Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit vernetzter Asthma-Behandlung und Selbst-Management Millionen sparen?

24.05.2002


Verbesserungspotenzial durch vernetzte Behandlung, Schulung und Selbst-Management

Neue Studie zeigt überraschend hohes Spar- und Verbesserungspotenzial durch vernetzte Behandlung, Schulung und Selbst-Management

Dr. J.M. Tschopp vom Centre Valaisan de Pneumologie, Montana stellte gestern abend an einer Fortbildungsveranstaltung mit anschliessendem Rundtischgespräch die Ergebnisse der beigefügten Studie1) der REG (Respiratory Education Group) zur Diskussion, die ein durchschnittliches Sparpotential bis Fr. 5 000 pro Patient mit chronischem Asthma bronchiale aufgezeigt hat. Nationale und kantonale Gesundheitspolitiker, unter anderen O. Piller, Bundesamt für Gesundheit und der Regierungsrat T. Burgener (VS), nahmen dazu und generell zu gesundheits-
politischen Fragen Stellung.

Die neue Studie zeigt, dass vernetzte, Richtlinien-konforme Behandlung, Schulung und Selbst-Management den Krankenkassen und den Arbeitgebern je ein Sparpotenzial bei den Hospitalisations- und Absenzkosten in zwei- bis dreistelliger Millionenhöhe pro Jahr eröffnen. Diese klinisch dokumentierten Ergebnisse decken sich mit der Kostenberechnung von Szucs et al. (Eur Respir J 1999;13:281-6), die für die Schweiz jährliche Kosten des Asthma bronchiale von 1,2 Milliarden Franken schätzte, mit einem Anteil der indirekten Kosten von Fr. 500 000 pro Jahr.

Die Studie des Centre Valaisan, der REG, der Lungenliga Wallis, begleitet von 2 Vertretern der Universitätsspitäler Genf und Lausanne, ergab bei 66 Patienten im Jahresvergleich (das Jahr davor und jenes danach) eine durchschnittliche Einsparung von Fr. 5 056 pro Patient.

Zwei Fünftel dieser Einsparung waren Senkungen bei den direkten Krankenkassenpflichtigen Hospitalisations-Kosten. Drei Fünftel der Einsparung entstanden durch Reduktion der Arbeitsausfall-Tage. Zusätzlich waren auch Notfall-Besuche beim oder durch den behandelnden Arzt deutlich reduziert. Aus Sicht der Asthmatikerinnen und Asthmatiker steht die deutliche Verbesserung aller Lebensqualitäts-Parameter im Vordergrund.

Mit einem breit angelegten Programm könnte das Sparpotenzial für die Krankenkassen und die Arbeitgeber relativ einfach genutzt werden. Alle sind sich einig, dass die Notfälle und Absenzen gesenkt werden sollten. Die letzten 10 Jahre seit Erstellung der Richtlinien haben gezeigt, dass dieses Wissen noch ungenügend und zu zögerlich umgesetzt wird. Die Autoren möchten ihrem Programm und mit dieser Studie die interdisziplinäre, vernetzte Umsetzung fördern.

Die Teilnehmer der Rundtisch-Diskussion beurteilten solche vernetzte Gesundheits-Programme positiv, wenn die Qualität und die Kosten-Effizienz kontinuierlich überwacht und gesichert werden.

Emil Heinrich | pte.online

Weitere Berichte zu: Asthma Asthma-Behandlung Selbst-Management Sparpotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung