Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger think:act CONTENT: Hinter den Kulissen der globalen Wertschöpfung

16.01.2008
  • Global expandierende Unternehmen müssen sich mit ständig neuen Spielregeln auseinandersetzen
  • Studie identifiziert Kernthemen der internationalisierten Wertschöpfungskette

Unternehmen müssen ihre Wertschöpfungsketten zunehmend global ausrichten. Dadurch geraten sie häufig unter Druck: Nicht immer gelingt es, niedrige Lohnkosten in Asien mit strikten Gesundheits- und Sicherheitsstandards westlicher Märkte in Einklang zu bringen.

Kunden sind immer besser über globale Zusammenhänge informiert und beeinflussen die Anbieter zunehmend. So zwingen sie sie etwa, ethische und soziale Aspekte bei der Internationalisierung ihrer globalen Wertschöpfung zu berücksichtigen. "Going global" wird dadurch immer komplexer. Dies bedeutet für Unternehmen, dass sie eine umfassende Wertschöpfungsbilanz vorlegen sollten. Denn Korruption, Steuerlasten und Faktorkosten beeinflussen gleichermaßen Absatzchancen, Kapitalzufluss und Risiken. In der aktuellen Ausgabe von "think:act CONTENT", dem Kundenmagazin von Roland Berger Strategy Consultants, beschreiben die Strategen, wie Führungskräfte sich in einem ständig wandelnden Umfeld behaupten können.

Die Manager müssen ihr eigenes Geschäft unter die Lupe nehmen und mit wichtigen Entwicklungen und Trends vertraut sein. Es reicht längst nicht mehr aus, weltweit nach den billigsten Produktionsstandorten zu suchen. Vielmehr gilt es, sich international nach ganzheitlichen Prinzipien auszurichten, dabei neue Grundsätze, etwa Nachhaltigkeit, zu berücksichtigen und eine starke Unternehmensethik zu entwickeln.

Im ersten Schritt sollten sich Manager fragen, ob eine Internationalisierung der Wertschöpfung folgende Ziele befördert:

- Wertvoller Beitrag zum Kerngeschäft
- Minimierung und Streuung von Finanz-, Wechselkurs- und Produktrisiken
- Nachhaltige Steuervorteile
- Vorteile bei Kapital- und Arbeitskosten
- Neue Wege, um zukunftsweisende Innovationen und Wissensquellen zu erschließen
Das Management muss dann eine Strategie entwerfen, die weltweite
Wertschöpfungs- und Nachhaltigkeitsprogramme in die allgemeine Geschäftsstrategie integriert. So kann es Kapital und Know-how in zukunftsträchtige und zugleich nachhaltige Wachstumsfelder lenken.

"Jedes Unternehmen muss entscheiden, welche Prozesse es nahe am Heimatstandort hält und welche besser verlagert werden sollten. An Hochlohnstandorten zu verharren und Prozesse höchstens in nahegelegene Produktionsstätten zu verlegen bietet zwar Vorteile wie bessere Produktivitätskontrolle und Qualitätssicherung. Dennoch kann Outsourcing schließlich unvermeidlich werden", sagt Roland Schwientek, Partner im Kompetenzzentrum Operations Strategy der internationalen Strategieberatung.

Schwientek betont jedoch auch, dass sich ein neuer Trend beobachten lässt: Verschiedene Firmen haben ihre Produktionsstätten in die "alte Welt" zurückverlegt, nachdem sich das unternehmerische Umfeld geändert hatte. So entdeckte etwa der Pharmakonzern Sanofi Aventis den europäischen Markt für sich neu, als politische und wirtschaftliche Reformen in Europa neue Steuervorteile boten. Damit Unternehmen stets die für sie besten Entscheidungen treffen können, sind solche Entwicklungen genau zu beobachten.

Die Publikation gibt zudem einen Einblick in Trends und Entwicklungen der globalen Beschaffung. Sie zeigt, wie Unternehmen Forschungs- und Entwicklungsabteilungen in Entwicklungsländern managen und konzernweit nachhaltige Beschäftigungsprinzipien umsetzen.

think:act CONTENT ist das Kundenmagazin von Roland Berger Strategy Consultants. Es erscheint acht Mal jährlich und präsentiert kompakt Expertenwissen und Ergebnisse der neuesten Erkenntnisse der Strategieberatung.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2007 einen Honorarumsatz von rund 600 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 160 Partnern.

Stefan Schüßler | Roland Berger
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften