Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ältere Arbeitnehmer stärken Kernkompetenzen an etablierten Wirtschaftsstandorten

18.12.2007
Bessere Chancen für "Silver Ager" auf dem Arbeitsmarkt / Anpassungsdruck auf das Personalwesen steigt / Größte Herausforderung ist die Unternehmenskultur

Mitarbeiter jenseits der 55 machen Unternehmen flexibler und erhöhen die Qualitäts- und Service-Orientierung. So sieht es ein großer Teil der deutschen Unternehmensentscheider. In Zeiten von globalisierten Wertschöpfungsketten und demografischem Wandel sind diese Kompetenzen besonders wichtig für den Standort. Das zeigt eine aktuelle Studie des Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters Accenture.

In vielen westlichen Industriestaaten sinkt die Zahl der Einwohner, während das Durchschnittsalter der Bevölkerungen steigt. Gleichzeitig werden aufstrebende Schwellenländer wie China, Brasilien und Indien zu ernsthaften Konkurrenten auf dem Weltmarkt, die bereits heute mit über 1,5 Milliarden Erwerbstätigen aufwarten. In der multipolaren Welt verlagern sich auch zunehmend die Produktion von höherwertigen Produkten sowie Forschung & Entwicklung in die so genannten "Emerging Markets".

Accenture hat 123 Entscheider von deutschen exportorientierten Unternehmen befragt, wie diese Entwicklungen die Kernkompetenzen des Standorts Deutschland herausfordern. Ein zentrales Ergebnis lautet: Globalisierung und demografischer Wandel gefährden besonders die Flexibilität sowie die Qualitäts- und Service-Orientierung der deutschen Wirtschaft. Das befürchtet deutlich mehr als die Hälfte der Befragten.

... mehr zu:
»Globalisierung »Kernkompetenz

Ältere Arbeitnehmer machen Unternehmen flexibler

Flexibilität ist die wichtigste Kernkompetenz des Standorts Deutschland im internationalen Wettbewerb. So sieht es rund ein Drittel der befragten Entscheidungsträger (29 Prozent). Sie ließe sich jedoch besonders durch eine Erhöhung der Erwerbsquote älterer Arbeitnehmer stärken, glaubt knapp ein Viertel (24 Prozent) der Befragten. Diese Maßnahme schätzen sie als wichtiger ein als beispielsweise den Zuzug qualifizierter Erwerbskräfte zu verstärken, die Frauenerwerbstätigkeit zu erhöhen oder mehr in Bildung zu investieren.

"Das falsche Bild vom unflexiblen älteren Arbeitnehmer können wir uns nicht mehr leisten", sagt Dr. Stephan Scholtissek, Vorsitzender der Ländergruppe Deutschland, Österreich und Schweiz von Accenture. "Auch die Unternehmen erkennen zunehmend, dass viele Arbeitnehmer älteren Jahrgangs ein geringeres Potenzial für Konflikte zwischen Berufs- und Privatleben mitbringen, weil diese Mitarbeiter zum Beispiel oft schon ein gefestigtes Familienleben haben."

Deutsche Unternehmen müssen auf Qualität und Service setzen

Die Globalisierung erfordert zudem eine stärkere Qualitäts- und Service-Orientierung deutscher Unternehmen, urteilen 60 beziehungsweise 63 Prozent der Entscheider. Beide Kompetenzen würden durch einen höheren Anteil älterer Mitarbeiter an den Belegschaften gestärkt. Dies glaubt jeder fünfte Befragte (22 Prozent).

"Deutsche Unternehmen können im internationalen Wettbewerb nur bestehen, wenn sie bessere Produkte anbieten und die zuverlässigeren Partner sind. Hier helfen Mitarbeiter, die über langjährige Berufserfahrung verfügen. Denn sie wissen: Vermeintliche Soft-Skills wie Vertrauen und Verlässlichkeit sind auf dem Markt eine harte Währung", kommentiert Dr. Stephan Scholtissek das Ergebnis.

Herausforderungen an das Personalwesen

Fest steht, dass sich die Altersstruktur in den Unternehmen stark verändern wird. Schon heute liegt das Durchschnittsalter der deutschen Mitarbeiter bei 41 Jahren. Schätzungen zufolge wird im Jahr 2030 jeder sechste Beschäftigte in Deutschland über 61 Jahre alt sein, 41 Prozent der Erwerbsfähigen sind dann 50 Jahre oder älter. Dass sich das Personalwesen darauf einstellen muss, sehen auch die befragten deutschen Entscheider so: Nach Meinung eines knappen Drittels (31 Prozent) übt der demografische Wandel den größten Veränderungsdruck auf den Geschäftsbereich "Personal" aus.

"Auf die Agenda von Personalverantwortlichen gehören Aus- und Weiterbildungsangebote für ältere Menschen, da diese anders lernen als 30-Jährige", sagt Dr. Stephan Scholtissek. "Arbeitsplätze müssen anders gestaltet werden, insbesondere in fertigungsnahen Bereichen. Es braucht alternative Arbeitszeitmodelle und Möglichkeiten, Gehaltsbestandteile zum Beispiel in mehr Urlaub und bessere Gesundheitsvorsorge umleiten zu können." Darüber hinaus seien viele junge Führungskräfte nicht auf den Umgang mit erfahrenen und deutlich älteren Mitarbeitern vorbereitet.

Herausforderungen an die Unternehmenskultur

"Eine der größten Herausforderungen ist die notwendige Veränderung der Unternehmenskulturen", so Dr. Stephan Scholtissek weiter.

"Unternehmen müssen den Älteren das längere Arbeiten schmackhaft machen. Denn viele Mitarbeiter, die Anfang 50 sind, planen, mit Mitte 50 in den Ruhestand zu gehen. Um sie für weitere fünf, zehn oder mehr Jahre im Unternehmen zu halten, bedarf es mehr als variabler Vergütungen. Hier ist professionelles Change Management gefragt."

Globalisierung und demografischen Wandel auch als Chance begreifen

Globalisierte Wertschöpfungsketten und der Wandel der Altersstruktur sollten nicht in erster Linie als zwei sich verschlimmernde Entwicklungen gesehen werden. Dr. Stephan Scholtissek: "Wir sollten uns grundsätzlich stärker auf Chancen konzentrieren, die sich aus den veränderten Rahmenbedingungen ergeben. Unsere Untersuchung zeigt: Globalisierung und demografischer Wandel fordern die Kernkompetenzen unseres Standorts heraus. Doch dadurch verbessern sich die Arbeitsmarktchancen älterer Arbeitnehmer, was wiederum unsere Sozialsysteme entlasten und auch dem Auseinanderdriften der Gesellschaft entgegenwirken kann."

Über die Studie

Accenture hat insgesamt 123 Führungskräfte deutscher, 58 Entscheider österreichischer und 63 Manager Schweizer Unternehmen befragt, aus den Branchen Maschinenbau, Medizin und Gesundheitswesen sowie Automobil. Alle Unternehmen weisen hohe Exportquoten von mehr als 50 Prozent aus.

Über Accenture

Accenture ist ein weltweit agierender Managementberatungs-,
Technologie- und Outsourcing-Dienstleister. Mit dem Ziel, Innovationen umzusetzen, hilft das Unternehmen seinen Kunden durch die gemeinsame Arbeit, leistungsfähiger zu werden. Umfangreiches Branchenwissen, Geschäftsprozess-Know-how, internationale Teams und hohe Umsetzungskompetenz versetzen Accenture in die Lage, die richtigen Mitarbeiter, Fähigkeiten und Technologien bereit zu stellen, um so die Leistung seiner Kunden zu verbessern. Mit rund 170.000 Mitarbeitern in 49 Ländern erwirtschaftete das Unternehmen im vergangenen Fiskaljahr (zum 31. August 2007) einen Nettoumsatz von 19,7 Milliarden US-Dollar.

Jens Derksen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.accenture.de

Weitere Berichte zu: Globalisierung Kernkompetenz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten