Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Peer-review-Verfahren bestätigte Studie: Nachrichtensites drängen Zeitungslektüre zurück

19.12.2007
Erstmals ist es im Rahmen einer wissenschaftlichen Zeitreihenanalyse gelungen, eine Nutzungsverschiebung zwischen Print und Online nachzuweisen.

Mit ihrer Studie "Erosion der Intensivleser" belegen Prof. Dr. Dr. Castulus Kolo, Leiter des Studiengangs Medienmanagement an der Macromedia Fachhochschule der Medien in Stuttgart und der Berliner Medienberater Dr. Robin Meyer-Lucht das Abwandern von Zeitungslesern ins Internet: Nachrichtensites drängen auch in Deutschland die Tageszeitungslektüre deutlich zurück.

München/Berlin - Das Internet bewirke eine schleichende "Erosion der Intensivleserschaft" der Tagespresse, so die Autoren Prof. Dr. Castulus Kolo und Dr. Robin Meyer-Lucht in ihrem gleichnamigen Papier, das am vergangenen Freitag vom wissenschaftlichen Journal "Medien- und Kommunikationswissenschaft" veröffentlicht wurde. Die Autoren zeigen, dass Tageszeitungen genau dort besonders viele treue Leser verlieren, wo eine starke Hinwendung zum Internet als Nachrichtenmedium zu beobachten ist.

Je stärker die Nutzungszunahme von Online-Nachrichten in einer Altersgruppe, desto gravierender sind zugleich auch die Einbußen der Tageszeitungen. Besonders stark betroffen sind die Alterssegmente der 25- bis 34-Jährigen und der 35- bis 44-Jährigen. In diesen Gruppen ist der Anteil der regelmäßigen Leser von Abonnements-Tageszeitungen zwischen 2001 und 2006 von 50,5 auf 37,4 bzw. von 64,8 auf 54,2 Prozent zurückgegangen. Zugleich stieg der Anteil der Intensivnutzer von Nachrichtensites von 7,9 auf 14,2 Prozent bzw. von 7,0 auf 12,3 Prozent.

... mehr zu:
»Nachrichtensite »Online »Print

"Online und Print laufen nicht einfach parallel oder ergänzen sich gar", so Kolo und Meyer-Lucht, "sondern machen einander zunehmend Zuwendungsressourcen streitig".

Es zeichne sich der Übergang von einer "experimentellen Parallelnutzung" hin zur "habitualisierten Entscheidung" für beziehungsweise gegen Print oder Online ab. Je jünger die Mediennutzer sind, je länger sie das Internet nutzen und je besser sie Zugang zum Breitband-Internet haben, desto umfassender vollzieht sich dieser Wandel. Dieser Zusammenhang unterstreicht damit auch die Notwendigkeit, seitens der Verlage die Digitalisierung der Marken rasch und umfassend weiter voranzutreiben. Denn so bleiben die Nachrichtenkonsumenten gebunden, wenn nicht mehr als Leser so doch als Nutzer.

Kolo und Meyer-Lucht: "Die Frage nach Komplementarität oder Substitutivität zwischen Internet und Zeitung wird seit über zehn Jahren sehr leidenschaftlich diskutiert. Dabei wurde das 'Rieplschen Gesetz', wonach angeblich kein neues Medium ein altes völlig verdrängt, überzogen positiv als eine Bestands- und Bedeutungsgarantie für die Tageszeitung interpretiert. Das hatte viel mit Gattungsmarketing und wenig mit den Lehren aus der Mediengeschichte zu tun: Die Wochenschau ist auch aus den Kinos verschwunden. Wir können nun wissenschaftlich zeigen, dass Print gegen den digitalen Medienwandel nicht immun ist."

Für ihre Analyse haben die Autoren eine Zeitreihenanalyse der Mediennutzungsstudien Allensbacher Werbeträger-Analyse (AWA) und Allensbacher Computer- und Technik-Analyse (ACTA) zwischen 2001 und 2006 erstellt. Mit dieser Methode lassen sich Substitutionsprozesse indirekt als Netto-Effekt etwa auf der Ebene der Altersgruppen nachweisen.

Die Autoren:

Castulus Kolo, Prof. Dr. Dr., Jahrgang 1965, in München bzw. Genf (CERN) promovierter Sozial- und Naturwissenschaftler ist geschäftsführender Gesellschafter Münchner Unternehmensberatung future directions GmbH sowie Leiter des Studiengangs Medienmanagement an der Macromedia Fachhochschule der Medien in Er berät Unternehmen im In- und Ausland zu strategischen Fragen in den Bereichen Medien, Kommunikation und neue Technologien und ist Autor zahlreicher Fachpublikationen u.a. zum Verhältnis von Print- und Online-Angeboten. Davor war Herr Kolo einem großen Deutschen Verlag für den Ausbau der Onlineaktivitäten verantwortlich, verschiedenen leitenden Funktionen bei der Fraunhofer Gesellschaft sowie als an den Universitäten in München und St. Gallen.

Robin Meyer-Lucht, Dr.oec. HSG, Diplom-Medienberater, Jahrgang 1973, Strategieberater, Medienwissenschaftler und Medienjournalist. Er betreibt Medienstrategie-Thinktank Berlin Institute. Die Schwerpunkte seiner Beratungstätigkeit liegen auf journalistischer Leistungspolitik und Anzeigenmarktstrategien Schnittstelle zwischen Print und Online. Er ist Autor zahlreicher Fachpublikationen regelmäßiger Kolumnist für den Virtualienmarkt des "Perlentaucher". Zuvor Forschungsassistent von Prof. Dr. Peter Glotz am Institut für Medien- Kommunikationsmanagement der Universität in St. Gallen. Er hat in Hamburg, Berlin und St. Gallen Wirtschafts-, Medien- und Sozialwissenschaften studiert.

Jessica Schallock | idw
Weitere Informationen:
http://www.m-und-k.info/MuK/hefte/Aufsatz_07_04.pdf

Weitere Berichte zu: Nachrichtensite Online Print

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive