Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

...damit die Kinder in Europa nicht länger zu dick sind

14.12.2007
EU-Projekt zur Erforschung und Prävention von Übergewicht bei Kindern beginnt zweite Phase

Warum sind Kinder zu dick? Was kann getan werden, um Übergewicht bei Kindern zu verhindern? Mit insgesamt 23 Partnern von Spanien bis Estland, Schweden bis Zypern erforscht das von der EU geförderte IDEFICS-Projekt Faktoren für Übergewicht bei Kindern bis zu zehn Jahren. Gleichzeitig werden Präventionsprogramme entwickelt. IDEFICS (Identification and prevention of Dietary- and lifestyle-induced health Effects in Children and infants) ist die europaweit größte Studie zur Erforschung der Ursachen und zur Vorbeugung von Übergewicht bei Kindern.

Das vor einem Jahr gestartete Projekt wird vom Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin der Universität Bremen koordiniert. Die erste Projektphase war sehr erfolgreich. Bei der Hauptversammlung wurden jetzt die Erfahrungen und Fortschritte des ersten Jahres vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt gegenwärtig in der Erhebung von Informationen zu Ernährungs- und Lebensgewohnheiten. Das erste Jahr diente primär der epidemiologischen Datenerhebung, um eine europäische Perspektive für Risikofaktoren zu identifizieren. Ernährung, Bewegung und Stressabbau stehen im Zentrum der Aufmerksamkeit, um passende Präventionsprogramme zu entwickeln.

"IDEFICS erfährt in der wissenschaftlichen Welt große Aufmerksamkeit", war die einhellige Meinung der Gutachter. Um den Anwendungsbezug zu stärken, wurden dort für die Regionen Beiräte aus Interessenvertretungen ins Leben gerufen. Deren Empfehlungen sind für die Entwicklung von Präventionsprogrammen hoch geschätzt, da sie die regionale Perspektive abbilden. Spannend für den europäischen Vergleich waren die Berichte aus der Feldforschung. Die Bremer Gruppe vom BIPS beispielsweise erhält Unterstützung von einem Bäcker, der den Kindern ein Frühstück spendiert, und dem Verkehrsbetrieb, der Eltern und Kinder kostenlos zu den Untersuchungen fährt. Die Italiener gewannen großen Zulauf, weil der örtliche Pfarrer eine klare Empfehlung aussprach. In Schweden und Ungarn wiederum ist der Kontakt zu Lehrern und Betreuern sinnvoll. Diese regionalen Besonderheiten fördern die Akzeptanz und damit die Erhebung vergleichbarer Daten bei 17.000 Kindern im Alter von 2-10 Jahren. Zur Erhebung der aktuellen Lage beziehen die Forscher neben biologischen Daten die Lebenssituation ebenso ein wie individuelle Lebensstile und Ernährungsgewohnheiten. Eine Telefon-Hotline begleitet die Teilnehmer.

Ragnhild Münch

Über IDEFICS: Eine Kurzbeschreibung der IDEFICS-Studie und die wichtigsten Eckdaten zur IDEFICS-Studie finden Sie in kompakter Form unter http://www.ideficsstudy.eu bei Medienvertreter.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS)
Prof. Dr. Wolfgang Ahrens (Koordinator)
Linzer Straße 10
D-28359 Bremen
Tel.: +49 421 59 59 6-32
Fax :+49 421 59 59 6-68
E-Mail: idefics@bips.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.bips.uni-bremen.de
http://www.ideficsstudy.eu

Weitere Berichte zu: Erhebung IDEFICS IDEFICS-Studie Präventionsforschung Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie