Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studie: IT-Kräfte weiterhin gefragt - Bachelor u. Master in Firmen bekannt

24.05.2002


Paderborn. In den deutschen Unternehmen ist die europäische Entwicklung auf dem Gebiet der Studienabschlüsse mit der Einführung gestufter Studienabschlüsse bekannt und akzeptiert. Das ist das Ergebnis einer Studie, die an der Universität Paderborn von Prof. Dr. Wolfgang Weber, Dr. Rüdiger Kabst und Dipl.-Kfm. Jörg Habich durchgeführt wurde.

74,1 % der Personalverantwortlichen in den 408 befragten Unternehmen gaben an, über die Einführung gestufter Abschlüsse mit dem Bachelor und Master informiert zu sein. Dabei gab es zwar deutliche, aber nicht gravierende Unterschiede im Informationsstand zwischen großen und kleinen Unternehmen. In immerhin 66,2 % der Unternehmen mit weniger als 200 Beschäftigten war die neue Entwicklung bekannt. In Unternehmen mit mehr als 2.000 Beschäftigten betrug dieser Anteil 82,7 %

Von den Unternehmen, die einen Bedarf an entsprechenden Fachkräften haben, erklären 94,5 %, dass sie Absolventen mit einem Bachelor-Abschluss, der nach 6 oder 7 Semestern erworben wird, einstellen würden. Dabei gibt es keine nennenswerten Unterschiede zwischen Unternehmen verschiedener Größenklassen.

Ganz überwiegend wird auf die Frage nach den bevorzugten Absolventen der beiden Studiengangtypen geantwortet, dass die Absolventen beider Studiengänge in Frage kommen. Die Werte für diese Position lagen zwischen 66,1 % (Ingenieurwissenschaften) und 46,2 % (Physik). In den Fächern der angewandten Informatik und in der Informationstechnik ist die Neigung, bevorzugt auf Absolventen des kürzeren Bachelor-Studiengangs zuzugehen, besonders groß.

Prof. Weber zieht das Fazit: "Die mit der Bologna-Erklärung der Wissenschaftsminister aus 29 europäischen Ländern eingeleitete Entwicklung trifft offenbar die Bedarfslage in den Unternehmen."

Weiterhin Mangel an IT-Fachkräften

Hintergrund für diese Studie war der Mangel an IT-Fachkräften und Ingenieuren, der sich in den letzten Jahren nicht nachhaltig vermindert hat. 51,7 % der befragten 408 Unternehmen erklärten in der zweiten Jahreshälfte 2001, dass sie einen Mangel an IT-Fachkräften verspüren.

Ähnliche Ergebnisse hatte es 1999/2000 bei der Untersuchung des "Cranfield Projects on International Strategic Human Resource Management" gegeben, in die 6.705 Unternehmen aus insgesamt 21 europäischen Ländern einbezogen waren und in deren Rahmen die Paderborner Arbeitsgruppe 743 deutsche Unternehmen befragte. 43,1 % der europäischen Unternehmen gaben im Rahmen dieser Untersuchung an, Schwierigkeiten mit der Beschaffung und dem Halten von technischen und kaufmännischen Beschäftigten im IT-Bereich zu haben. In Deutschland bejahten die Frage 47,9 %. Dabei gab es zwischen den in die Untersuchung einbezogenen Ländern allerdings beträchtliche Unterschiede.

In der jetzt abgeschlossenen Paderborner Folgeuntersuchung zeigte sich, dass weiterhin ein erhebliches Defizit an technischen Fachkräften besteht, das weit über den engeren IT-Bereich hinausreicht: ein Mangel an Fachkräften wird in den Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Informationstechnik sowie in den Anwendungsfeldern dieser Fächer wahrgenommen. Dabei sind auch die Kombinationen sowohl der Informatik als auch der Ingenieurwissenschaften mit den Wirtschaftswissenschaften gefragt, also Absolventen des Wirtschaftsingenieurwesens und der Wirtschaftsinformatik, aber auch der Ingenieurinformatik und anderer Kombinationsstudiengänge.

Ein Bedarf an IT-Fachkräften und Ingenieuren wird vor allem in größeren Unternehmen wahrgenommen. In Unternehmen mit mehr als 2.000 Beschäftigten gaben 80 %, in Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten nur 33,9 % an, einen Mangel an Hochschulabsolventen in diesem Bereich zu haben. Ein ähnliches Bild ergab sich bei der Frage nach IT-Kräften mit Berufsausbildung. 30,5 % der Unternehmen gaben an, einen Mangel an solchen Fachkräften zu verspüren, wobei die Unterschiede zwischen kleinen und großen Unternehmen deutlich, aber nicht so stark ausgeprägt sind wie auf dem Gebiet der Hochschulabsolventen. 

Tibor Werner Szolnoki | idw
Weitere Informationen:
http://wiwi.upb.de/bwl2/aktuell.html

Weitere Berichte zu: Bachelor Fachkraft IT-Fachkraft Ingenieurwissenschaft Master

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics