Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Familienunternehmen setzen auf Technologieführerschaft

10.01.2008
Knapp 70 Prozent der deutschen Familienunternehmen erwarten Auftragsplus / Technologieführerschaft ist wichtigster Wettbewerbsvorteil / Jedes vierte Familienunternehmen steht vor Eigentümerwechsel

Die große Mehrheit der deutschen Familienunternehmen geht optimistisch in das neue Jahr. Wie aus der Studie "Familienunternehmen 2008" der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) hervor geht, erwarten sieben von zehn befragten Familienunternehmen eine steigende Nachfrage für die kommenden Monate.

"Die Studienergebnisse bestätigen, dass das Familienunternehmen ein Erfolgsmodell bleibt. Die befragten Familienunternehmen setzen momentan konsequent auf einen Wachstumskurs und konzentrieren sich dabei auf ihre Technologieführerschaft als bedeutendsten Wettbewerbsvorteil.

Gleichzeitig verlieren sie aber die anstehenden Herausforderungen, wie gestiegene Rohstoffpreise oder die Unternehmensnachfolge, nicht aus den Augen", kommentiert Prof. Dr. Norbert Winkeljohann, Mitglied des PwC-Vorstands und Leiter des Bereichs Mittelstand. Für die Studie befragte PwC weltweit 1.454 Familienunternehmen, davon 103 aus Deutschland.

Signale stehen auf Wachstum

Knapp vier von fünf deutschen Familienunternehmen (78 Prozent) verfolgen nach eigenen Angaben eine Expansionsstrategie, während 18 Prozent eine Konsolidierung anstreben. Gleichzeitig haben knapp 50 Prozent der Familienunternehmen ihre Investitionen im Jahr vor der Befragung gesteigert, und rund 80 Prozent berichteten über eine höhere Nachfrage.

Der weitaus wichtigste Erfolgsfaktor im Wettbewerb ist nach Ansicht der befragten Unternehmen die technische Leistungsfähigkeit (42 Prozent der Nennungen). Damit heben sich deutsche Familienunternehmen deutlich von den im Ausland ansässigen Unternehmen ab. Weltweit setzen nur 9 Prozent der Unternehmen auf Wettbewerbsvorteile durch innovative Technik. Die überdurchschnittlich starke Technologieorientierung deutscher Familienunternehmen zeigt sich auch bei den Investitionsvorhaben. So wollen 56 Prozent der inländischen Unternehmen zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit in Forschung und Entwicklung investieren, aber nur 42 Prozent der Familienunternehmen im Ausland.

Umgekehrt verhält es sich bei der Bewertung des Markenimage. So hält keines der deutschen Familienunternehmen seine Marke für einen Wettbewerbsvorteil, während 11 Prozent der ausländischen Unternehmen auch auf den guten Namen ihrer Produkte vertrauen. "Allerdings erkennen immer mehr Familienunternehmen in Deutschland, dass sie den Wert einer starken Marke unterschätzen. So will gut die Hälfte der inländischen Familienunternehmen mehr in das Marketing investieren", kommentiert Winkeljohann.

Anstieg der Rohstoffpreise belastet

Die Studie zeigt zudem, dass deutsche Familienunternehmen die Herausforderungen der Zukunft deutlich anders beurteilen als Unternehmen im Ausland. Während der Anstieg der Rohstoffpreise hierzulande 61 Prozent der Familienunternehmen beschäftigt, halten diesen Aspekt im europäischen Ausland nur 26 Prozent und weltweit sogar nur 23 Prozent der Familienunternehmen für besonders problematisch.

Über den stark diskutierten Fachkräftemangel machen sich nur 26 Prozent der deutschen Unternehmen Sorgen, jedoch 37 Prozent der Familienunternehmen in Europa und 42 Prozent der Befragten weltweit. Möglicherweise ist dieser Unterschied aber auch dadurch zu erklären, dass sich die Familienunternehmen im Inland bereits auf die demographische Herausforderung eingestellt haben. So wollen knapp 70 Prozent der deutschen Familienunternehmen in Aus- und Weiterbildung investieren. Damit hat das Personalwesen Vorrang vor allen anderen Investitionsbereichen.

Vererben statt Verkaufen

In jedem vierten deutschen Familienunternehmen steht in den kommenden fünf Jahren ein Eigentümerwechsel an. Dabei streben über 70 Prozent eine familieninterne Nachfolge an, gut die Hälfte kann sich aber auch eine externe Lösung vorstellen. So ist der Verkauf an das Management (23 Prozent) oder ein anderes Unternehmen (20 Prozent) für rund jeden fünften Befragten eine Option, die Veräußerung an Private-Equity-Investoren ziehen demgegenüber nur 13 Prozent der Familienunternehmer in Betracht.

Im Ausland erwarten nur 51 Prozent der Befragten eine Fortführung des Unternehmens in Familienbesitz. Der Verkauf an Private-Equity-Fonds ist sowohl in Europa als auch weltweit für gut jedes fünfte Familienunternehmen denkbar, während Wettbewerber und Management als potenzielle Käufer im Ausland eine geringere Bedeutung haben als in Deutschland.

Fast alle Befragten in Deutschland (93 Prozent) berücksichtigen die Erbschaftsteuer bei ihren Planungen zur Unternehmensnachfolge.

"Bedenklich ist jedoch, dass die Familienunternehmen in erster Linie die Besteuerung des Inlandsvermögens im Blick haben, während Steuern bei der Übertragung von Auslandsvermögen ausgeblendet bleiben", warnt Winkeljohann. So haben gut vier von zehn Unternehmern das inländische Vermögen bewerten lassen, jedoch nur 18 Prozent auch das Vermögen im Ausland. Zudem kennen immerhin 81 Prozent der Befragten die Steuerbelastung bei einem Verkauf des Unternehmens im Inland, während sich nur 53 Prozent mit den steuerlichen Konsequenzen eines Verkaufs an ausländische Interessenten befasst haben.

Forderungen an die Politik

Um die Technologieführerschaft auch weiterhin aufrecht zu erhalten, sollte der Staat nach Ansicht der Familienunternehmen für eine engere Vernetzung von Industrie und Wissenschaft sorgen (79 Prozent) sowie die Unternehmen bei der Ausbildung und Personalentwicklung stärker unterstützen (44 Prozent).

Auch wenn die befragten Familienunternehmen Finanzierungsprobleme nicht mehr zu den größten Herausforderungen zählen, würden doch immerhin knapp 60 Prozent eine Regierungsinitiative für einen erleichterten Zugang zu den Kapitalmärkten begrüßen. Gut die Hälfte der Befragten hält zudem Erleichterungen bei der Bereitstellung von Risikokapital für wichtig.

Die Studie "Familienunternehmen 2008" finden Sie als kostenlosen Download unter: www.pwc.de/de/familienunternehmen

Die PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist in Deutschland mit 8.390 Mitarbeitern und einem Umsatzvolumen von rund 1,35 Milliarden Euro eine der führenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaften. An 28 Standorten arbeiten Experten für nationale und internationale Mandanten jeder Größe. PwC bietet Dienstleistungen an in den Bereichen Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Dienstleistungen (Assurance), Steuerberatung (Tax) sowie in den Bereichen Transaktions-, Prozess- und Krisenberatung (Advisory).

Claudia Mende | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com
http://www.pwc.de/de/familienunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EU-Projekt: Bilder leistungsstark und energieeffizient verarbeiten

24.01.2017 | Förderungen Preise

„Allen Unkenrufen zum Trotz“ Neues Projekt sorgt für Schutz der Gelbbauchunken in Bayern

24.01.2017 | Förderungen Preise

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten