Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zwischen Sushi und Leberkässemmel. Ernährungswissenschaftliche Studie zum Essen außer Haus

15.01.2008
Bedingt durch die Lebens- und Arbeitsbedingungen gewinnt das Essen außer Haus in Europa eine immer größere Bedeutung. Gleichzeitig gibt es immer mehr ernährungsbedingte Krankheiten. Heinz Freisling vom Department für Ernährungswissenschaften der Universität Wien untersucht im dreijährigen EU-Projekt "HECTOR", wie diese Entwicklungen zusammenhängen. Darüber hinaus gibt er KonsumentInnen Ernährungstipps sowie Betrieben Ratschläge für ein gesundes Speisenangebot.

"Essen außer Haus gehört für immer mehr Menschen zum Alltag. Für eine gesunde Ernährung ist das aber oft nicht ideal", sagt Mag. Dr. Heinz Freisling von der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien. Wie es um das Lebensmittelangebot und die Essensgewohnheiten der EuropäerInnen außer Hause bestellt ist und wie beides verbessert werden könnte, erarbeitet der Ernährungswissenschafter gemeinsam mit seinem Team im Forschungsprojekt "HECTOR: Eating Out: Habits, Determinants and Recommendations for Consumers and the European Catering Sector". An diesem seit Juni 2006 laufenden EU-Projekt beteiligen sich 34 weitere Projektpartner in 15 europäischen Ländern.

Kaum einheitliche Daten

Welche Personen auswärts essen, wie oft und welche Speisen sie zu sich nehmen - "darüber existieren derzeit keine einheitlichen Daten", erklärt Heinz Freisling. "Weiters fehlen Daten darüber, welche Speisen angeboten werden und welche Speisen die Leute bevorzugen." Um zu verstehen, wie das Außer-Haus-Essen zum Anstieg von ernährungsbedingten Krankheiten beiträgt, welche Personengruppen betroffen sind und was verbessert werden kann, brauchen die ErnährungswissenschafterInnen aber genau diese Informationen. Im aktuellen Projekt geht es um zweierlei: vorhandene Daten zu vereinheitlichen und zu vergleichen und einheitliche Methoden der Datenerhebung für die Zukunft zu entwickeln.

... mehr zu:
»Konsumentin

Im Moment bereiten den ErnährungswissenschafterInnen diverse nationale Unterschiede Schwierigkeiten: So werden etwa bei Erhebungen in Griechenland Kartoffeln als Gemüse gezählt, während sie in den meisten anderen teilnehmenden Ländern als Kohlehydratquelle mit Nudeln und Reis in einen Topf geworfen werden. Neben vielen leichter zu vereinheitlichenden Unterschieden erschweren die unterschiedlichen Ausbildungssysteme der teilnehmenden Länder transnationale Vergleiche der Außer-Haus-Essgewohnheiten nach dem jeweiligen Bildungsstand.

Ernährungstipps und Ratschläge für das Speisenangebot

Bei einer reinen Beschreibung der Auswärts-Essgewohnheiten der EuropäerInnen wird es im Rahmen von "HECTOR" aber nicht bleiben. Nachdem durch geeignete Analysen die relevanten Faktoren für Herzinfarkt und Übergewicht im Außer-Haus-Essen enttarnt worden sind, sollen den Daten Taten folgen: In Form von konkreten Empfehlungen für KonsumentInnen wie auch AnbieterInnen. Grundsätzlich gilt bei der Lebensmittelauswahl im Gasthaus dasselbe wie zu Hause: man soll auf eine ausgewogene Zusammensetzung und schonende Zubereitung der Speisen achten. Mit einem wesentlichen Unterschied, so Freisling: "Details wie beispielsweise Salzmenge, verwendete Fette und Warmhaltezeiten lassen sich im Gasthaus nicht kontrollieren."

Da nicht alle Empfehlungen in allen Betriebstypen gleich gut funktionieren, spielen bei der Entwicklung konkreter Verbesserungen private Partner eine große Rolle: 13 Außer-Haus-Versorgungsunternehmen aller Größenordnungen - von McDonald's über Coca Cola bis hin zum kleinen belgischen Gasthaus - testen die betriebliche Umsetzbarkeit der wissenschaftlichen Empfehlungen. Die Interessen der KonsumentInnen vertreten diverse Konsumentenschutzorganisationen. Von den Erfolgsaussichten der Zusammenarbeit ist Heinz Freisling überzeugt: "Wenn grundlegende Empfehlungen zur gesunden Ernährung eingehalten werden, kann Außer-Haus-Essen für alle eine Gewinn sein."

Kontakt:
Mag. Dr. Heinz Freisling
Department für Ernährungswissenschaften
Fakultät für Lebenswissenschaften
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA II)
T +43-1-4277-549 12
heinz.freisling@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Veronika Schallhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.nut.uoa.gr/hector/
http://homepage.univie.ac.at/heinz.freisling/

Weitere Berichte zu: Konsumentin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten

24.01.2017 | Förderungen Preise

„Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern

24.01.2017 | Förderungen Preise

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten