Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studienanfängerhoch in Deutschland: Neue CHE-Studie prognostiziert hohe Nachfrage auch über 2020 hinaus

19.12.2007
Mit der Studie 'Die Zukunft vor den Toren' legt CHE Consult eine aktualisierte Modellrechnung zur Entwicklung der Studienanfängerzahlen bis 2020 vor. Danach steigt die Zahl der deutschen StudienanfängerInnen in den nächsten Jahren deutlich an, erreicht im Jahr 2013 einen Höhepunkt und bleibt auch über das Jahr 2020 hinaus auf hohem Niveau.

Die Entwicklung der Studienanfängerzahlen in Deutschland ist bereits seit längerem Gegenstand der öffentlichen Debatten um Bildungsbeteiligung, Studienreform und steigendem Fachkräftebedarf. Seit dem Jahr 2003 sank die Zahl der deutschen StudienanfängerInnen konstant, erst die Mitte Dezember 2007 veröffentlichte vorläufige Statistik des Statistischen Bundesamtes über die Studienanfängerzahlen zeigt für fast alle Länder wieder positive Entwicklungen.

Diese Zahlen deuten auf erste Erfolge des Hochschulpakts 2020, mit dem Bund und Länder die Schaffung von 91.370 zusätzlichen Studienanfängerplätzen vereinbarten. Die vorgelegte Studie des CHE gibt Anhaltspunkte, ob die vereinbarten zusätzlichen Plätze ausreichen und wie sich die Studiennachfrage über die bisherige Laufzeit des Hochschulpakts hinaus entwickeln wird.

Auf Grundlage der einschlägigen Vorausberechnungen der Studienberechtigtenzahlen der Kultusministerkonferenz werden in der Studie die StudienanfängerInnen nach Bundesländern extrapoliert. Demnach werden im Vergleich zur durchschnittlichen Studienanfängerzahl der Jahre 2000 bis 2004 zwischen 2007 bis 2020 in den ostdeutschen Ländern insgesamt etwa 140.000 Studienberechtigte weniger ein Studium aufnehmen. Diesen freiwerdenden Anfängerplätzen stehen im gleichen Zeitraum jedoch etwa eine Million zusätzliche StudienanfängerInnen in den westlichen Bundesländern gegenüber. Wird der im Hochschulpakt verwendete Basiswert der Studienanfängerzahl des Jahres 2005 zugrunde gelegt, so sind von 2007 bis 2010 etwa 141.000 zusätzliche AnfängerInnen, im gleichen Zeitraum aber nur etwa 10.000 freiwerdende Plätze in Ostdeutschland zu erwarten. Für den gesamten Prognosezeitraum kommt die Studie zu dem Ergebnis, dass von insgesamt 715.000 zusätzlichen StudienanfängerInnen gegenüber dem Jahr 2005 auszugehen ist. Verknüpft mit den Kostenannahmen des Hochschulpakts bedeutet dies, dass eine Ausfinanzierung der zusätzlichen AnfängerInnen bis 2010 etwa drei Milliarden Euro kostete, das gesamte Nachfragehoch bis 2020 sogar knapp 16 Milliarden Euro.

Auf dem Weg in die Wissensgesellschaft wird Deutschland es sich nicht leisten können, das Potential des Nachfragehochs dauerhaft ungenutzt zu lassen. Im Gegenteil: es ist ein zentrales Gebot der Chancengerechtigkeit, möglichst allen Studienberechtigten einen Studienplatz anzubieten.

Kontakt: Thimo von Stuckrad
05241 211 79 51
Thimo.vonStuckrad@che-consult.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung