Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger think:act CONTENT: Hinter den Kulissen der globalen Wertschöpfung

16.01.2008
  • Global expandierende Unternehmen müssen sich mit ständig neuen Spielregeln auseinandersetzen
  • Studie identifiziert Kernthemen der internationalisierten Wertschöpfungskette

Unternehmen müssen ihre Wertschöpfungsketten zunehmend global ausrichten. Dadurch geraten sie häufig unter Druck: Nicht immer gelingt es, niedrige Lohnkosten in Asien mit strikten Gesundheits- und Sicherheitsstandards westlicher Märkte in Einklang zu bringen.

Kunden sind immer besser über globale Zusammenhänge informiert und beeinflussen die Anbieter zunehmend. So zwingen sie sie etwa, ethische und soziale Aspekte bei der Internationalisierung ihrer globalen Wertschöpfung zu berücksichtigen. "Going global" wird dadurch immer komplexer. Dies bedeutet für Unternehmen, dass sie eine umfassende Wertschöpfungsbilanz vorlegen sollten. Denn Korruption, Steuerlasten und Faktorkosten beeinflussen gleichermaßen Absatzchancen, Kapitalzufluss und Risiken. In der aktuellen Ausgabe von "think:act CONTENT", dem Kundenmagazin von Roland Berger Strategy Consultants, beschreiben die Strategen, wie Führungskräfte sich in einem ständig wandelnden Umfeld behaupten können.

Die Manager müssen ihr eigenes Geschäft unter die Lupe nehmen und mit wichtigen Entwicklungen und Trends vertraut sein. Es reicht längst nicht mehr aus, weltweit nach den billigsten Produktionsstandorten zu suchen. Vielmehr gilt es, sich international nach ganzheitlichen Prinzipien auszurichten, dabei neue Grundsätze, etwa Nachhaltigkeit, zu berücksichtigen und eine starke Unternehmensethik zu entwickeln.

Im ersten Schritt sollten sich Manager fragen, ob eine Internationalisierung der Wertschöpfung folgende Ziele befördert:

- Wertvoller Beitrag zum Kerngeschäft
- Minimierung und Streuung von Finanz-, Wechselkurs- und Produktrisiken
- Nachhaltige Steuervorteile
- Vorteile bei Kapital- und Arbeitskosten
- Neue Wege, um zukunftsweisende Innovationen und Wissensquellen zu erschließen
Das Management muss dann eine Strategie entwerfen, die weltweite
Wertschöpfungs- und Nachhaltigkeitsprogramme in die allgemeine Geschäftsstrategie integriert. So kann es Kapital und Know-how in zukunftsträchtige und zugleich nachhaltige Wachstumsfelder lenken.

"Jedes Unternehmen muss entscheiden, welche Prozesse es nahe am Heimatstandort hält und welche besser verlagert werden sollten. An Hochlohnstandorten zu verharren und Prozesse höchstens in nahegelegene Produktionsstätten zu verlegen bietet zwar Vorteile wie bessere Produktivitätskontrolle und Qualitätssicherung. Dennoch kann Outsourcing schließlich unvermeidlich werden", sagt Roland Schwientek, Partner im Kompetenzzentrum Operations Strategy der internationalen Strategieberatung.

Schwientek betont jedoch auch, dass sich ein neuer Trend beobachten lässt: Verschiedene Firmen haben ihre Produktionsstätten in die "alte Welt" zurückverlegt, nachdem sich das unternehmerische Umfeld geändert hatte. So entdeckte etwa der Pharmakonzern Sanofi Aventis den europäischen Markt für sich neu, als politische und wirtschaftliche Reformen in Europa neue Steuervorteile boten. Damit Unternehmen stets die für sie besten Entscheidungen treffen können, sind solche Entwicklungen genau zu beobachten.

Die Publikation gibt zudem einen Einblick in Trends und Entwicklungen der globalen Beschaffung. Sie zeigt, wie Unternehmen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen in Entwicklungsländern managen und konzernweit nachhaltige Beschäftigungsprinzipien umsetzen.

think:act CONTENT ist das Kundenmagazin von Roland Berger Strategy Consultants. Es erscheint acht Mal jährlich und präsentiert kompakt Expertenwissen und Ergebnisse der neuesten Erkenntnisse der Strategieberatung.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2007 einen Honorarumsatz von rund 600 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 160 Partnern.

Stefan Schüßler | Roland Berger
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics