Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: IT-Kräfte weiterhin gefragt - Bachelor u. Master in Firmen bekannt

24.05.2002


Paderborn. In den deutschen Unternehmen ist die europäische Entwicklung auf dem Gebiet der Studienabschlüsse mit der Einführung gestufter Studienabschlüsse bekannt und akzeptiert. Das ist das Ergebnis einer Studie, die an der Universität Paderborn von Prof. Dr. Wolfgang Weber, Dr. Rüdiger Kabst und Dipl.-Kfm. Jörg Habich durchgeführt wurde.

74,1 % der Personalverantwortlichen in den 408 befragten Unternehmen gaben an, über die Einführung gestufter Abschlüsse mit dem Bachelor und Master informiert zu sein. Dabei gab es zwar deutliche, aber nicht gravierende Unterschiede im Informationsstand zwischen großen und kleinen Unternehmen. In immerhin 66,2 % der Unternehmen mit weniger als 200 Beschäftigten war die neue Entwicklung bekannt. In Unternehmen mit mehr als 2.000 Beschäftigten betrug dieser Anteil 82,7 %

Von den Unternehmen, die einen Bedarf an entsprechenden Fachkräften haben, erklären 94,5 %, dass sie Absolventen mit einem Bachelor-Abschluss, der nach 6 oder 7 Semestern erworben wird, einstellen würden. Dabei gibt es keine nennenswerten Unterschiede zwischen Unternehmen verschiedener Größenklassen.

Ganz überwiegend wird auf die Frage nach den bevorzugten Absolventen der beiden Studiengangtypen geantwortet, dass die Absolventen beider Studiengänge in Frage kommen. Die Werte für diese Position lagen zwischen 66,1 % (Ingenieurwissenschaften) und 46,2 % (Physik). In den Fächern der angewandten Informatik und in der Informationstechnik ist die Neigung, bevorzugt auf Absolventen des kürzeren Bachelor-Studiengangs zuzugehen, besonders groß.

Prof. Weber zieht das Fazit: "Die mit der Bologna-Erklärung der Wissenschaftsminister aus 29 europäischen Ländern eingeleitete Entwicklung trifft offenbar die Bedarfslage in den Unternehmen."

Weiterhin Mangel an IT-Fachkräften

Hintergrund für diese Studie war der Mangel an IT-Fachkräften und Ingenieuren, der sich in den letzten Jahren nicht nachhaltig vermindert hat. 51,7 % der befragten 408 Unternehmen erklärten in der zweiten Jahreshälfte 2001, dass sie einen Mangel an IT-Fachkräften verspüren.

Ähnliche Ergebnisse hatte es 1999/2000 bei der Untersuchung des "Cranfield Projects on International Strategic Human Resource Management" gegeben, in die 6.705 Unternehmen aus insgesamt 21 europäischen Ländern einbezogen waren und in deren Rahmen die Paderborner Arbeitsgruppe 743 deutsche Unternehmen befragte. 43,1 % der europäischen Unternehmen gaben im Rahmen dieser Untersuchung an, Schwierigkeiten mit der Beschaffung und dem Halten von technischen und kaufmännischen Beschäftigten im IT-Bereich zu haben. In Deutschland bejahten die Frage 47,9 %. Dabei gab es zwischen den in die Untersuchung einbezogenen Ländern allerdings beträchtliche Unterschiede.

In der jetzt abgeschlossenen Paderborner Folgeuntersuchung zeigte sich, dass weiterhin ein erhebliches Defizit an technischen Fachkräften besteht, das weit über den engeren IT-Bereich hinausreicht: ein Mangel an Fachkräften wird in den Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Informationstechnik sowie in den Anwendungsfeldern dieser Fächer wahrgenommen. Dabei sind auch die Kombinationen sowohl der Informatik als auch der Ingenieurwissenschaften mit den Wirtschaftswissenschaften gefragt, also Absolventen des Wirtschaftsingenieurwesens und der Wirtschaftsinformatik, aber auch der Ingenieurinformatik und anderer Kombinationsstudiengänge.

Ein Bedarf an IT-Fachkräften und Ingenieuren wird vor allem in größeren Unternehmen wahrgenommen. In Unternehmen mit mehr als 2.000 Beschäftigten gaben 80 %, in Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten nur 33,9 % an, einen Mangel an Hochschulabsolventen in diesem Bereich zu haben. Ein ähnliches Bild ergab sich bei der Frage nach IT-Kräften mit Berufsausbildung. 30,5 % der Unternehmen gaben an, einen Mangel an solchen Fachkräften zu verspüren, wobei die Unterschiede zwischen kleinen und großen Unternehmen deutlich, aber nicht so stark ausgeprägt sind wie auf dem Gebiet der Hochschulabsolventen. 

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://wiwi.upb.de/bwl2/aktuell.html

Weitere Berichte zu: Bachelor Fachkraft IT-Fachkraft Ingenieurwissenschaft Master

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie