Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

...damit die Kinder in Europa nicht länger zu dick sind

14.12.2007
EU-Projekt zur Erforschung und Prävention von Übergewicht bei Kindern beginnt zweite Phase

Warum sind Kinder zu dick? Was kann getan werden, um Übergewicht bei Kindern zu verhindern? Mit insgesamt 23 Partnern von Spanien bis Estland, Schweden bis Zypern erforscht das von der EU geförderte IDEFICS-Projekt Faktoren für Übergewicht bei Kindern bis zu zehn Jahren. Gleichzeitig werden Präventionsprogramme entwickelt. IDEFICS (Identification and prevention of Dietary- and lifestyle-induced health Effects in Children and infants) ist die europaweit größte Studie zur Erforschung der Ursachen und zur Vorbeugung von Übergewicht bei Kindern.

Das vor einem Jahr gestartete Projekt wird vom Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin der Universität Bremen koordiniert. Die erste Projektphase war sehr erfolgreich. Bei der Hauptversammlung wurden jetzt die Erfahrungen und Fortschritte des ersten Jahres vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt gegenwärtig in der Erhebung von Informationen zu Ernährungs- und Lebensgewohnheiten. Das erste Jahr diente primär der epidemiologischen Datenerhebung, um eine europäische Perspektive für Risikofaktoren zu identifizieren. Ernährung, Bewegung und Stressabbau stehen im Zentrum der Aufmerksamkeit, um passende Präventionsprogramme zu entwickeln.

"IDEFICS erfährt in der wissenschaftlichen Welt große Aufmerksamkeit", war die einhellige Meinung der Gutachter. Um den Anwendungsbezug zu stärken, wurden dort für die Regionen Beiräte aus Interessenvertretungen ins Leben gerufen. Deren Empfehlungen sind für die Entwicklung von Präventionsprogrammen hoch geschätzt, da sie die regionale Perspektive abbilden. Spannend für den europäischen Vergleich waren die Berichte aus der Feldforschung. Die Bremer Gruppe vom BIPS beispielsweise erhält Unterstützung von einem Bäcker, der den Kindern ein Frühstück spendiert, und dem Verkehrsbetrieb, der Eltern und Kinder kostenlos zu den Untersuchungen fährt. Die Italiener gewannen großen Zulauf, weil der örtliche Pfarrer eine klare Empfehlung aussprach. In Schweden und Ungarn wiederum ist der Kontakt zu Lehrern und Betreuern sinnvoll. Diese regionalen Besonderheiten fördern die Akzeptanz und damit die Erhebung vergleichbarer Daten bei 17.000 Kindern im Alter von 2-10 Jahren. Zur Erhebung der aktuellen Lage beziehen die Forscher neben biologischen Daten die Lebenssituation ebenso ein wie individuelle Lebensstile und Ernährungsgewohnheiten. Eine Telefon-Hotline begleitet die Teilnehmer.

Ragnhild Münch

Über IDEFICS: Eine Kurzbeschreibung der IDEFICS-Studie und die wichtigsten Eckdaten zur IDEFICS-Studie finden Sie in kompakter Form unter http://www.ideficsstudy.eu bei Medienvertreter.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS)
Prof. Dr. Wolfgang Ahrens (Koordinator)
Linzer Straße 10
D-28359 Bremen
Tel.: +49 421 59 59 6-32
Fax :+49 421 59 59 6-68
E-Mail: idefics@bips.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bips.uni-bremen.de
http://www.ideficsstudy.eu

Weitere Berichte zu: Erhebung IDEFICS IDEFICS-Studie Präventionsforschung Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenwelt: Informationsaustausch braucht Zeit

22.06.2018 | Physik Astronomie

Forscher der Jacobs University decken auf, wie Herpesviren das Immunsystem hintergehen

22.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

22.06.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics