Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemische Forschung in Deutschland ist Spitze

18.12.2007
"Die chemische Forschung an Universitäten und außeruniversitären Forschungsinstituten ist Spitzenklasse und belegt im internationalen Vergleich einen hervorragenden Platz." So fasste Professor Dr. Wolfram Koch, Geschäftsführer der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), die Ergebnisse der Pilotstudie Forschungsrating des Wissenschaftsrates auf einer Pressekonferenz am 18. Dezember 2007 in Berlin anlässlich der Veröffentlichung der Studie zusammen.

Es sei, so Koch weiter, eine Breite Basis an guter bis sehr guter Forschung vorhanden und damit die Grundlage für Spitzenforschung auf höchstem Niveau gegeben. Die sehr gute, teilweise exzellente chemische Forschung in Deutschland sei auch eine wichtige Voraussetzung für den globalen Erfolg der deutschen chemischen Industrie. Auch aus diesem Grund seien die Ergebnisse der Pilotstudie ein wichtiges Argument, die Qualität der Forschung zu erhalten und zu stärken und den Einrichtungen die dafür nötigen Mittel zur Verfügung zu stellen.

Das Forschungsrating habe aber auch gezeigt, dass an einigen Stellen noch Optimierungsmöglichkeiten bestünden. Die Leistungsfähigkeit der deutschen Chemie könne noch gesteigert werden, wenn man gezielt diese Stellen analysiere und Wege zur Stärkung erarbeite. Die GDCh sei bereit, hier gemeinsam mit den Forschungseinrichtungen geeignete Instrumente zu entwickeln. Die Pilotstudie sollte an den Institutionen, wo Verbesserungsmöglichkeiten angezeigt sind, im positiven Sinne als Signal zum Aufbruch verstanden werden. Wo nötig, sollte sie Anlass zu der in der Studie geforderten Profilbildung geben.

Die Pilotstudie soll eine Einscheidungsgrundlage liefern, ob das Verfahren des Forschungsratings unter jeweils fachspezifischer Anpassung für alle Fächer eingeführt und verstetigt werden kann. Zunächst nur auf die Fächer Chemie und Soziologie bezogen, liefert sie noch keine Basis für weit reichende Entscheidungen über künftige finanzielle oder andere Ausstattungsmerkmale. Die GDCh ist daher der Auffassung, dass zwingend ein Vergleich mit anderen (naturwissenschaftlichen) Disziplinen erfolgen müsse, der z.Zt. noch nicht verfügbar ist.

... mehr zu:
»Forschungsrating

Die GDCh war Mitinitiator des Forschungsratings und hatte sich dafür ausgesprochen, dass die Chemie in die Pilotstudie aufgenommen wird. Die GDCh erwartet aus dem Forschungsrating einen Erkenntnisgewinn für die Universitäten. Deren Stärken und Entwicklungsperspektiven sollen sichtbar und deutlicher wahrgenommen werden. Außerdem soll damit deutlich werden, dass der Chemical Community an einer weiteren Qualitätssteigerung der Forschung in Deutschland gelegen ist, und die Öffentlichkeit soll erfahren, was mit ihrem Geld an den Universitäten geschieht.

Die Pilotstudie kann ab 18. Dezember eingesehen werden unter www.forschungsrating.de.

Kontakt

Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de
http://www.forschungsrating.de

Weitere Berichte zu: Forschungsrating

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten