Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: IT-Kräfte weiterhin gefragt - Bachelor u. Master in Firmen bekannt

24.05.2002


Paderborn. In den deutschen Unternehmen ist die europäische Entwicklung auf dem Gebiet der Studienabschlüsse mit der Einführung gestufter Studienabschlüsse bekannt und akzeptiert. Das ist das Ergebnis einer Studie, die an der Universität Paderborn von Prof. Dr. Wolfgang Weber, Dr. Rüdiger Kabst und Dipl.-Kfm. Jörg Habich durchgeführt wurde.

74,1 % der Personalverantwortlichen in den 408 befragten Unternehmen gaben an, über die Einführung gestufter Abschlüsse mit dem Bachelor und Master informiert zu sein. Dabei gab es zwar deutliche, aber nicht gravierende Unterschiede im Informationsstand zwischen großen und kleinen Unternehmen. In immerhin 66,2 % der Unternehmen mit weniger als 200 Beschäftigten war die neue Entwicklung bekannt. In Unternehmen mit mehr als 2.000 Beschäftigten betrug dieser Anteil 82,7 %

Von den Unternehmen, die einen Bedarf an entsprechenden Fachkräften haben, erklären 94,5 %, dass sie Absolventen mit einem Bachelor-Abschluss, der nach 6 oder 7 Semestern erworben wird, einstellen würden. Dabei gibt es keine nennenswerten Unterschiede zwischen Unternehmen verschiedener Größenklassen.

Ganz überwiegend wird auf die Frage nach den bevorzugten Absolventen der beiden Studiengangtypen geantwortet, dass die Absolventen beider Studiengänge in Frage kommen. Die Werte für diese Position lagen zwischen 66,1 % (Ingenieurwissenschaften) und 46,2 % (Physik). In den Fächern der angewandten Informatik und in der Informationstechnik ist die Neigung, bevorzugt auf Absolventen des kürzeren Bachelor-Studiengangs zuzugehen, besonders groß.

Prof. Weber zieht das Fazit: "Die mit der Bologna-Erklärung der Wissenschaftsminister aus 29 europäischen Ländern eingeleitete Entwicklung trifft offenbar die Bedarfslage in den Unternehmen."

Weiterhin Mangel an IT-Fachkräften

Hintergrund für diese Studie war der Mangel an IT-Fachkräften und Ingenieuren, der sich in den letzten Jahren nicht nachhaltig vermindert hat. 51,7 % der befragten 408 Unternehmen erklärten in der zweiten Jahreshälfte 2001, dass sie einen Mangel an IT-Fachkräften verspüren.

Ähnliche Ergebnisse hatte es 1999/2000 bei der Untersuchung des "Cranfield Projects on International Strategic Human Resource Management" gegeben, in die 6.705 Unternehmen aus insgesamt 21 europäischen Ländern einbezogen waren und in deren Rahmen die Paderborner Arbeitsgruppe 743 deutsche Unternehmen befragte. 43,1 % der europäischen Unternehmen gaben im Rahmen dieser Untersuchung an, Schwierigkeiten mit der Beschaffung und dem Halten von technischen und kaufmännischen Beschäftigten im IT-Bereich zu haben. In Deutschland bejahten die Frage 47,9 %. Dabei gab es zwischen den in die Untersuchung einbezogenen Ländern allerdings beträchtliche Unterschiede.

In der jetzt abgeschlossenen Paderborner Folgeuntersuchung zeigte sich, dass weiterhin ein erhebliches Defizit an technischen Fachkräften besteht, das weit über den engeren IT-Bereich hinausreicht: ein Mangel an Fachkräften wird in den Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Informationstechnik sowie in den Anwendungsfeldern dieser Fächer wahrgenommen. Dabei sind auch die Kombinationen sowohl der Informatik als auch der Ingenieurwissenschaften mit den Wirtschaftswissenschaften gefragt, also Absolventen des Wirtschaftsingenieurwesens und der Wirtschaftsinformatik, aber auch der Ingenieurinformatik und anderer Kombinationsstudiengänge.

Ein Bedarf an IT-Fachkräften und Ingenieuren wird vor allem in größeren Unternehmen wahrgenommen. In Unternehmen mit mehr als 2.000 Beschäftigten gaben 80 %, in Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten nur 33,9 % an, einen Mangel an Hochschulabsolventen in diesem Bereich zu haben. Ein ähnliches Bild ergab sich bei der Frage nach IT-Kräften mit Berufsausbildung. 30,5 % der Unternehmen gaben an, einen Mangel an solchen Fachkräften zu verspüren, wobei die Unterschiede zwischen kleinen und großen Unternehmen deutlich, aber nicht so stark ausgeprägt sind wie auf dem Gebiet der Hochschulabsolventen. 

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://wiwi.upb.de/bwl2/aktuell.html

Weitere Berichte zu: Bachelor Fachkraft IT-Fachkraft Ingenieurwissenschaft Master

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie