ersten internationalen CSR-Konferenz den Auftakt zu einer bedeutenden Konferenzreihe gestartet, die auch 2008 fortgeführt wird (www.cr08-berlin.de).

Innerhalb der Scholz & Friends Kommunikationsgruppe bietet Scholz & Friends Reputation Unternehmen umfassende strategische Beratung und Konzeption ihrer Aktivitäten in gesellschaftlichem Engagement und Nachhaltigkeit an. Die Kommunikationsthemen werden dabei vom Scholz & Friends-Orchester begleitet und umgesetzt. Die Agentur wurde im April 2007 von vier etablierten CSR-Experten gegründet und arbeitet u.a. für Kunden wie Deutsche Bank.

Die Financial Times Deutschland hat sich bereits 2005 des Themas CSR in einer Sonderbeilage angenommen und die Verantwortung von Unternehmen facettenreich betrachtet. Seitdem hat sie neben der täglichen Berichterstattung mehr als sechs Beilagen zum Thema veröffentlicht.

Download der Studie unter:
http://www.wiwi.hu-berlin.de/institute/im/
http://www.s-f.com/reputation
Dr. Anja Schwerk
Assistant Professor
Humboldt-University Berlin
Forum Business & Society
Faculty of Business and Economics
Institute of Management
Spandauer Str.1
10178 Berlin
schwerk@web.de
http://www.wiwi.hu-berlin.de/im/csr
tel: +49-30-20935635
fax: +49-30-80905402
mobile: +49-173-2035856
Kontakt Scholz & Friends Reputation
Sabine Fischer / Dr. Norbert Taubken
Fon: +49 (0) 30/70 01 86-832
Fax: +49 (0) 30/70 01 86-810
E-Mail: sabine.fischer@s-f.com
E-Mail: norbert.taubken@s-f.com

Christine Schniedermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.wiwi.hu-berlin.de/institute/im/
http://www.s-f.com/reputation
http://www.wiwi.hu-berlin.de/im/csr

Weitere Berichte zu: Volunteering

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie