Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit vernetzter Asthma-Behandlung und Selbst-Management Millionen sparen?

24.05.2002


Verbesserungspotenzial durch vernetzte Behandlung, Schulung und Selbst-Management

Neue Studie zeigt überraschend hohes Spar- und Verbesserungspotenzial durch vernetzte Behandlung, Schulung und Selbst-Management

Dr. J.M. Tschopp vom Centre Valaisan de Pneumologie, Montana stellte gestern abend an einer Fortbildungsveranstaltung mit anschliessendem Rundtischgespräch die Ergebnisse der beigefügten Studie1) der REG (Respiratory Education Group) zur Diskussion, die ein durchschnittliches Sparpotential bis Fr. 5 000 pro Patient mit chronischem Asthma bronchiale aufgezeigt hat. Nationale und kantonale Gesundheitspolitiker, unter anderen O. Piller, Bundesamt für Gesundheit und der Regierungsrat T. Burgener (VS), nahmen dazu und generell zu gesundheits-
politischen Fragen Stellung.

Die neue Studie zeigt, dass vernetzte, Richtlinien-konforme Behandlung, Schulung und Selbst-Management den Krankenkassen und den Arbeitgebern je ein Sparpotenzial bei den Hospitalisations- und Absenzkosten in zwei- bis dreistelliger Millionenhöhe pro Jahr eröffnen. Diese klinisch dokumentierten Ergebnisse decken sich mit der Kostenberechnung von Szucs et al. (Eur Respir J 1999;13:281-6), die für die Schweiz jährliche Kosten des Asthma bronchiale von 1,2 Milliarden Franken schätzte, mit einem Anteil der indirekten Kosten von Fr. 500 000 pro Jahr.

Die Studie des Centre Valaisan, der REG, der Lungenliga Wallis, begleitet von 2 Vertretern der Universitätsspitäler Genf und Lausanne, ergab bei 66 Patienten im Jahresvergleich (das Jahr davor und jenes danach) eine durchschnittliche Einsparung von Fr. 5 056 pro Patient.

Zwei Fünftel dieser Einsparung waren Senkungen bei den direkten Krankenkassenpflichtigen Hospitalisations-Kosten. Drei Fünftel der Einsparung entstanden durch Reduktion der Arbeitsausfall-Tage. Zusätzlich waren auch Notfall-Besuche beim oder durch den behandelnden Arzt deutlich reduziert. Aus Sicht der Asthmatikerinnen und Asthmatiker steht die deutliche Verbesserung aller Lebensqualitäts-Parameter im Vordergrund.

Mit einem breit angelegten Programm könnte das Sparpotenzial für die Krankenkassen und die Arbeitgeber relativ einfach genutzt werden. Alle sind sich einig, dass die Notfälle und Absenzen gesenkt werden sollten. Die letzten 10 Jahre seit Erstellung der Richtlinien haben gezeigt, dass dieses Wissen noch ungenügend und zu zögerlich umgesetzt wird. Die Autoren möchten ihrem Programm und mit dieser Studie die interdisziplinäre, vernetzte Umsetzung fördern.

Die Teilnehmer der Rundtisch-Diskussion beurteilten solche vernetzte Gesundheits-Programme positiv, wenn die Qualität und die Kosten-Effizienz kontinuierlich überwacht und gesichert werden.

Emil Heinrich | pte.online

Weitere Berichte zu: Asthma Asthma-Behandlung Selbst-Management Sparpotenzial

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik