Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältere Arbeitnehmer stärken Kernkompetenzen an etablierten Wirtschaftsstandorten

18.12.2007
Bessere Chancen für "Silver Ager" auf dem Arbeitsmarkt / Anpassungsdruck auf das Personalwesen steigt / Größte Herausforderung ist die Unternehmenskultur

Mitarbeiter jenseits der 55 machen Unternehmen flexibler und erhöhen die Qualitäts- und Service-Orientierung. So sieht es ein großer Teil der deutschen Unternehmensentscheider. In Zeiten von globalisierten Wertschöpfungsketten und demografischem Wandel sind diese Kompetenzen besonders wichtig für den Standort. Das zeigt eine aktuelle Studie des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture.

In vielen westlichen Industriestaaten sinkt die Zahl der Einwohner, während das Durchschnittsalter der Bevölkerungen steigt. Gleichzeitig werden aufstrebende Schwellenländer wie China, Brasilien und Indien zu ernsthaften Konkurrenten auf dem Weltmarkt, die bereits heute mit über 1,5 Milliarden Erwerbstätigen aufwarten. In der multipolaren Welt verlagern sich auch zunehmend die Produktion von höherwertigen Produkten sowie Forschung & Entwicklung in die so genannten "Emerging Markets".

Accenture hat 123 Entscheider von deutschen exportorientierten Unternehmen befragt, wie diese Entwicklungen die Kernkompetenzen des Standorts Deutschland herausfordern. Ein zentrales Ergebnis lautet: Globalisierung und demografischer Wandel gefährden besonders die Flexibilität sowie die Qualitäts- und Service-Orientierung der deutschen Wirtschaft. Das befürchtet deutlich mehr als die Hälfte der Befragten.

... mehr zu:
»Globalisierung »Kernkompetenz

Ältere Arbeitnehmer machen Unternehmen flexibler

Flexibilität ist die wichtigste Kernkompetenz des Standorts Deutschland im internationalen Wettbewerb. So sieht es rund ein Drittel der befragten Entscheidungsträger (29 Prozent). Sie ließe sich jedoch besonders durch eine Erhöhung der Erwerbsquote älterer Arbeitnehmer stärken, glaubt knapp ein Viertel (24 Prozent) der Befragten. Diese Maßnahme schätzen sie als wichtiger ein als beispielsweise den Zuzug qualifizierter Erwerbskräfte zu verstärken, die Frauenerwerbstätigkeit zu erhöhen oder mehr in Bildung zu investieren.

"Das falsche Bild vom unflexiblen älteren Arbeitnehmer können wir uns nicht mehr leisten", sagt Dr. Stephan Scholtissek, Vorsitzender der Ländergruppe Deutschland, Österreich und Schweiz von Accenture. "Auch die Unternehmen erkennen zunehmend, dass viele Arbeitnehmer älteren Jahrgangs ein geringeres Potenzial für Konflikte zwischen Berufs- und Privatleben mitbringen, weil diese Mitarbeiter zum Beispiel oft schon ein gefestigtes Familienleben haben."

Deutsche Unternehmen müssen auf Qualität und Service setzen

Die Globalisierung erfordert zudem eine stärkere Qualitäts- und Service-Orientierung deutscher Unternehmen, urteilen 60 beziehungsweise 63 Prozent der Entscheider. Beide Kompetenzen würden durch einen höheren Anteil älterer Mitarbeiter an den Belegschaften gestärkt. Dies glaubt jeder fünfte Befragte (22 Prozent).

"Deutsche Unternehmen können im internationalen Wettbewerb nur bestehen, wenn sie bessere Produkte anbieten und die zuverlässigeren Partner sind. Hier helfen Mitarbeiter, die über langjährige Berufserfahrung verfügen. Denn sie wissen: Vermeintliche Soft-Skills wie Vertrauen und Verlässlichkeit sind auf dem Markt eine harte Währung", kommentiert Dr. Stephan Scholtissek das Ergebnis.

Herausforderungen an das Personalwesen

Fest steht, dass sich die Altersstruktur in den Unternehmen stark verändern wird. Schon heute liegt das Durchschnittsalter der deutschen Mitarbeiter bei 41 Jahren. Schätzungen zufolge wird im Jahr 2030 jeder sechste Beschäftigte in Deutschland über 61 Jahre alt sein, 41 Prozent der Erwerbsfähigen sind dann 50 Jahre oder älter. Dass sich das Personalwesen darauf einstellen muss, sehen auch die befragten deutschen Entscheider so: Nach Meinung eines knappen Drittels (31 Prozent) übt der demografische Wandel den größten Veränderungsdruck auf den Geschäftsbereich "Personal" aus.

"Auf die Agenda von Personalverantwortlichen gehören Aus- und Weiterbildungsangebote für ältere Menschen, da diese anders lernen als 30-Jährige", sagt Dr. Stephan Scholtissek. "Arbeitsplätze müssen anders gestaltet werden, insbesondere in fertigungsnahen Bereichen. Es braucht alternative Arbeitszeitmodelle und Möglichkeiten, Gehaltsbestandteile zum Beispiel in mehr Urlaub und bessere Gesundheitsvorsorge umleiten zu können." Darüber hinaus seien viele junge Führungskräfte nicht auf den Umgang mit erfahrenen und deutlich älteren Mitarbeitern vorbereitet.

Herausforderungen an die Unternehmenskultur

"Eine der größten Herausforderungen ist die notwendige Veränderung der Unternehmenskulturen", so Dr. Stephan Scholtissek weiter.

"Unternehmen müssen den Älteren das längere Arbeiten schmackhaft machen. Denn viele Mitarbeiter, die Anfang 50 sind, planen, mit Mitte 50 in den Ruhestand zu gehen. Um sie für weitere fünf, zehn oder mehr Jahre im Unternehmen zu halten, bedarf es mehr als variabler Vergütungen. Hier ist professionelles Change Management gefragt."

Globalisierung und demografischen Wandel auch als Chance begreifen

Globalisierte Wertschöpfungsketten und der Wandel der Altersstruktur sollten nicht in erster Linie als zwei sich verschlimmernde Entwicklungen gesehen werden. Dr. Stephan Scholtissek: "Wir sollten uns grundsätzlich stärker auf Chancen konzentrieren, die sich aus den veränderten Rahmenbedingungen ergeben. Unsere Untersuchung zeigt: Globalisierung und demografischer Wandel fordern die Kernkompetenzen unseres Standorts heraus. Doch dadurch verbessern sich die Arbeitsmarktchancen älterer Arbeitnehmer, was wiederum unsere Sozialsysteme entlasten und auch dem Auseinanderdriften der Gesellschaft entgegenwirken kann."

Über die Studie

Accenture hat insgesamt 123 Führungskräfte deutscher, 58 Entscheider österreichischer und 63 Manager Schweizer Unternehmen befragt, aus den Branchen Maschinenbau, Medizin und Gesundheitswesen sowie Automobil. Alle Unternehmen weisen hohe Exportquoten von mehr als 50 Prozent aus.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit, leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 170.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2007) einen Nettoumsatz von 19,7 Milliarden US-Dollar.

Jens Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Globalisierung Kernkompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik