Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studienanfängerhoch in Deutschland: Neue CHE-Studie prognostiziert hohe Nachfrage auch über 2020 hinaus

19.12.2007
Mit der Studie 'Die Zukunft vor den Toren' legt CHE Consult eine aktualisierte Modellrechnung zur Entwicklung der Studienanfängerzahlen bis 2020 vor. Danach steigt die Zahl der deutschen StudienanfängerInnen in den nächsten Jahren deutlich an, erreicht im Jahr 2013 einen Höhepunkt und bleibt auch über das Jahr 2020 hinaus auf hohem Niveau.

Die Entwicklung der Studienanfängerzahlen in Deutschland ist bereits seit längerem Gegenstand der öffentlichen Debatten um Bildungsbeteiligung, Studienreform und steigendem Fachkräftebedarf. Seit dem Jahr 2003 sank die Zahl der deutschen StudienanfängerInnen konstant, erst die Mitte Dezember 2007 veröffentlichte vorläufige Statistik des Statistischen Bundesamtes über die Studienanfängerzahlen zeigt für fast alle Länder wieder positive Entwicklungen.

Diese Zahlen deuten auf erste Erfolge des Hochschulpakts 2020, mit dem Bund und Länder die Schaffung von 91.370 zusätzlichen Studienanfängerplätzen vereinbarten. Die vorgelegte Studie des CHE gibt Anhaltspunkte, ob die vereinbarten zusätzlichen Plätze ausreichen und wie sich die Studiennachfrage über die bisherige Laufzeit des Hochschulpakts hinaus entwickeln wird.

Auf Grundlage der einschlägigen Vorausberechnungen der Studienberechtigtenzahlen der Kultusministerkonferenz werden in der Studie die StudienanfängerInnen nach Bundesländern extrapoliert. Demnach werden im Vergleich zur durchschnittlichen Studienanfängerzahl der Jahre 2000 bis 2004 zwischen 2007 bis 2020 in den ostdeutschen Ländern insgesamt etwa 140.000 Studienberechtigte weniger ein Studium aufnehmen. Diesen freiwerdenden Anfängerplätzen stehen im gleichen Zeitraum jedoch etwa eine Million zusätzliche StudienanfängerInnen in den westlichen Bundesländern gegenüber. Wird der im Hochschulpakt verwendete Basiswert der Studienanfängerzahl des Jahres 2005 zugrunde gelegt, so sind von 2007 bis 2010 etwa 141.000 zusätzliche AnfängerInnen, im gleichen Zeitraum aber nur etwa 10.000 freiwerdende Plätze in Ostdeutschland zu erwarten. Für den gesamten Prognosezeitraum kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass von insgesamt 715.000 zusätzlichen StudienanfängerInnen gegenüber dem Jahr 2005 auszugehen ist. Verknüpft mit den Kostenannahmen des Hochschulpakts bedeutet dies, dass eine Ausfinanzierung der zusätzlichen AnfängerInnen bis 2010 etwa drei Milliarden Euro kostete, das gesamte Nachfragehoch bis 2020 sogar knapp 16 Milliarden Euro.

Auf dem Weg in die Wissensgesellschaft wird Deutschland es sich nicht leisten können, das Potential des Nachfragehochs dauerhaft ungenutzt zu lassen. Im Gegenteil: es ist ein zentrales Gebot der Chancengerechtigkeit, möglichst allen Studienberechtigten einen Studienplatz anzubieten.

Kontakt: Thimo von Stuckrad
05241 211 79 51
Thimo.vonStuckrad@che-consult.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik