Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betriebliche Trainingsmaßnahmen bauen Brücken in den Job

17.12.2007
Betriebliche Trainingsmaßnahmen erhöhen die Beschäftigungswahrscheinlichkeit um 15 Prozentpunkte, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). Nichtbetriebliche Trainingsmaßnahmen, zum Beispiel durch Bildungsträger, steigern die Chancen für einen neuen Job dagegen nur um etwa drei Prozentpunkte.

"Die Integrationswirkungen bei betrieblichen Trainingsmaßnahmen treten sehr rasch auf und sind bei weitem stärker als bei den nichtbetrieblichen", fassen die IAB-Arbeitsmarktforscher Eva Jozwiak und Joachim Wolff ihre Ergebnisse zusammen.

Trainingsmaßnahmen sind nach den Ein-Euro-Jobs das wichtigste arbeitsmarktpolitische Instrument für Arbeitslosengeld-II-Bezieher: Knapp 450.000 begannen im Jahr 2006 eines der meist drei- bis vierwöchigen Trainings.

Etwa 40 Prozent der Maßnahmen fanden in Betrieben statt. Die von der Bundesagentur für Arbeit geförderten Praktika vermitteln Kenntnisse oder prüfen die Eignung für einen Beruf. Bereits nach zwei Monaten war die Beschäftigungswahrscheinlichkeit bei den Teilnehmern rund 15 Prozentpunkte höher als bei vergleichbaren Arbeitslosen, die keine Trainingsmaßnahme absolviert haben. Nicht selten wurden die Teilnehmer von den Betrieben, in denen die Maßnahme stattfand, im Anschluss übernommen.

... mehr zu:
»Trainingsmaßnahme

Mitnahme- und Verdrängungseffekte möglich

Die IAB-Studie weist allerdings auf die Gefahr von Mitnahmeeffekten hin. Möglicherweise hätten die Betriebe eine Reihe von Teilnehmern an betrieblichen Trainingsmaßnahmen auch ohne die Maßnahmeteilnahme eingestellt.
Jozwiak und Wolff gehen auch von Verdrängungseffekten aus: "Zudem könnten durch die besseren Chancen der Teilnehmer, Arbeit zu finden, die Chancen der Nicht-Teilnehmer auf einen Job in den betroffenen Betrieben geringer werden. Deshalb könnte der Beitrag zum Abbau der Erwerbslosigkeit bedürftiger Personen insgesamt geringer ausfallen als die Beschäftigungseffekte für die Teilnehmer."

Mitnahme- und Verdrängungseffekte würden nicht gegen den Einsatz von betrieblichen Trainingsmaßnahmen sprechen, aber die auf den ersten Blick sehr positive Bilanz etwas relativieren, so Jozwiak und Wolff.

Nichtbetriebliche Trainings wirken weniger

Bei den Trainings, die nicht innerhalb von Betrieben stattfinden, setzten die positiven Beschäftigungseffekte erst etwa vier bis fünf Monate nach dem Beginn der Maßnahmen ein. 20 Monate nach Trainingsbeginn haben die Teilnehmer eine um rund drei Prozentpunkte höhere Wahrscheinlichkeit, regulär beschäftigt zu sein, als vergleichbare Nicht-Teilnehmer. Typische Beispiele für nichtbetriebliche Trainingsmaßnahmen sind Bewerbungstrainings, Englisch- oder Computerkurse.

Geringere Effekte bei Arbeitslosen unter 25

Junge Erwachsene unter 25 werden in besonderem Maße durch betriebliche und nichtbetriebliche Trainingsmaßnahmen gefördert. Sie sind mit einem Anteil von elf Prozent unter den Arbeitslosengeld-II-Empfängern vertreten, stellen aber 30 Prozent der Maßnahmeteilnehmer. Gerade für diese Gruppe fallen die Beschäftigungswirkung der Trainingsmaßnahmen jedoch am niedrigsten aus. "Jugendliche und junge Erwachsene gezielter für die Maßnahmen auszuwählen und dafür etwas häufiger Personen in den anderen Altersgruppen zu fördern, könnte daher die Effektivität der Maßnahmen insgesamt erhöhen", schreiben Jozwiak und Wolff.

Die IAB-Studie kann unter http://doku.iab.de/kurzber/2007/kb2407.pdf abgerufen werden.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://doku.iab.de/kurzber/2007/kb2407.pdf
http://www.iab.de

Weitere Berichte zu: Trainingsmaßnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten