Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Unternehmen setzen auf leistungsorientierte Planungsverfahren

23.05.2002


Relative Ziele und Kapitalmarktindikatoren ersetzen Jahresbudgets

Die Planung und das Finanzwesen deutscher Unternehmen werden in den kommenden drei Jahren eine deutliche Neuorganisation durchlaufen. Daten aus dem internen und externen Rechnungswesen werden in einheitlichen Konzerndatenbanken zusammengefasst. Geschäftseinheiten werden in einen fortlaufenden Prozess der Planerstellung und des Planabgleichs eingebunden. Traditionelle Jahresbudgets werden durch einen flexiblen Zeithorizont und relative Zielvorgaben wie Kapitalmarktindikatoren ersetzt. Mit diesen Verfahren reagieren deutsche Unternehmen sowohl auf Anforderungen des Managements, als auch des Kapitalmarkts, so die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Accenture. Im Rahmen der Studie wurden 65 Finanzvorstände und Führungskräfte aus DAX-100 und M-DAX-Unternehmen zu ihren Planungsverfahren befragt.

Laut Studie erzielen Unternehmen, die Planung, Berichterstattung und Analyse übergreifend in die Unternehmenssteuerung einbeziehen, klare Wettbewerbsvorteile. Die Kosten für die Unternehmensplanung können im Vergleich zu derzeit verbreiteten Planungsverfahren bis zu 40 Prozent reduziert werden. Einzelne Geschäftseinheiten erzielen bessere Ergebnisse, da zuverlässige und aktuelle Plandaten bessere Managemententscheidungen ermöglichen. Zudem steigt der Unternehmenswert, da der Kapitalmarkt zuverlässige Plandaten mit einem geringeren Risikoabschlag im Aktienkurs honoriert. Andreas H. Schuler, Geschäftsführer bei Accenture: „Deutsche Unternehmen setzen zunehmend auf innovative und leistungsorientierte Planungsverfahren und verzichten auf ein traditionelles Jahresbudget. Diese neuartigen Vorgehensweisen tragen zur Steigerung des Unternehmenswertes bei, da Planungs- und Budgetierungszeiten um 30 bis 40 Prozent reduziert werden können.“

Finanzvorstände stützen sich bei der Mittelverteilung zunehmend auf interne und externe Vergleichswerte, anstatt Ausgaben des vergangenen Jahres in Jahresbudgets fortzuschreiben. So wird die kurz- bis mittelfristige Planung auf Basis relativer Zielvorgaben und flexibler Prognosen kontinuierlich mit der langfristigen Unternehmensstrategie abgeglichen, um eine schnelle Reaktion auf veränderte Marktbedingungen und einen raschen Richtungswechsel zu ermöglichen.

Doch gerade bei der Zuverlässigkeit von Plandaten als Basis für Unternehmenssteuerung und -bewertung sehen die Befragten erheblichen Aufholbedarf. 80 Prozent der Unternehmen beurteilen heute ihre Planung hinsichtlich der Kriterien Verlässlichkeit, Abstimmung von Teilplanungen sowie Genauigkeit mit der Note ausreichend bis mangelhaft. Die Verwendung von relativen Zielen wie Marktindizes oder -kennzahlen an Stelle von fixen Budgets nutzen derzeit aber nur 36 Prozent der Unternehmen. In drei Jahren werden über die Hälfte der Unternehmen (51 Prozent) auf solche Verfahren zurückgreifen.

Auch vom Best-Practice-Verfahren einer rollierenden Planung mit monatlicher Aktualisierung sind deutsche Unternehmen jedoch noch weit entfernt. Derzeit aktualisieren erst 37 Prozent der Unternehmen ihre operative Planung jedes Quartal oder häufiger. In spätestens drei Jahren wird dies schon bei 53 Prozent gängige Praxis sein. Ferner wird sich die Anzahl der Unternehmen, die rollierend planen, nahezu verdreifachen (von 11 Prozent auf 29 Prozent). Um das aktuelle Detailwissen aus dezentralen Geschäftseinheiten besser in die Unternehmensplanung zu integrieren, wird die Planungsverantwortung stärker auf die operativ tätigen Manager verlagert. Neben der Datenqualität steigt dadurch die Identifikation mit den Planvorgaben. Dennoch sind derzeit 51 Prozent der dezentralen Funktionsbereiche beziehungsweise 33 Prozent der dezentralen Geschäftseinheiten an der Erstellung der Geschäftsprognosen nicht beteiligt.

Eine unternehmensweite, zentrale Datenbank für Planungs- und Finanzdaten ermöglicht Datenkonsistenz und permanenten Zugriff auf Planungsinformationen. Umfangreiche Doppelarbeiten und aufwändiges Datenmanagement entfallen, gleichzeitig steigt die Datenqualität. Heute verwenden nur 32 Prozent der Unternehmen eine von dezentralen Planungseinheiten und der Unternehmensführung gemeinsam genutzte Datenbasis. Erst 31 Prozent haben einen übergreifenden Online-Zugang zu Planungsdaten realisiert. Weiterhin nutzen heute nur 41 Prozent der Unternehmen IT-Systeme, die Planungsdaten und Ist-Berichterstattung einander direkt gegenüber stellen und somit aussagekräftige Analysen gestatten.

Hierfür müssen Daten innerhalb des Planungszyklus in Echtzeit zwischen Konzernzentrale und Konzerngesellschaften sowie Geschäftseinheiten fließen, ohne die Planungsprozesse zu verlangsamen. Der Datenaustausch ist heute jedoch weitgehend eine Einbahnstraße: Zwar verfügen 58 Prozent der Unternehmen über Planungsverfahren mit automatischen Schnittstellen zu Vorsystemen, jedoch haben erst 15 Prozent Schnittstellen, die ein automatisches Zurückgeben von Plandaten in die Vorsysteme zulassen.

Andreas H. Schuler: „Hochwertige und zuverlässige Plandaten sind eine notwendige Voraussetzung, um die richtigen Entscheidungen zu treffen und um eine effiziente Mittelallokation sicherzustellen. Der Kapitalmarkt greift zunehmend auf Planwerte für die Unternehmensbewertung zurück und belegt Unternehmen, die ihre Vorgaben nicht einhalten können, sofort mit einem Risikoabschlag. Deshalb müssen Unternehmen ihre Unternehmensplanung den neuen Realitäten anpassen und die Transparenz durch verlässliche Informationen erhöhen.“

Götz Erhardt | Presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise