Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationale Mercer-Studie zeigt: Weltweiter Trend zur Anhebung des gesetzlichen Renteneintrittsalters

20.12.2007
  • Um die Sozialversicherungskosten zu reduzieren, setzen viele Länder weltweit das gesetzliche Renteneintrittsalter herauf
  • Der Druck auf Unternehmen wächst, Angebote für die soziale Sicherung ihrer Mitarbeiter einzuführen

Aufgrund der höheren und stetig steigenden Lebenserwartung heben viele Länder weltweit das gesetzliche Renteneintrittsalter an, um die Kosten für die soziale Sicherung zu reduzieren. Das internationale Beratungsunternehmen Mercer hat in 47 Ländern weltweit das aktuelle gesetzliche Renteneintrittsalter sowie die beschlossenen Änderungen untersucht.

Dabei bezeichnet das gesetzliche Renteneintrittsalter das Alter, ab dem Arbeitnehmer die volle ungekürzte Rente erhalten. In den meisten Ländern haben die Arbeitnehmer daneben die Möglichkeit, eine gekürzte Rente schon bis zu fünf Jahren vor dem gesetzlichen Rentenalter zu beziehen.

Dennoch - so zeigt der internationale Vergleich - wird langfristig die Lebensarbeitszeit steigen. Zu beobachten ist eine allgemeine Tendenz hin zu höheren gesetzlichen Renteneintrittsaltern. Ein sehr hohes gesetzliches Renteneintrittsalter verzeichnen Norwegen und die USA: Arbeitnehmer in Norwegen können zwischen dem 67sten und 70sten Lebensjahr in Rente gehen, ohne eine Kürzung hinnehmen zu müssen. In den USA hängt das Renteneintrittsalter vom Geburtsjahrgang ab. Wer 1937 oder davor geboren ist, geht mit 65 Jahren ohne Abstriche in den Ruhestand, während das gesetzliche Renteneintrittsalter für die Jahrgänge nach 1960 erst bei 67 Jahren liegt.

Ähnlich hoch ist das Renteneintrittsalter in Deutschland, Dänemark und Großbritannien. Deutschland wird von 2012 an das Renteneintrittsalter bis 2029 allmählich auf 67 Jahre erhöhen.

Dänemark hat sich einen Zeitrahmen von 2024 bis 2027 gesetzt, um den gesetzlichen Rentenanspruch von 65 auf 67 anzuheben. In Großbritannien wird bis 2020 ein Renteneintrittsalter von 65 durchgesetzt sein, was zwischen 2024 und 2046 schrittweise auf 68 Jahre aufgestockt werden wird.

Stefan Oecking, Leiter des Bereichs International Consulting von Mercer in Deutschland dazu: "Steigende Sozialversicherungskosten und sinkende Sterblichkeitsraten treiben Veränderungen im Bereich der Altersvorsorge an. Die Regierungen erwarten zunehmend von den Unternehmen, Lösungen für ihre Arbeitnehmer anzubieten. Die Bedeutung von Zusatzleistungen wie der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) nimmt daher immer mehr zu. Im Wettbewerb um qualifizierte Mitarbeiter stellen sie ein attraktives Instrument zur Gewinnung und Bindung von Mitarbeitern dar."

In Deutschland hat der Gesetzgeber vor wenigen Wochen entschieden, dass die betriebliche Altersversorgung aus Entgeltumwandlung weiterhin sozialabgabenfrei bleiben wird. "Den Unternehmen steht damit auch in Zukunft ein kostengünstiges und risikoarmes Instrument zur Verfügung, ihren Mitarbeitern eine effiziente Vorsorgemöglichkeit für das Alter anzubieten", so Stefan Oecking weiter.

Ein weiterer Trend, den die Mercer-Analyse zeigt, ist die Angleichung des Renteneintrittsalters von Männern und Frauen in vielen Ländern. In Österreich zum Beispiel wird das Renteneintrittsalter für Frauen von 2024 bis 2033 schrittweise von 60 auf 65 Jahre angehoben. In Belgien gilt ab 2009 für Frauen eine Altersgrenze von 65 Jahren statt wie bislang von 64.

Der demographische Wandel und die zunehmende Lebenserwartung steigern besonders in Ländern, in denen das Renteneintrittsalter unter 65 Jahren liegt, den Reformdruck: "Dies gilt vor allem für China, wo die Bevölkerung sehr schnell altert und die weltweit höchste Zahl an älteren Menschen aufweist", erläutert Stefan Oecking.

Das derzeitige Renteneintrittsalter in China beträgt für Männer 60 Jahre und für Frauen 50 bis 55 Jahre. In Indien erhalten Männer und Frauen den ungekürzten Rentensatz, wenn sie zwischen 58 und 60 Jahren in den Ruhestand gehen. In Japan galt bislang ein gesetzliches Renteneintrittsalter von 60 Jahren. Derzeit wird jedoch bereits an einer Erhöhung auf 65 Jahre gearbeitet.

Zur Studie

Die in der Pressemeldung genannten Studienergebnisse beziehen sich auf den Stand vom 1. November 2007. Zwischenzeitliche gesetzliche Änderungen sind somit nicht berücksichtigt.

Die Ergebnisse der Studie flossen in die englischsprachige Publikation "Benefit Plans Around the World: A Guide for Multinational Employers (2007)" ein. Dieser Leitfaden bietet multinationalen Unternehmen umfassende Informationen zur gängigen Benefit-Plangestaltung sowie zu lokalen Gesetzesregelungen und aktuellen Trends in 47 Ländern weltweit. Multinationale Unternehmen nutzen die Studienergebnisse zur Festlegung attraktiver Gesamtvergütungspakete für Mitarbeiter weltweit. Die Broschüre kann unter www.mercer.com/bpaw oder über die Presseabteilung bestellt werden.

Mercer zählt zu den führenden globalen Anbietern von Dienstleistungen in den Bereichen Consulting, Outsourcing und Investments mit über 25.000 Kunden weltweit. Die Berater von Mercer unterstützen Unternehmen bei der Gestaltung und dem Management von betrieblichen Nebenleistungen, insbesondere im Bereich betriebliche Altersversorgung und Gesundheitsleistungen sowie bei der Optimierung des Human Capital Managements. Das Unternehmen ist überdies einer der führenden Anbieter von Verwaltungs- und Outsourcing-Lösungen für betriebliche Nebenleistungen. Die Mercer-Dienstleistungen im Bereich Investment beinhalten das Investment Consulting sowie Multi-Manager Investment-Produkte. Mercer ist mit 17.000 Mitarbeitern in über 40 Ländern tätig. Das Unternehmen ist Teil der Marsh & McLennan Companies, Inc. (www.mmc.com). Die Aktie der Muttergesellschaft ist mit dem Ticker-Symbol MMC an den Börsen New York, Chicago, Pacific und London notiert.

Mercer Deutschland GmbH, www.mercer.de

In Deutschland zählt Mercer mit derzeit rund 330 Mitarbeitern an den Standorten Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart zu den führenden Anbietern von Dienstleistungen in den Bereichen Consulting, Outsourcing und Investments. Mit Wirkung zum 1. Januar 2008 übernimmt Mercer die Höfer Vorsorge-Management GmbH & Co. KG, ein führendes deutsches Beratungsunternehmen für betriebliche Altersversorgung. Mercer wird dann mit insgesamt mehr als 500 Mitarbeitern in Deutschland vertreten sein.

Bettina Paus | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mercer.com/bpaw
http://www.mercer.com

Weitere Berichte zu: Altersversorgung Consulting Investment Renteneintrittsalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen